Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
13.04.2024 17:30

DIHK beklagt zu hohe Energiepreise

Industrie- und Handelskammer

Berlin (dpa) - Ein Jahr nach dem deutschen Atomausstieg beklagt die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) weiterhin hohe Strompreise. «Deutsche Unternehmen brauchen international wettbewerbsfähige Energiepreise und sind auf eine sichere Versorgung angewiesen», sagte DIHK-Präsident Peter Adrian den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Adrian verwies darauf, dass die deutschen Strompreise an der Börse noch immer doppelt so hoch seien wie 2019. Allerdings sind die Preise im Verlauf des vergangenen Jahres gefallen. Zusammen mit Steuern, Netzentgelten und Umlagen seien die Kosten zum Teil sogar viermal so hoch wie in anderen Ländern, sagte Adrian. «Derzeit sprechen viele Gründe dafür, dass dieser Wettbewerbsnachteil auch in Zukunft bestehen bleibt. Gleichzeitig berichten uns viele Unternehmen von kleineren und größeren Stromausfällen», so Adrian weiter. In Deutschland waren am 15. April 2023 die drei letzten Atomkraftwerke vom Netz gegangen. 

Strominfrastruktur in Europa stärken

Für die Zukunft forderte Adrian: «Bestehende Kraftwerke dürfen wir daher frühestens dann abschalten, wenn andere Leistungen gesichert zur Verfügung stehen. Für einen versorgungssicheren Energiemix sind neben wetterunabhängigen Erneuerbaren wie Wasserkraft, Tiefen-Geothermie und Biomasse auch Gas- und voraussichtlich Kohlekraftwerke mindestens solange notwendig, bis Energiespeicher und Wasserstoffkraftwerke ausreichend zur Verfügung stehen», erklärte er.

Darüber hinaus regte er an, die europäische, grenzüberschreitende Strominfrastruktur weiter zu stärken. Eine gemeinsame europäische Versorgung sei effizienter und sicherer, so Adrian.

Nach Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft lag der durchschnittliche Strompreis für die Industrie bei Neuabschlüssen Anfang 2024 bei 17,65 Cent pro Kilowattstunde, 2019 waren es demnach 18,43 Cent. Etwa ein Drittel davon entfiel damals noch auf die EEG-Umlage, die inzwischen nicht mehr fällig wird. In der Energiekrise nach dem russischen Angriff auf die Ukraine 2020 war der Preis auf 43,20 Cent hochgeschnellt.



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   3 4 5 6 7   Berechnete Anzahl Nachrichten: 135     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
25.05.2024 19:07 Alonso wechselt fünfmal - Lauterns Ache auf der Bank
25.05.2024 17:54 Doncic wirft Dallas zum nächsten Sieg in NBA-Playoffs
25.05.2024 14:45 Nadals «kleine Hoffnung» vor Tennis-Duell mit Zverev
25.05.2024 14:39 Tausende Lautern-Fans feiern auf Berliner Breitscheidplatz
25.05.2024 12:24 Guardiola begeistert vom möglichen Bayern-Trainer Kompany
25.05.2024 10:24 Besorgter Djokovic vor French Open: «Nicht der Favorit»
25.05.2024 07:26 Düsseldorfs Erinnerung an Elfmeterpunkt-Klau
25.05.2024 07:19 Jahn-Coach Enochs: Aufstiegshoffnung trotz 2:2 «gewachsen»
25.05.2024 07:10 Treffen der Generationen: Routinier gegen jungen Trainer
25.05.2024 07:09 Jetzt erst recht: Bayer will Double gegen Außenseiter FCK
25.05.2024 07:06 «Auf meine Kappe»: Meistertrainer Gavel verlässt Ulm
25.05.2024 06:04 Viele Menschen können keine Rücklagen bilden
25.05.2024 03:52 Saar-Bauern leiden unter Hochwasserschäden
25.05.2024 03:35 GNW-Adhoc: Merus kündigt Veröffentlichung eines Abstracts ...
25.05.2024 03:13 GNW-Adhoc: Merus kündigt die Veröffentlichung von Abstract...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
27.05.2024

IKEGPS GROUP LIMITED
Geschäftsbericht

ZIDANE CAPITAL CORPORATION
Geschäftsbericht

ZEDA LTD.
Geschäftsbericht

YONGMAO HOLDINGS LTD
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services