Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
08.12.2023 13:39

ROUNDUP 2: Warnstreik läuft - Bahn will reibungslosen Betriebsanlauf am Samstag

(mehr Details, Entwicklung aktualisiert)

BERLIN (dpa-AFX) - Noch bis zum späten Freitagabend führt der Warnstreik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) zu weitreichenden Einschränkungen im Bahnverkehr. Die Auswirkungen dürften auch in den Stunden danach noch zu spüren sein. "Wir setzen alles daran, dass bis zum Betriebsbeginn am Samstag wieder alles fährt", sagte ein Bahnsprecher am Freitagmorgen. Bis dahin müssen Fahrgäste mit weiteren Beeinträchtigungen im Bahnverkehr rechnen.

Noch bis 22.00 Uhr an diesem Freitag läuft der Warnstreik der GDL. Es ist der zweite Arbeitskampf im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn. Auch das Unternehmen Transdev wird bestreikt, mit dem die GDL ebenfalls über Tarife streitet. Gewerkschaftschef Claus Weselsky gab sich am Freitag zuversichtlich, mit dem Warnstreik die Forderungen gegenüber dem Bahnvorstand durchzusetzen. "Wir werden sie knacken", sagte der GDL-Chef vor Demonstrierenden in Potsdam.

Er trat bei einer Kundgebung am Rande der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder auf. Mit der Aktion wollte der Beamtenbund dbb, dessen Mitglied die GDL ist, Solidarität mit den Bahnbeschäftigten demonstrieren.

Rund 80 Prozent des Fernverkehrs stellte die Bahn aufgrund des 24-stündigen Ausstands ein. Im Regionalverkehr war die Lage sehr unterschiedlich. In manchen Regionen fuhr kaum ein Zug, in anderen einzelne Linien. Auch Ersatzbusse kamen zum Einsatz. Die Bahn hatte nach der Streikankündigung der GDL am Mittwochabend einen Notfahrplan aufgestellt.

Im Güterverkehr waren die Auswirkungen ebenfalls gravierend, hier legten die Lokführer für 28 Stunden die Arbeit nieder. Schon zuvor hatten sich aufgrund des Winterchaos in Bayern rund 170 Güterzüge gestaut, wie die Bahn am Donnerstag mitteilte. "Es ist zu befürchten, dass sich diese Zahl verdoppelt", sagte ein Sprecher.

Während sich Weselsky siegessicher zeigte, sind viele Menschen in Deutschland laut einer Umfrage des Instituts Yougov genervt vom erneuten Warnstreik. Knapp 60 Prozent der Befragten sagten, sie hätten kein Verständnis für den Ausstand der GDL unter ihrem Chef Claus Weselsky. 30 Prozent hingegen äußerten Verständnis für den Arbeitskampf.

Zählt man die Arbeitskämpfe der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) aus der ersten Jahreshälfte mit, ist es in diesem Jahr der vierte Warnstreik, der für die Fahrgäste zu weitreichenden Einschränkungen führt. Mit der EVG gibt es bereits einen Abschluss. Die GDL wiederum hat die Tarifverhandlungen mit der Bahn vor rund zwei Wochen für gescheitert erklärt. Wann und wie wieder miteinander gesprochen wird, ist unklar.

Knackpunkt der Verhandlungen ist vor allem die Forderung der GDL, die Arbeitszeit für Schichtarbeiter von 38 auf 35 Stunden zu senken. Die Bahn lehnt das grundsätzlich ab und verweist darauf, dass sie dann in den entsprechenden Berufen zehn Prozent mehr Personal bräuchte. Daneben fordert die Gewerkschaft unter anderem 555 Euro mehr pro Monat sowie eine steuer- und abgabenfreie Inflationsausgleichsprämie. Die Bahn hat bereits unter anderem elf Prozent mehr in Aussicht gestellt, bei einer Laufzeit von 32 Monaten.

Nach dem Warnstreik können Fahrgäste zunächst durchatmen. Bis einschließlich 7. Januar hat GDL-Chef Weselsky weitere Arbeitskämpfe ausgeschlossen. Danach sollen die Arbeitskämpfe aber länger und intensiver werden. Derzeit führt die GDL eine Urabstimmung unter ihren Mitgliedern über unbefristete Streiks durch. Das Ergebnis wird für den 19. Dezember erwartet./nif/DP/mis



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 1.362     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
23.02.2024 16:47 ROUNDUP 2: Kommission empfiehlt Erhöhung des Rundfunkbeitra...
23.02.2024 16:45 ROUNDUP: Solarhersteller Meyer Burger plant Schließung von ...
23.02.2024 16:40 Von der Leyen will zum Jahrestag des Ukraine-Kriegs nach Kie...
23.02.2024 16:37 Devisen: Euro bewegt sich zum US-Dollar kaum
23.02.2024 16:35 IRW-News: High Tide Inc.: High Tide begrüßt die Verabschie...
23.02.2024 16:35 Neues Pkw-Label soll Autokäufer ab Mai besser informieren
23.02.2024 16:32 EQS-DD: Fresenius Medical Care AG (deutsch)
23.02.2024 16:28 ROUNDUP: USA verhängen mehr als 500 Sanktionen gegen Russla...
23.02.2024 16:27 EU-Aufsichtsbehörde Amla kommt nach Frankfurt
23.02.2024 16:24 Lauterbach zuversichtlich für Cannabis-Gesetz im Bundesrat
23.02.2024 16:24 DAX-FLASH: Rekordhohe US-Börsen sorgen für Bestmarke im Le...
23.02.2024 16:22 Aktien New York: Dow & Co auf Rekordhoch - Nvidia über ...
23.02.2024 16:21 Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,0834 US-Dol...
23.02.2024 16:20 GNW-Adhoc: Music Licensing, Inc. (OTC: SONG) sichert sich di...
23.02.2024 16:16 Bosch will weltweit rund 3500 Stellen in Hausgerätesparte s...
23.02.2024 16:16 Lufthansa baut Vorstand radikal um
23.02.2024 16:15 EQS-DD: Knorr-Bremse Aktiengesellschaft (deutsch)
23.02.2024 16:15 Brüssel genehmigt Milliardenhilfe für grünen Stahl in Bremen
23.02.2024 16:08 GfK-Umfrage: Mehrheit isst wegen Teuerung seltener im Restau...
23.02.2024 16:02 EQS-Stimmrechte: MorphoSys AG (deutsch)
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
23.02.2024

MYFC HOLDING AB
Geschäftsbericht

WICKET GAMING AB
Geschäftsbericht

ABRDN EUROPEAN LOGISTICS INCOME PLC
Geschäftsbericht

ZIGNSEC AB
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services