Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
06.12.2023 05:27

Lindner: Beschäftigte werden 2024 um 15 Milliarden Euro entlastet

BERLIN (dpa-AFX) - Trotz der Haushaltskrise will die Bundesregierung die Bürgerinnen und Bürger im kommenden Jahr nach Angaben von Finanzminister Christian Lindner um insgesamt 15 Milliarden Euro steuerlich entlasten. Der FDP-Politiker sagte der "Bild" (Mittwoch), die arbeitende Mitte in Deutschland verdiene Entlastung. "Es kann nicht sein, dass in der Inflation nur Sozialtransfers angehoben werden. Im kommenden Jahr werden wir die arbeitenden Menschen bei der Lohn- und Einkommensteuer um 15 Milliarden Euro entlasten." Zum zweiten Mal in Folge senke die Regierung damit die Steuerbelastung spürbar.

Die Bundesregierung will den steuerlichen Grundfreibetrag und den Kinderfreibetrag anheben. Der Grundfreibetrag ist der Teil des Einkommens, bis zu dem keine Einkommensteuer gezahlt werden muss. Er soll Medienberichten zufolge von 10 908 auf 11 784 Euro steigen. Für Familien soll der Kinderfreibetrag von 6024 auf 6612 Euro angehoben werden. Das Plus fällt so deutlich aus, weil wegen der hohen Inflation auch das Bürgergeld steigt. Nach Lindners Argumentation muss dann auch ein entsprechend höherer Betrag beim Einkommen steuerfrei bleiben.

Die Koalitionspartner von SPD, Grünen und FDP ringen um den Haushalt für 2024. Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vor drei Wochen fehlen im Bundeshaushalt für das kommende Jahr laut Lindner rund 17 Milliarden Euro. Das höchste deutsche Gericht hatte die Umschichtung von 60 Milliarden Euro für nichtig erklärt./tam/DP/zb



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   20 21 22 23 24   Berechnete Anzahl Nachrichten: 472     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
01.03.2024 05:35 Pressestimme: 'Nürnberger Zeitung' zu RAF
01.03.2024 05:35 Pressestimme: 'Volksstimme' zu AfD-Reaktion auf Verfassungss...
01.03.2024 05:35 Pressestimme: 'Augsburger Allgemeine' zur Putin-Rede
01.03.2024 05:35 Pressestimme: 'Rheinpfalz' zu Moldau/Transnistrien
01.03.2024 05:35 Pressestimme: 'Frankfurter Allgemeine Zeitung' zu Arbeitspfl...
01.03.2024 05:28 Mehr ausländische Beschäftigte für Deutschland?
01.03.2024 04:58 Warum die Klimabewegung den ÖPNV-Warnstreik unterstützt
01.03.2024 04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
01.03.2024 04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Impressum
01.03.2024 04:44 GNW-Adhoc: ALLDATA Europe erweitert Werkstattportal um drei ...
01.03.2024 03:01 Aktie von WeightWatchers fällt um nahezu ein Fünftel
01.03.2024 02:21 Treffen der G20-Finanzminister endet ohne Abschlusserklärung
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
03.03.2024

Katar
Börsenfeiertage

BEZEQ ISRAEL TELECOM LTD
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

QATAR CINEMA & FILM
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services