Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
02.12.2023 12:07

Finale im Länder-Tarifstreit

Löhne

Berlin (dpa) - Vor dem möglichen Finale der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder warnt das Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) vor den möglichen Folgen eines Abschlusses. Nach zwei Verhandlungsrunden und wochenlangen Warnstreiks kommen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ab diesem Donnerstag in Potsdam zur möglichen Schlussrunde in dem Tarifstreit zusammen. Dabei könnte es zu einem Durchbruch kommen.

Das arbeitgebernahe IW warnt in einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Analyse nun vor überproportionalen Steigerungen unterer Lohngruppen. Bereits bisher seien die Einkommen von Geringqualifizierten im Verhältnis überdurchschnittlich angehoben worden. Nun strebten die Gewerkschaften an, «besonders untere Einkommensbezieher zu unterstützten, die stärker unter der Inflation leiden», so das IW.

Abstände der Löhne verkleinert

Bereits bei früheren Verhandlungen für den öffentlichen Dienst hätten entsprechende pauschale Anhebungen zu einer «Stauchung der Lohnstruktur» geführt, so das IW. Das bedeutet, dass der Abstand der Löhne von gering Qualifizierten zu Fachkräften verkleinert wird. «Dadurch verlieren qualifizierte Jobs im Vergleich zu weniger qualifizierten an Attraktivität», mahnt das IW in seiner Analyse.

Im derzeitigen Tarifkonflikt um die Einkommen der Landesbeschäftigten verlangen die Gewerkschaft Verdi und der Beamtenbund dbb von den Ländern 10,5 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 500 Euro mehr. Die Arbeitgeber der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) lehnen die Forderungen ab. Die geforderten 500 Euro würden laut TdL in den unteren Entgeltgruppen zu einer Steigerung von bis zu 23,9 Prozent führen. Insgesamt bezifferte sie die möglichen Kosten bei einer kompletten Umsetzung der Gewerkschaftsforderungen auf 20,7 Milliarden Euro. 

Zunehmende Streiks erwartet

Bereits seit Tagen treten Beschäftigte etwa an Unikliniken, Hochschulen und Verwaltungen mit Warnstreiks in dem Tarifkonflikt für ihre Belange ein. Erwartet wird, dass die Ausstände bis zur dritten und möglicherweise entscheidenden Verhandlungsrunde von 7. bis 9. Dezember in Potsdam an Intensität zunehmen.

Überdurchschnittliche Steigerungen

Das IW hatte errechnet, wie sich die Gehälter in den unteren Lohngruppen im Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst für Bund und Kommunen (TVöD) sowie im Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) über Jahre entwickelt haben. Zur Einführung von TVöD und TV-L 2005/2006 hätten sich die Grundgehälter der Beschäftigten in untersuchten Entgeltgruppen über alle Qualifizierungsstufen hinweg nicht unterschieden.

Bis heute hätten die Beschäftigten in den unteren Lohngruppen der Länder aber bereits überdurchschnittliche Steigerungen erhalten, Beschäftigte der oberen Gruppen aber unterdurchschnittliche. Auch beim TVöD hätten zwar Arbeitnehmer der unteren Lohngruppen am meisten profitiert, doch zwischenzeitlich seien die der Gehälter der oberen Gruppen stärker gestiegen als die der mittleren.

Bei Bund und Kommunen habe erst der jüngste Abschluss vom April zu einem geringeren Abstand zwischen oberen und unteren Lohngruppen geführt, so das IW. «Bei den Verhandlungen zum TV-L sollten diese Effekte vermieden werden, da die Lohnstruktur ohnehin schon stärker gestaucht ist.» Die Abstände seien also bereits in den vergangenen Jahren geringer geworden.



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 1.391     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
23.02.2024 17:57 Baerbock ruft UN zu weiterer Unterstützung der Ukraine auf
23.02.2024 17:56 AKTIE IM FOKUS 2: Nvidia erstmals 2 Billionen Dollar wert
23.02.2024 17:53 Aktien Frankfurt Schluss: Dax krönt Wochenausklang mit Reko...
23.02.2024 17:53 ROUNDUP 2: Bundestag gibt Startsignal für Marine-Einsatz im...
23.02.2024 17:49 Cameron vor UN: Putin ist 'kein Mann, der den Kompromiss suc...
23.02.2024 17:45 ROUNDUP 2: Adesso will operativen Gewinn nach Rückgang wied...
23.02.2024 17:42 Deutsche Anleihen legen etwas zu
23.02.2024 17:37 Russischer Angriffskrieg gegen Ukraine dauert schon zwei Jah...
23.02.2024 17:35 WOCHENVORSCHAU: Termine bis 8. März 2024
23.02.2024 17:35 TAGESVORSCHAU: Termine am 26. Februar 2024
23.02.2024 17:33 ROUNDUP: Adesso will operativen Gewinn nach Rückgang wieder...
23.02.2024 17:28 ROUNDUP: Bundestag gibt Startsignal für Marine-Einsatz im R...
23.02.2024 17:25 Bundestag gibt Startsignal für Marine-Einsatz im Roten Meer
23.02.2024 17:22 Cas-Urteil: Russland bleibt als IOC-Mitglied suspendiert
23.02.2024 17:16 Adesso will operativen Gewinn wieder steigern
23.02.2024 17:12 Jefferies belässt BASF auf 'Underperform' - Ziel 41 Euro
23.02.2024 17:11 EQS-Gesamtstimmrechtsmitteilung: learnd SE (deutsch)
23.02.2024 17:08 Ukraine und Russland streiten bei UN-Sitzung zum Jahrestag d...
23.02.2024 17:07 EQS-News: Verträge der Vorstände der beiden Automotive-Spa...
23.02.2024 17:07 Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder v...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
23.02.2024

MYFC HOLDING AB
Geschäftsbericht

WICKET GAMING AB
Geschäftsbericht

ABRDN EUROPEAN LOGISTICS INCOME PLC
Geschäftsbericht

ZIGNSEC AB
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services