Märkte & Kurse

DEUTSCHE POST AG
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE0005552004 WKN: 555200 Typ: Aktie DIVe: 4,69% KGVe: 13,48
 
40,570 EUR
-0,20
-0,49%
Echtzeitkurs: heute, 09:56:13
Aktuell gehandelt: 16.855 Stk.
Intraday-Spanne
40,500
40,750
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -11,94%
Perf. 5 Jahre +38,37%
52-Wochen-Spanne
36,020
47,040
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Auszahlplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
13.06.2024-

ROUNDUP 3/Bundestag sagt Ja zur Postgesetz-Reform - Briefversand dauert länger

(neu: Details)

BERLIN (dpa-AFX) - Deutschlands Verbraucherinnen und Verbraucher müssen sich darauf einstellen, ab kommendem Jahr länger auf Briefe warten zu müssen. Der Bundestag nahm am Donnerstag mit den Stimmen der Ampel-Koalition einen Reformvorschlag für das veraltete Postgesetz an. Nur noch die Zustimmung des Bundesrats steht aus, die soll im Juli eingeholt werden - dann wäre die Reform abgeschlossen.

Künftig soll die Deutsche Post weniger Zeitdruck haben: Bisher muss sie 80 Prozent der heute eingeworfenen Briefe am nächsten Werktag zustellen und 95 Prozent am zweiten. In der Reform soll die 80-Prozent-Vorgabe gestrichen und die 95-Prozent-Vorgabe auf den dritten Werktag geschoben werden. Dadurch kann die Post Kosten senken und auf Flugzeuge zum Brieftransport verzichten.

Die neuen Regeln tragen dem Umstand Rechnung, dass Briefe in der Alltagskommunikation kaum noch eine Rolle spielen - stattdessen nutzen die meisten Bürger Chats und Mails. Die letzte große Reform des Postgesetzes wurde 1997 beschlossen. "Damals wurde Netflix gegründet und es hat seine DVDs noch mit der Post verschickt", sagte der CSU-Bundestagsabgeordnete Hansjörg Durz. Auch der Liberale Reinhard Houben betonte, dass es angesichts der geänderten Nachfrage

- also weniger Briefe und mehr Pakete - Handlungsbedarf gebe. "Mit

dem neuen Gesetz schaffen wir die Rahmenbedingungen, dass Verbraucherinnen und Verbraucher weiterhin flächendeckend mit Briefen und Paketen versorgt werden - und dies zu günstigen Konditionen", sagte der FDP-Politiker.

Das Gesetz gibt den Rahmen für die Portoerhöhung, die zum Januar 2025 kommen soll. Wie stark das Briefporto anziehen darf, ist unklar - das ermittelt die Bundesnetzagentur in einem separaten Berechnungsverfahren. Der Inlandsversand eines Standardbriefs, der aktuell 85 Cent kostet, soll auf maximal ein Euro steigen dürfen, dafür will die Ampel-Koalition sorgen.

Das Gesetz nimmt auch die Arbeitsbedingungen in der Paketbranche in den Blick. Ein Subunternehmer-Verzeichnis bei der Bundesnetzagentur soll für mehr Transparenz sorgen und dabei helfen, schwarze Schafe aus dem Markt zu drängen. Außerdem können die Bundesnetzagentur und der Zoll den Subunternehmern dank neuer Berichts- und Speicherfristen stärker auf den Zahn fühlen als bisher: Die Daten von Zustelltouren - wann also ein Zusteller an einem Paket sein erstes Paket und wann sein letztes abgegeben hat - sollen künftig verfügbar sein. Dadurch könnten Kontrolleure Arbeitszeit-Verstöße erkennen.

Die schärferen Regeln für den Einsatz von Subunternehmern gingen dem Linke-Bundestagsabgeordneten Jörg Cezanne nicht weit genug, er hätte die "Subs" in der Paketbranche gern generell verboten. Die Vorgabe der Ampel zu den Subunternehmern seien "eine windelweiche Scheinlösung", sagte der Linkenpolitiker.

Beim Plenarvotum stimmten die Ampel-Fraktionen für den Gesetzgebungsvorschlag und die CDU/CSU sowie die AfD dagegen, die Gruppe Die Linke enthielt sich. Der Christsoziale Durz war zwar ebenfalls dafür, das veraltete Gesetz zu ändern - aber eben nicht so wie von der Ampel vorgeschlagen, schließlich führe die Novelle zu einem überflüssigen "Bürokratieaufwuchs". Dem widersprachen die Ampel-Vertreter./wdw/DP/ngu

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
DEUTSCHE POST AG 40,610 EUR 23.07.24 09:41 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:  1 2 3 4 5    Anzahl: 299 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
17.07.2024 15:29 Flughafen Leipzig/Halle und DHL handeln neuen Vert...
14.07.2024 20:35 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten ...
14.07.2024 01:41 Zahl der Verbraucherbeschwerden über Post steigt ...
12.07.2024 06:11 Wegen Postgesetz-Reform: DHL ändert Paketangebot
10.07.2024 17:44 EQS-Stimmrechte: Deutsche Post AG (deutsch)
05.07.2024 17:16 KORREKTUR/ROUNDUP 2: Postgesetz-Novelle beschlosse...
05.07.2024 16:52 ROUNDUP 2: Postgesetz-Novelle beschlossen - Briefv...
05.07.2024 16:23 ROUNDUP: Bundesrat für Postgesetz-Reform - Briefv...
05.07.2024 15:27 Post-Chef: Briefversand wird 'nicht schlagartig' v...
05.07.2024 13:30 Bundesrat für Postgesetz-Reform - Briefversand da...
03.07.2024 11:10 Es werden wieder mehr Pakete verschickt
28.06.2024 15:31 EQS-Stimmrechte: Deutsche Post AG (deutsch)
27.06.2024 15:15 EQS-Stimmrechte: Deutsche Post AG (deutsch)
26.06.2024 15:57 EQS-Stimmrechte: Deutsche Post AG (deutsch)
26.06.2024 15:20 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 26.06.2024 - 1...
26.06.2024 14:43 Aktien Frankfurt: Indizes ins Minus gedreht
26.06.2024 12:15 Aktien Frankfurt: Dax-Gewinne schrumpfen - Marktex...
26.06.2024 10:05 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax legt wied...
26.06.2024 08:53 WDH/ROUNDUP: Fedex begeistert mit Gewinnprognose u...
26.06.2024 08:47 ROUNDUP: Fedex begeistert mit Gewinnprognose und e...

Börsenkalender 1M

01.08.24
Geschäftsbericht

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services