Märkte & Kurse

STELLANTIS N.V.
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: NL00150001Q9 WKN: A2QL01 Typ: Aktie DIVe: 7,84% KGVe: 3,78
 
19,110 EUR
+0,13
+0,68%
Echtzeitkurs: heute, 14:50:33
Aktuell gehandelt: 20.553 Stk.
Intraday-Spanne
18,962
19,280
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr +20,97%
Perf. 5 Jahre +56,21%
52-Wochen-Spanne
14,900
27,355
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Sparplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
30.04.2024-

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: EuroStoxx schwach auf Tages- und Monatssicht

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas Börsen haben am Dienstag mehrheitlich ihre Vortagesverluste ausgeweitet. Die Schwäche der am Nachmittag in den Handel gestarteten US-Börsen verstärkte den Abwärtsdruck. Ähnlich wie dieser Handelstag endete auch der Monat April für die europäischen Börsen. Eine Ausnahme war der britische Aktienmarkt.

Angeführt von einem ausgeprägt schwachen Autosektor schloss der EuroStoxx 50 am Dienstag mit minus 1,20 Prozent auf 4921,22 Punkte nur knapp über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief. Damit sackte der Eurozonen-Leitindex nicht nur unter die 21-Tage-Linie, die Charttechnikern zufolge den kurzfristigen Trend signalisiert, sondern auch unter die 50-Tage-Linie, die Hinweise auf die mittelfristige Tendenz erlaubt. Im April steht damit ein Minus von 3,2 Prozent zu Buche.

Der französische Cac 40 gab am Dienstag um 0,99 Prozent auf 7984,93 Zähler nach. Der britische FTSE 100 indes, dem zeitweise keine vier Punkte mehr fehlten, um erstmals in seiner Geschichte die 8200-Zähler-Marke zu überwinden, beendete den Tag mit einem Minus von 0,04 Prozent auf 8144,13 Punkte. Im Monat April ist seine Bilanz zudem positiv: Der wichtigste Index des Vereinigten Königreichs gewann 2,4 Prozent.

In den USA sorgten mehrere Konjunkturdaten für schlechte Stimmung, und auch die zuvor veröffentlichten Daten aus der Eurozone brachten keine Entlastung. Wie erwartet verharrte die Inflation im Euroraum im April auf dem Vormonatsniveau. Die Wirtschaft wuchs unterdessen im ersten Quartal etwas stärker als von Analysten erwartet.

In der weltgrößten Volkswirtschaft stiegen die Arbeitskosten im ersten Quartal stärker als erwartet und im Monat Februar legten die Häuserpreise überraschend deutlich zu, was die Inflationssorgen wieder anheizt und Zinshoffnungen weiter trübt. Die Stimmung der Verbraucher trübte sich im April unerwartet deutlich ein.

Schlusslicht unter den Branchen war der Autosektor mit minus 4,2 Prozent, der nun zurück ist auf Februar-Niveau. Stellantis , Mercedes-Benz , Volkswagen und BMW sowie Renault im Cac 40: Sie alle büßten kräftig zwischen 4 und 10 Prozent ein. Enttäuscht hatten mit ihren Quartalsbilanzen die drei erstgenannten, wobei die Aktie von Stellantis, des Konzerns mit Marken wie Peugeot, Fiat, Chrysler, Jeep und Opel, daraufhin die heftigsten Verluste erlitt.

Zahlreiche Bankaktien reihten sich ebenfalls bei den Verlierern ein. Unter ihnen gaben die Papiere der spanischen Bank Santander um 3,7 Prozent nach und litten nach ihrer jüngsten Erholung unter Gewinnmitnahmen. Analystin Sofie Peterzens von der US-Bank JPMorgan hatte schon am Morgen vermutet, dass es einen Dämpfer für den Aktienkurs geben könnte, da die Bank zur Vorlage ihrer soliden Quartalsbilanz den Ausblick nicht erhöht habe.

Für die Anteilsscheine der HSBC ging es dagegen in London nach Quartalszahlen auf den höchsten Stand seit 2018. Mit plus 4,6 Prozent beendeten sie den Handel. Analysten lobten die Geschäftsentwicklung der Großbank zum Jahresauftakt und hoben auch die Aktienrückkäufe positiv hervor. Überrascht wurde der Markt unterdessen vom Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden Noel Quinn.

Die Fluggesellschaft Air France-KLM rutschte wegen des Nahost-Konflikts und gestiegener Kosten tiefer in die roten Zahlen. Auch das Frachtgeschäft warf weniger ab. Konzernchef Ben Smith setzt jetzt auf einen strikteren Sparkurs. Die Aktien verloren 4,3 Prozent./ck/jha/

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
BANCO SANTANDER SA 4,424 EUR 20.06.24 14:44 Lang & S...
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG 87,600 EUR 20.06.24 14:44 Lang & S...
HSBC HOLDINGS PLC 8,230 EUR 20.06.24 14:43 Lang & S...
MERCEDES-BENZ GROUP AG 63,870 EUR 20.06.24 14:44 Lang & S...
RENAULT SA 49,710 EUR 20.06.24 14:44 Lang & S...
STELLANTIS N.V. 19,098 EUR 20.06.24 14:44 Lang & S...
VOLKSWAGEN AG VZ 105,000 EUR 20.06.24 14:44 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:  1 2 3 4 5    Anzahl: 91 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
20.06.2024 08:05 Branchenverband: Dämpfer für Autobauer bei Verk?...
13.06.2024 12:51 AKTIEN IM FOKUS 2: Zollandrohung drückt Autoaktie...
12.06.2024 09:53 ROUNDUP: Union will Klarheit zur Zukunft des Verbr...
12.06.2024 05:53 Union will Klarheit zur Zukunft des Verbrennungsmo...
12.06.2024 05:51 Studie: Deutsche Autokonzerne mit Dämpfer zu Jahr...
11.06.2024 06:35 ROUNDUP: Steigender Marktanteil: Zweiter Frühling...
11.06.2024 06:04 Kompaktklasse im Aufwind
10.06.2024 05:43 Lithium-Förderer erfreut über Unterstützung im ...
09.06.2024 14:15 Scholz warnt vor Abschottung europäischer Märkte
05.06.2024 14:19 E-Auto-Verkauf stagniert - Verbrenner stärker gef...
04.06.2024 16:48 ROUNDUP: Bau von ACC-Batteriezellfabrik in Kaisers...
04.06.2024 13:05 Bau von ACC-Batteriezellfabrik in Kaiserslautern s...
04.06.2024 12:31 KORREKTUR: Stimmung in der Automobilindustrie küh...
04.06.2024 11:06 Stimmung in der Automobilindustrie kühlt ab
31.05.2024 10:59 IfW erwartet höhere Preise für E-Autos durch Zö...
30.05.2024 18:16 Analyse zur E-Auto-Wende: Mercedes besser, VW fäl...
30.05.2024 11:55 ROUNDUP/Mögliche EU-Autozölle gegen China: Zeitp...
30.05.2024 11:31 Mögliche EU-Autozölle gegen China: Zeitpunkt der...
26.05.2024 14:16 US-Gewerkschaft geht gegen Niederlage bei Mercedes...
22.05.2024 12:20 AKTIEN IM FOKUS: Autowerte leiden unter möglichen...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services