Märkte & Kurse

DEUTSCHE WOHNEN AG
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE000A0HN5C6 WKN: A0HN5C Typ: Aktie DIVe: 0,23% KGVe: -
 
17,560 EUR
-0,18
-1,01%
Verzögerter Kurs: heute, 12:04:50
Aktuell gehandelt: 16.075 Stk.
Intraday-Spanne
17,500
17,820
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -19,51%
Perf. 5 Jahre -52,05%
52-Wochen-Spanne
16,460
24,100
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Auszahlplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
02.01.2024-

Berliner Senator Gaebler will Gutachten zur Vergesellschaftung nicht abwarten

BERLIN (dpa-AFX) - Bausenator Christian Gaebler will weiter an den Vorbereitungen für das vom Senat geplante Rahmengesetz zur Vergesellschaftung großer Wohnungsunternehmen in Berlin arbeiten. Aus seiner Sicht ist es nötig, damit zu beginnen, bevor die Ergebnisse des Rechtsgutachtens vorliegen, das die Finanzverwaltung angekündigt hat. "Wir werden für unseren Bereich hausintern schon mal schauen, welche Bewertungskriterien es gibt. Vor allem: Was sind eigentlich die Kriterien, die eine Vergesellschaftung rechtfertigen?", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.

Gaebler: Rahmengesetz muss Kriterien nennen

Die Ansichten darüber gehen auseinander: "Es gibt einen Streit, ob Umsetzungsthemen schon im Rahmengesetz angesprochen werden sollen", sagte Gaebler. "Aus meiner Sicht müssen die Kriterien dafür schon ein Thema sein, sonst macht das Rahmengesetz keinen Sinn. Wenn da nur drinsteht, man kann den Grundgesetzparagrafen 15 umsetzen, dann kann man es auch lassen."

Das umstrittene Gutachten zum Rahmengesetz, das unter anderem von den Linken in Berlin und der Initiative "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" scharf kritisiert wird, hält Gaebler aber nicht für überflüssig. "Ich verstehe, dass das Irritation auslöst", räumte er ein. "Andererseits hat sich die Expertenkommission mit dem Rahmengesetz überhaupt nicht befasst - insofern ist es klug, das vorab zu klären", sagte Gaebler. "Deswegen werden wir uns rechtzeitig Gedanken darüber machen, welche Anknüpfungspunkte es für den Wohnungsbereich gäbe."

"Ich bin der Meinung, dass möglichst alle zuständigen Fachverwaltungen schon jetzt gucken, was sie an Vorarbeiten leisten können und damit nicht erst anfangen, wenn das Gutachten vorliegt", so der SPD-Politiker. "Man muss die Zeit bis dahin nutzen, um fachlich Themen vorzubereiten, die mit dem Gutachten nicht direkt zu tun haben." Das Gutachten soll im ersten Quartal 2024 in Auftrag gegeben werden, mit Ergebnissen wird nicht vor dem Herbst gerechnet.

Die Diskussion um die Vergesellschaftung von Wohnungsunternehmen hatte die Initiative "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" angestoßen. Bei einem Volksentscheid am 26. September 2021 hatten gut 59 Prozent der Wähler für die Vergesellschaftung von Immobilienunternehmen mit mehr als 3000 Wohnungen in Berlin gestimmt.

Danach hatte der damalige rot-grün-rote Senat eine Expertenkommission eingesetzt. In ihrem im Juni vorgestellten Abschlussbericht kam sie zu der Einschätzung, die Vergesellschaftung von großen Wohnungsunternehmen in Berlin sei möglich. Umgesetzt wurde das Votum von der Politik bislang nicht.

Gaebler sieht in Vergesellschaftung keine Lösung

Gaebler widersprach dem Vorwurf, Schwarz-Rot verschleppe die Umsetzung des Volksentscheids zur Vergesellschaftung: "Wir haben keine Verzögerungsstrategie im Kopf - die führt ja nur zu weiterer Verunsicherung. Schnellstmögliche Klarheit sollte unser Ziel sein."

Vergesellschaftung sei allerdings keine Lösung der Probleme am Wohnungsmarkt. "Wir reden da über rund 200 000 Wohnungen von insgesamt zwei Millionen. Ich würde mich freuen, wenn wir 200 000 mehr landeseigene Wohnungen bekämen, aber ich wüsste gerne mehr über die Risiken und Nebenwirkungen."

Dabei sei vieles noch offen. Das eine Risiko seien die unklaren Kosten für die Steuerzahler. "Die Expertenkommission hat darauf keine klare Antwort gegeben. Sie hat sechs verschiedene Berechnungsmodelle aufgezeigt, aber ohne zu sagen, welches das richtige ist."/ah/DP/zb

 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:  1 2 3 4    Anzahl: 62 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
10.06.2024 13:34 Kartellamt gibt grünes Licht für Wohnungskauf du...
05.06.2024 18:06 Lindner setzt bei Wohnungsbau auf Privatwirtschaft...
05.06.2024 12:31 Steuerentlastung soll mehr bezahlbare Wohnungen br...
03.06.2024 11:06 KORREKTUR/Wo die Mieten in Deutschland am stärkst...
02.06.2024 14:28 Wo die Mieten in Deutschland am stärksten steigen
09.05.2024 06:10 20 Milliarden Euro für Wohnzuschüsse - Bruchteil...
08.05.2024 16:24 ROUNDUP: Vermieter verklagt - BGH prüft Verrechnu...
03.05.2024 07:30 EQS-News: Deutsche Wohnen mit solider Geschäftsen...
30.04.2024 13:43 AKTIEN IM FOKUS: Vonovia-Zahlen helfen Immobiliens...
30.04.2024 10:12 ROUNDUP: Vonovia macht wieder Gewinn - Wert des Im...
30.04.2024 07:30 EQS-News: Deutsche Wohnen veröffentlicht vorläuf...
17.04.2024 13:18 Wohnungsmarkt in Berlin bleibt angespannt - Angebo...
17.04.2024 13:04 Bündnis fordert gerechte Kostenaufteilung bei Woh...
20.03.2024 07:00 EQS-News: Deutsche Wohnen mit solider Geschäftsen...
14.03.2024 18:30 EQS-News: Deutsche Wohnen veröffentlicht vorläuf...
22.02.2024 06:54 Streit um Millionen-Bußgeld gegen Vonovia-Tochter...
01.02.2024 09:54 AKTIEN IM FOKUS: Immobiliensektor schwach - Zinsse...
24.01.2024 14:28 AKTIEN IM FOKUS: Immobilienwerte ziehen an - LEG g...
16.01.2024 10:48 Forderung nach 910 000 neuen Sozialwohnungen in De...
02.01.2024 06:09 Berliner Senator Gaebler will Gutachten zur Verges...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services