Märkte & Kurse

FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO KGAA
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE0005785802 WKN: 578580 Typ: Aktie DIVe: 2,67% KGVe: 17,12
 
39,630 EUR
0,00
0,00%
Echtzeitkurs: 21.05.24, 22:26:23
Aktuell gehandelt: 5.964 Stk.
Intraday-Spanne
39,240
40,500
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -8,16%
Perf. 5 Jahre -42,65%
52-Wochen-Spanne
30,230
49,600
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Auszahlplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
02.08.2023-

ROUNDUP 2: Klinikkonzern Fresenius arbeitet sich langsam aus der Krise

(neu: Aktienkurs, Analystenstimmen, mehr Details)

BAD HOMBURG (dpa-AFX) - Der krisengeschüttelte Fresenius-Konzern hat sich im zweiten Quartal weiter erholt. Dabei machte sich auch der Konzernumbau bezahlt. Im Klinikgeschäft konnte Deutschlands größter Krankenhausbetreiber zulegen, und auch die auf Nachahmerarzneien und klinische Ernährung spezialisierte Tochter Kabi kam weiter voran, wie der Dax -Konzern am Mittwoch in Bad Homburg mitteilte.

"Fresenius Kabi und Fresenius Helios steigerten ihren Umsatz stärker als erwartet", sagte Vorstandschef Michael Sen. Der Dialyseanbieter Fresenius Medical Care (FMC) kam zudem weitaus besser als gedacht durch das Quartal und ist daher nicht mehr ganz so pessimistisch für das Jahr.

Beim österreichischen Klinikdienstleisters Vamed greift Fresenius derweil mit einer Restrukturierung durch und schrieb 332 Millionen Euro für das Einstellen von Geschäften ab. Nach derzeitigem Stand würden weitere mögliche Wertberichtigungen und Aufwendungen für nicht fortgeführte Aktivitäten und Restrukturierungen von bis zu 250 Millionen Euro erwartet, hieß es. Vamed machte lange ein schwaches Projektgeschäft zu schaffen.

Fresenius hatte im Mai von massiven Problemen bei dem Klinikdienstleister berichtet und einen tiefgreifenden Umbau angekündigt, auch das Personal an der Vamed-Spitze wurde bereits ausgewechselt. Das verlustreiche Unternehmen soll nun im vierten Quartal operativ die Wende schaffen.

An der Börse zollte die Fresenius-Aktie ihrem Kursanstieg im Juli Tribut und verlor gut zwei Prozent. UBS-Experte Graham Doyle sprach von einem soliden Quartal, Fresenius sei auf dem Weg, das obere Ende seiner Ziele zu erreichen. Der Zwischenbericht falle besser als erwartet aus, wozu aber vor allem die Dialysetochter FMC beigetragen habe, kommentierte ein Händler. Auch bei dem im MDax notierten FMC-Papier nahmen die Anleger nach einem bisher starken Jahresverlauf Gewinne mit, die Aktie verlor zuletzt mehr als zwei Prozent.

Der gesamte Fresenius-Umsatz kletterte im zweiten Quartal um drei Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 10,4 Milliarden Euro. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern fiel zwar um fünf Prozent auf 956 Millionen Euro, Analysten hatten aber weniger erwartet. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 375 Millionen Euro, 17 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Für das Gesamtjahr kalkuliert das Management inzwischen ohne FMC. Abseits von Währungseffekten steht ein Umsatzplus aus eigener Kraft im mittleren einstelligen Prozentbereich im Plan. Das Gewinnziel mit einem maximal stabilen Wert für das bereinigte Betriebsergebnis bekräftigte der Konzern.

Bei Fresenius Medical Care, dem größten Sorgenkind von Fresenius, sprang bei nahezu stabilem Umsatz der bereinigte operative Gewinn um 41 Prozent auf 401 Millionen Euro hoch. "Das zweite Quartal macht deutlich, dass wir mit der Umsetzung unseres strategischen Plans absolut auf Kurs sind", sagte Konzernchefin Helen Giza laut Mitteilung.

FMC schließt Dutzende Dialysekliniken, Tausende Stellen werden gestrichen, während der Kostendruck durch die Inflation nachließ. Bis Jahresende will FMC dauerhaft 250 bis 300 Millionen Euro einsparen. Das FMC-Management bestätigte das Umsatzziel und besserte sein Gewinnziel für 2023 auf: Das operative Ergebnis soll abseits von Wechselkurs- und Sondereffekten stabil bleiben oder aber im schlimmsten Fall nur noch im niedrigen einstelligen Prozentbereich zurückgehen. Zuvor hatte FMC einen Rückgang im bis zu hohen einstelligen Prozentbereich nicht ausgeschlossen.

Nach schwierigen Corona-Jahren und vielen Gewinnwarnungen will Fresenius mit einem Konzernumbau und Sparprogramm aus der Dauerkrise steuern. Prozesse werden optimiert, in Vertrieb und Verwaltung der Rotstift angesetzt, Randbereiche sollen veräußert werden. Ab 2025 will Fresenius so jährlich rund eine Milliarde Euro sparen. Unter dem seit Oktober amtierenden Vorstandschef Sen konzentriert sich Fresenius auf das Klinikgeschäft und die Medizintechnik- und Arzneitochter Kabi.

Vor allem die Dialysetochter FMC war in den vergangenen Corona-Jahren in die Krise geschlittert. Eine hohe Übersterblichkeit von Corona-Patienten, steigende Kosten und ein Mangel an Pflegekräften trafen FMC und lösten mehrere Gewinnwarnungen beim Mutterkonzern aus. Damit das nicht mehr passiert, will Fresenius FMC künftig nicht mehr voll in der Bilanz berücksichtigen, sondern nur als Finanzbeteiligung ausweisen - entsprechend dem Fresenius-Anteil von gut einem Drittel.

Nach Beschluss einer außerordentlichen Hauptversammlung im Juli soll FMC von einer Kommanditgesellschaft in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden. Damit ist der Weg frei für die Entflechtung beider Unternehmen bis Jahresende. Ein späterer Verkauf der Aktien bis hin zu einer kompletten Trennung bleibt ebenfalls möglich. Auch Vamed sieht Sen nur noch als Finanzbeteiligung. Gerüchten um einen Verkauf beider Firmen war Fresenius im Frühjahr entgegengetreten./tav/als/mne/jha/

 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:  1 2 3 4 5    Anzahl: 135 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
08.05.2024 15:39 ROUNDUP: Fresenius wird dank Tochter Kabi optimist...
08.05.2024 09:43 Fresenius schließt Konzernumbau mit Vamed-Trennun...
07.05.2024 18:15 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax weiter erhol...
07.05.2024 15:20 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 07.05.2024 - 1...
07.05.2024 14:57 Aktien Frankfurt: Dax steigt weiter - Infineon dom...
07.05.2024 14:22 ROUNDUP: Fresenius-Beteiligung FMC bestätigt Prog...
07.05.2024 12:18 Aktien Frankfurt: Dax steigt weiter an heißem Ber...
07.05.2024 11:11 AKTIE IM FOKUS: FMC geben nach Zahlen jüngsten Er...
07.05.2024 09:57 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax steigt we...
07.05.2024 08:20 Aktien Frankfurt Ausblick: Weitere Gewinne an hei?...
07.05.2024 07:12 Fresenius-Beteiligung FMC bestätigt Prognose
22.04.2024 18:15 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax erholt - Ent...
22.04.2024 14:34 Aktien Frankfurt: Mühsame Stabilisierung - Bayer ...
22.04.2024 12:13 Aktien Frankfurt: Mühsame Stabilisierung nach dre...
22.04.2024 10:04 AKTIEN IM FOKUS: Positiver Trend von FMC und Frese...
19.03.2024 14:05 EQS-DD: Fresenius Medical Care AG (deutsch)
19.03.2024 14:02 EQS-DD: Fresenius Medical Care AG (deutsch)
19.03.2024 14:00 EQS-DD: Fresenius Medical Care AG (deutsch)
05.03.2024 18:05 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Vorsicht vor EZB...
05.03.2024 16:51 Fresenius Medical Care verkauft 154 Dialyseklinike...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services