Märkte & Kurse

DEUTSCHE WOHNEN AG
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE000A0HN5C6 WKN: A0HN5C Typ: Aktie DIVe: 0,23% KGVe: -
 
17,520 EUR
+0,16
+0,92%
Verzögerter Kurs: heute, 14:52:25
Aktuell gehandelt: 19.689 Stk.
Intraday-Spanne
17,340
17,520
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -18,34%
Perf. 5 Jahre -50,04%
52-Wochen-Spanne
16,460
24,100
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Auszahlplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
25.07.2023-

ROUNDUP/Studie: Mieten in Metropolen ziehen stark an - 'kein Ende in Sicht'

FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine ungebrochene Nachfrage nach Wohnraum, Krise am Neubau und abwartende Immobilienkäufer: Am Mietmarkt in deutschen Metropolen hat der Druck laut einer Studie zugenommen. Im ersten Halbjahr kletterten die Angebotsmieten in Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Düsseldorf, Stuttgart und Leipzig im Schnitt um 6,7 Prozent, wie eine am Dienstag veröffentlichte Analyse des Immobilienspezialisten Jones Lang LaSalle (JLL) zeigt. Im Vorjahreszeitraum habe der Mietanstieg bei den betrachteten Neubauten und Bestandswohnungen noch 3,7 Prozent betragen.

"In allen betrachteten Metropolen herrscht eine enorme Angebotsknappheit, die sich durch den stockenden Wohnungsbau noch verstärken wird", sagte JLL-Wohnimmobilienexperte Roman Heidrich. "Ein Ende der Mietanstiege ist deshalb nicht in Sicht." Druck komme auch von gestiegenen Kreditzinsen, die Interessenten vom Immobilienkauf abhielten und diese in den Mietmarkt drängten.

Besonders stark legten die Angebotsmieten in Berlin und Leipzig zu, wo laut Studie prozentual zweistellige Zuwächse verzeichnet wurden - in der Hauptstadt sah JLL einen Anstieg um 16,7 Prozent. In Berlin habe es 2022 eine Nettozuwanderung von 86 000 Menschen gegeben, während nur gut 17 000 Wohnungen fertiggestellt worden seien, sagte Heidrich. Der Berliner Wohnungsmarkt werde immer enger. Zudem scheuten Menschen mit günstigen Mietverträgen einen Umzug. "Dies erhöht den Druck auf die wenigen frei werdenden Wohnungen."

In den übrigen Metropolen waren die Mietanstiege deutlich moderater, in Stuttgart gaben die Angebotsmieten sogar leicht nach. Angebotsmieten bedeuten noch keine Abschlüsse, manchmal weicht die vereinbarte Miete davon ab - das kommt aber seltener vor als beim Immobilienkauf.

Der Mietanstieg in den Metropolen fiel laut JLL stärker aus als in den kreisfreien Städten und Landkreisen, wenngleich die Zuwächse dort ebenfalls spürbar waren mit plus 2,7 beziehungsweise 4,9 Prozent.

Die Studie zeigt auch, wie kostspielig Wohnen in den acht Metropolen ist: Dort wurden Mietwohnungen mit 15,38 Euro je Quadratmeter im Schnitt rund 50 Prozent teurer angeboten als in kreisfreien Städten (10 Euro) und 79 Prozent teurer als in den Landkreisen (8,61 Euro).

Der starke Mietanstieg kommt nicht überraschend. Auch der Verband deutscher Pfandbriefbanken und das Institut der deutschen Wirtschaft hatten in den vergangenen Monaten großen Druck am Mietmarkt gesehen, der durch Zuwanderung von Ukraine-Flüchtlingen noch verstärkt werde.

Dazu kommt, dass der Wohnungsbau stockt. Wegen des Zinsanstiegs und hoher Baupreise werden laut Ifo-Institut viele Projekte storniert, das Ziel der Bundesregierung von jährlich 400 000 neuen Wohnungen pro Jahr gilt als unerreichbar. Verbände der Wohn- und Bauwirtschaft rechnen lediglich mit rund 245 000 Fertigstellungen in diesem Jahr.

"Da die Bevölkerung durch Zuwanderung wächst, zuletzt 2022 um über eine Million Menschen, reicht dieser Neubau nicht aus", stellte der Bundesverband der Volksbanken und Raiffeisenbanken am Dienstag fest. "Entsprechend steigt der Druck auf dem Mietmarkt."

Im Immobilienboom waren die Kaufpreise jahrelang stärker gestiegen als die Mieten, doch mit dem starken Zinsanstieg stehen nun die Preise unter Druck. Nach den JLL-Zahlen fielen die Angebotsdatenpreise für Wohnungen im ersten Halbjahr um 7 Prozent. Im Vorjahreszeitraum habe es noch ein Plus von 7,5 Prozent gegeben.

Der Studie zufolge gab es in fast allen betrachteten Metropolen im ersten Halbjahr deutliche Preisrückgänge - am stärksten in München, Stuttgart und Düsseldorf mit rund zehn Prozent. Eine Ausnahme sei Berlin, wo sich Wohnungen noch leicht verteuerten. Weniger als in den Metropolen insgesamt sanken die Preise JLL zufolge in den kreisfreien Städten (-5,2 Prozent) und Landkreisen (-2,2 Prozent).

Angebotspreise geben keinen genauen Aufschluss über den tatsächlichen Kaufpreis. "Die Grundstücksmarktberichte der Gutachterausschüsse, für die echte Kauffälle ausgewertet werden, weisen zum Teil deutlich höhere Preisabschläge aus", sagte JLL-Experte Sebastian Grimm.

Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland sinken seit Monaten. Im ersten Quartal fielen sie laut Statistischem Bundesamt um 6,8 Prozent zum Vorjahresquartal - es war der stärkste Rückgang seit 23 Jahren. Offizielle Zahlen zum zweiten Quartal stehen noch aus./als/DP/ngu

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
DEUTSCHE WOHNEN AG 17,520 EUR 20.06.24 14:52 Lang & S...
GRAND CITY PROPERTIES S.A. 10,500 EUR 20.06.24 14:50 Lang & S...
LEG IMMOBILIEN SE 74,760 EUR 20.06.24 14:53 Lang & S...
TAG IMMOBILIEN AG 13,080 EUR 20.06.24 14:53 Lang & S...
VONOVIA SE 26,380 EUR 20.06.24 14:54 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:   1 2 3   Anzahl: 58 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
06.08.2023 14:24 Experten: Dauerkrise beim Wohnungsbau in Sichtweit...
04.08.2023 07:05 EQS-News: Deutsche Wohnen SE veröffentlicht vorl?...
03.08.2023 12:05 Institut: Abwärtstrend bei Immobilienpreisen teil...
02.08.2023 16:10 ROUNDUP: Geywitz will Wohnungsbau ankurbeln - Weit...
02.08.2023 13:38 Bauministerin Klara Geywitz will kriselnden Wohnun...
02.08.2023 12:46 Bauministerin Klara Geywitz will kriselnden Wohnun...
27.07.2023 13:51 EQS-News: Deutsche Wohnen SE: Neuaufstellung im Vo...
25.07.2023 12:17 ROUNDUP/Studie: Mieten in Metropolen ziehen stark ...
25.07.2023 06:18 Studie: Mietanstieg in Metropolen beschleunigt sic...
19.07.2023 10:05 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax dämmt An...
30.06.2023 15:29 ROUNDUP 2: Nächster Schritt beim Heizungsgesetz -...
29.06.2023 15:22 ROUNDUP: Mieter mit niedrigem Einkommen bei Wohnko...
29.06.2023 12:22 Mieterbund: Jeder dritte Mieterhaushalt bei Wohnk...
28.06.2023 16:13 ROUNDUP: Mieterbund sieht Verbesserungen für Miet...
28.06.2023 15:13 Wegner: Ich bin beim Thema Vergesellschaftung weit...
28.06.2023 14:27 Expertenkommission übergibt Bericht zu Vergesells...
28.06.2023 05:49 Abschlussbericht zur Enteignung von Berliner Wohnu...
27.06.2023 17:25 Experten: Vergesellschaftung großer Berliner Wohn...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services