Märkte & Kurse

RWE AG
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE0007037129 WKN: 703712 Typ: Aktie DIVe: 2,27% KGVe: 11,04
 
40,200 EUR
-0,81
-1,98%
Echtzeitkurs: heute, 14:54:27
Aktuell gehandelt: 154.245 Stk.
Intraday-Spanne
39,980
41,060
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr +9,68%
Perf. 5 Jahre +164,58%
52-Wochen-Spanne
32,540
43,990
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Auszahlplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
25.11.2022-

ROUNDUP/Entlastung ab 2023: Kabinett beschließt Gas-und Strompreisbremsen

BERLIN (dpa-AFX) - Das Bundeskabinett hat den Weg für die ab kommendem Jahr geplanten Gas- und Strompreisbremsen geebnet. Wie das Bundeswirtschaftsministerium am Freitagnachmittag mitteilte, haben die beiden Gesetzentwürfe zu den Entlastungen für Energiekunden damit nun die nächste Hürde genommen. Anschließend sollen Bundestag und Bundesrat die Energiebremsen noch im Dezember final beschließen, damit sie wie geplant im kommenden Jahr in Kraft treten können.

Mit den milliardenschweren Preisbremsen reagiert die Bundesregierung auf stark gestiegene Energiepreise. Sie sollen ab dem kommenden Jahr Belastungen für Haushalte und Unternehmen abfedern. Vorgesehen ist, dass Strom-, Gas- und Wärmpreise für einen Anteil des Verbrauchs begrenzt werden. In einem ersten Schritt hatten Bundestag und Bundesrat bereits eine Dezember-Einmalzahlung beschlossen, die Fernwärme- und Gaskunden zugutekommen soll.

Bei der Gaspreisbremse sollen Haushalte sowie kleine und mittlere Unternehmen für 80 Prozent ihres bisherigen Verbrauchs einen garantierten Gas-Bruttopreis von 12 Cent pro Kilowattstunde bekommen. Für Wärmekunden soll der Preis bis zur 80-Prozent-Grenze 9,5 Prozent betragen. Für die restlichen 20 Prozent des Verbrauchs soll der Vertragspreis gelten. Als Entlastung beim Strompreis sollen Haushalte und kleinere Unternehmen 80 Prozent ihres bisherigen Verbrauchs zu einem garantierten Bruttopreis von 40 Cent pro Kilowattstunde erhalten.

Die bis April 2024 befristeten Bremsen sollten ursprünglich ab März des kommenden Jahres greifen. Bürger und Unternehmen sollen nun aber rückwirkend auch für Januar und Februar entlastet werden. Im März sollen dafür die Entlastungsbeträge für die beiden vorherigen Monate mitangerechnet werden.

Die Entlastung durch die Strompreisbremse soll teilweise über eine Abschöpfung sogenannter Zufallsgewinne, die Unternehmen auf dem Strommarkt erzielen, finanziert werden. Das betrifft etwa Produzenten von Ökostrom aus Wind und Sonne, die zuletzt von hohen Preisen an der Börse profitiert haben. Diese Gewinne sollen laut Kabinettsbeschluss erst zum 1. Dezember abgeschöpft werden und nicht wie zuvor geplant bereits rückwirkend zum 1. September. Spätestens zum 30. April 2024 soll laut Gesetzentwurf mit der Gewinnabschöpfung Schluss sein. Der Zeitraum sei damit im Vergleich zu ursprünglichen Überlegungen verkürzt worden, teilte das Ministerium mit. Auch die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" hatte über diese Änderungen berichtet./faa/DP/men

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
ENBW ENERGIE BADEN-WUERTTEMBER... 84,100 EUR 03.02.23 13:14 Baader B...
E.ON SE 10,030 EUR 03.02.23 14:40 Lang & S...
RWE AG 39,970 EUR 03.02.23 14:40 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:  1 2 3 4 5    Anzahl: 618 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
03.02.2023 09:32 Gasspeicher Rehden gibt nach Verpuffung wieder Gas...
02.02.2023 15:31 ROUNDUP: Gas-Füllstandsziel übererfüllt: 'Groß...
02.02.2023 10:18 Gasspeicher zu 78,6 Prozent gefüllt - Weiteres Sp...
01.02.2023 16:56 Wettbewerb auf dem Energiemarkt: BDEW widerspricht...
01.02.2023 13:49 Erster Kühlturm von AKW Biblis fällt
31.01.2023 17:06 ROUNDUP: Netzagentur-Präsident beklagt zu wenig W...
31.01.2023 10:09 Energiepreise: Netzagentur-Präsident beklagt zu w...
31.01.2023 08:27 WDH/Analyse: EU produziert erstmals mehr Strom aus...
31.01.2023 06:05 Analyse: EU produziert erstmals mehr Strom aus Ern...
29.01.2023 14:50 Keine Konsequenzen für 'Pinky' und 'Brain' - Tunn...
29.01.2023 14:44 Bund entlastet Gas- und Wärmekunden mit 4,3 Milli...
29.01.2023 14:41 Atomkraftgegner demonstrieren am AKW Emsland
27.01.2023 12:32 EQS-Stimmrechte: RWE Aktiengesellschaft (deutsch)
25.01.2023 18:59 KORREKTUR/ROUNDUP: RWE übertrifft dank starkem Ke...
25.01.2023 18:33 ROUNDUP: RWE übertrifft dank starkem Kerngeschäf...
25.01.2023 18:12 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax behauptet di...
25.01.2023 16:28 RWE übertrifft dank starkem Kerngeschäft die eig...
25.01.2023 16:08 EQS-Adhoc: RWE Aktiengesellschaft: Vorläufiges Er...
25.01.2023 14:00 EQS-Stimmrechte: RWE Aktiengesellschaft (deutsch)
23.01.2023 14:38 EQS-DD: RWE Aktiengesellschaft (deutsch)

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services