Märkte & Kurse

E.ON SE
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE000ENAG999 WKN: ENAG99 Typ: Aktie DIVe: 5,73% KGVe: 10,43
 
8,718 EUR
-0,08
-0,93%
Echtzeitkurs: 24.06.22, 14:00:00
Aktuell gehandelt: 350.036 Stk.
Intraday-Spanne
8,558
8,872
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -12,33%
Perf. 5 Jahre -2,23%
52-Wochen-Spanne
8,238
12,548
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Auszahlplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
12.05.2022-

ROUNDUP: Bundesministerium: Längere Atomlaufzeiten bedeuten Risikoerhöhung

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Ungeachtet aller Forderungen der bayerischen Staatsregierung lehnt das Bundesumweltministerium weiter einen Ausstieg aus dem gesetzlich beschlossenen Atomausstieg ab. "Wir können Laufzeitverlängerung nicht empfehlen. Wir sehen in einer Laufzeitverlängerung eine Risikoerhöhung die angesichts der Stromversorgungssituation nicht gerechtfertigt ist", sagte Gerrit Niehaus, Abteilungsleiter für Nukleare Sicherheit und Strahlenschutz im Bundesumweltministerium, am Donnerstag bei einer Expertenanhörung im bayerischen Landtag zur Sicherheit der Kernkraftwerke.

Wegen des Atomausstiegs bis Ende 2022 seien seit 2009 die vorgeschriebenen periodischen Sicherheitsüberprüfungen ausgesetzt worden, betonte Niehaus. Diese könnten nun auch nicht kurzfristig nachgeholt werden, da sie sich über Jahre hinziehen würden. Hinzu komme, dass die Planungen der Betreiber und die Beschaffungen der Ersatzteile und das Personal auf den bisherigen Zeitplan ausgerichtet seien - all dies sei entscheidend für die Sicherheit.

Bayerns Umweltministerium widersprach dem klar und verwies auf zwei bisher nicht veröffentlichte Studien, die belegen würden, dass eine Laufzeitverlängerung rechtlich wie technisch machbar sei. "Die Staatsregierung steht ohne wenn und aber zum Ausstieg" betonte Ludwig Kohler, Atom-Abteilungsleiter. Es gehe nur darum, eine Notsituation zu verhindern. Dazu seien verlängerte Übergangsfristen von drei bis fünf Jahren notwendig.

"Wenn diesen Monat keine Entscheidung kommt, sind aus unserer Sicht Fakten geschaffen, die irreversibel sind", sagte Carsten Müller, Leiter des Kernkraftwerks Isar von Preußen Elektra. Uran sei durchaus zu beschaffen, auch aus anderen Ländern als Russland. Dieses müsse aber noch angereichert werden. Ferner müsse das Personal nachgeschult werden und von anderen Standorten nach Bayern geholt werden, um hier den Meiler Isar 2 weiterzubetreiben. Ohne eine neue Gesetzeslage bleibe es aber dabei, dass Isar 2 Ende des Jahres abgeschaltet werde.

Um eine Laufzeitverlängerung zu ermöglichen, hätten schon vor 18 bis 28 Monaten neue Brennstäbe bestellt werden müssen, sagte dagegen Johannes Kemper von der Bundesnetzagentur. Ohnehin würden Kernkraftwerke nicht benötigt, um langfristig die Versorgung zu sichern. Sollte es im Winter zu Energieengpässen kommen, könnten diese durch Kohle-Reservekraftwerke kompensiert werden. Mit Blick auf möglicherweise ausfallende Gaskraftwerke könnten Kernkraftwerke ohnehin keinen "sinnvollen Beitrag zu Kompensation" leisten.

Dagegen betonte Atomlobbyist Björn Peters, es gebe keine technischen, betrieblichen oder Sicherheitsgründe, Laufzeitverlängerungen nicht durchzuführen. "Wem der Wirtschaftsstandort Bayern heilig sei, der müsse neue Maßnahmen beschließen, sagte Peters. Auch der TÜV habe bestätigt, dass nicht nur die drei deutschen Meiler, die noch in Betrieb seien sondern auch die abgeschalteten noch "in einem hervorragenden Zustand" seien. Mit dem Atomausstieg bei noch funktionsfähigen Reaktoren betreibe Deutschland politisches Harakiri.

Unter den Ausschussmitgliedern zeigte sich in der Aussprache die seit Wochen vernehmbaren Meinungsverschiedenheiten: CSU, Freie Wähler, FDP und AfD erklärten, es dürfe keine Denkverbote geben und eine bezahlbare wie sichere Energieversorgung müsse oberste Priorität haben. SPD und Grüne betonten, dass ein längerer Betrieb nicht nur keine Lösung sei - der bayerische Landtag sei dafür auch nicht zuständig. Bayern solle sich daher besser um den Ausbau des Stromnetzes und der erneuerbaren Energien kümmern./had/DP/stk

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
ENBW ENERGIE BADEN-WUERTTEMBER... 88,900 EUR 24.06.22 17:37 Baader B...
E.ON SE 8,674 EUR 24.06.22 22:54 Lang & S...
RWE AG 37,730 EUR 24.06.22 21:59 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:  1 2 3 4 5    Anzahl: 298 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
24.06.2022 12:11 ROUNDUP/TÜV-Gutachten: Keine Bedenken gegen Weite...
24.06.2022 11:31 TÜV-Gutachten: Keine Bedenken gegen Weiterbetrieb...
23.06.2022 15:57 AKTIEN IM FOKUS: RWE robust mit dem Versorgersekto...
23.06.2022 15:06 Aktien Frankfurt: Dax pendelt um 13 000-Punkte-Mar...
23.06.2022 05:56 'Wirtschaftsweise' Grimm für längere Laufzeiten ...
22.06.2022 18:14 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax reduziert Mi...
21.06.2022 05:45 Bundesamt mahnt mehr Tempo bei Endlagersuche an
20.06.2022 15:19 DGAP-DD: E.ON SE (deutsch)
17.06.2022 14:30 Aktien Frankfurt: Dax leicht erholt von jüngstem ...
17.06.2022 11:31 Aktien Frankfurt: Dax vor dem Verfall an den Termi...
17.06.2022 09:50 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax hält 13 ...
17.06.2022 09:02 AKTIE IM FOKUS: Eon fangen sich nach Goldman-Empfe...
17.06.2022 08:16 Aktien Frankfurt Ausblick: Moderate Gegenbewegung ...
12.06.2022 10:00 CSU-Umweltpolitikerin für befristetes Weiterlaufe...
10.06.2022 17:18 ROUNDUP/Nur kein moralischer Zeigefinger: Habeck w...
10.06.2022 13:40 Lemke lehnt Debatte über Rückkehr zu Atomkraft ab
10.06.2022 06:03 Umfrage: Deutsche gehen sparsamer mit Energie um
09.06.2022 12:36 ROUNDUP/Lindner: Debatte über Kernkraft-Rückkehr...
02.06.2022 16:22 Länder wollen regulatorische Maßnahmen gegen Kri...
02.06.2022 13:01 Eon und Deutsche Erdwärme wollen bei Geothermie-N...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services