Märkte & Kurse

BOEING CO., THE
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: US0970231058 WKN: 850471 Typ: Aktie DIVe: 0,17% KGVe: 70,26
 
191,520 EUR
-1,82
-0,94%
Echtzeitkurs: heute, 12:24:09
Aktuell gehandelt: 631 Stk.
Intraday-Spanne
191,520
193,920
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr +13,12%
Perf. 5 Jahre -29,04%
52-Wochen-Spanne
108,600
199,920
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Sparplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
25.04.2022-

ROUNDUP: Weltweite Militärausgaben auf neuem Höchststand

STOCKHOLM (dpa-AFX) - Die Staaten der Erde haben erstmals in einem Jahr mehr als zwei Billionen Dollar für ihre Militärapparate ausgegeben. Die weltweiten Militärausgaben stiegen im Jahr 2021 auf 2,113 Billionen Dollar (rund 1,94 Billionen Euro), wie das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri am Montag in einem neuen Bericht mitteilte. Inflationsbereinigt entsprach das einem Anstieg um 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit sind die Ausgaben im siebten Jahr in Folge gestiegen.

"Selbst inmitten der wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie haben die weltweiten Militärausgaben Höchststände erreicht", bilanzierte der Sipri-Forscher Diego Lopes da Silva. Aufgrund der Inflation habe sich die Wachstumsrate zwar verlangsamt - lasse man diese aber außer Acht, habe der Zuwachs satte 6,1 Prozent betragen.

Die deutliche wirtschaftliche Erholung nach dem ersten Corona-Jahr 2020 brachte mit sich, dass der Anteil der Militärausgaben an der weltweiten Wirtschaftsleistung 2021 leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 2,2 Prozent zurückging. Acht europäische Nato-Länder erreichten die Zielmarke des Militärbündnisses, mindestens 2 Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) in die Verteidigung zu stecken - das war zwar ein Staat weniger als 2020, aber eine deutliche Zunahme im Vergleich zu 2014, als nur zwei Staaten diese Marke erreicht hatten.

Deutschlands prozentualer Anteil am BIP lag Sipri zufolge 2021 bei 1,3 Prozent. Die deutschen Militärausgaben waren aufgrund der Inflation demnach mit 56 Milliarden Dollar (51 Mrd Euro) um 1,4 Prozent niedriger als 2020. Damit ist die Bundesrepublik nach wie vor das Land mit den siebtgrößten Militärausgaben weltweit.

An der unangefochtenen Spitze stehen dabei einmal mehr die Vereinigten Staaten. Die US-Militärausgaben sanken im Jahresvergleich inflationsbereinigt zwar ebenfalls um 1,4 Prozent, waren mit einer Höhe von 801 Milliarden Dollar (734 Mrd Euro) aber dennoch größer als die der neun weiteren Top-Ten-Staaten zusammen.

Dabei fokussieren sich die USA nach Angaben der Friedensforscher in den vergangenen Jahren vor allem auf die militärische Forschung und Entwicklung. Die US-Regierung habe mehrmals die Notwendigkeit unterstrichen, den technologischen Vorsprung des US-Militärs gegenüber strategischen Konkurrenten aufrechtzuerhalten, unterstrich Sipri-Expertin Alexandra Marksteiner.

Doch China holt auf: Nach einem abermaligen Zuwachs um 4,7 Prozent schätzen die Friedensforscher die chinesischen Militärausgaben des Jahres 2021 auf 293 Milliarden Dollar (268 Mrd Euro). Dahinter folgen mit einigem Abstand diesmal Indien, Großbritannien und Russland.

Apropos Russland: Im Jahr vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine wuchsen die Militärausgaben des Riesenreiches um 2,9 Prozent auf 65,9 Milliarden Dollar (60 Mrd Euro), was einem Anteil am russischen Bruttoinlandsprodukt von 4,1 Prozent entsprach.

Dabei kamen dem Land von Präsident Wladimir Putin Einnahmen aus dem Geschäft mit fossilen Brennstoffen zugute, wie Sipri-Expertin Lucie Béraud-Sudreau erklärte: "Hohe Öl- und Gas-Einnahmen haben Russland geholfen, seine Militärausgaben 2021 zu steigern." Zwischen 2016 und 2019 seien die russischen Ausgaben wegen niedriger Energiepreise und der Sanktionen im Zuge der Annexion der ukrainischen Krim-Halbinsel noch zurückgegangen, seitdem aber mehrmals angestiegen.

Seit der besagten Krim-Annexion im Jahr 2014 hat die Ukraine ihre Militärausgaben angesichts der Bedrohung durch Russland um 72 Prozent gesteigert. Im Jahr 2021 fielen sie allerdings um schätzungsweise 8,5 Prozent auf 5,9 Milliarden Dollar. Damit machten sie einen Anteil an der ukrainischen Wirtschaftsleistung in Höhe von 3,2 Prozent aus. Russland war am 24. Februar 2022 in die Ukraine einmarschiert.

Sipri veröffentlicht jeweils Ende April einen jährlichen Bericht zu den Militärausgaben in aller Welt. Er gilt als die weltweit umfassendste Datensammlung dieser Art. Die Friedensforscher stützen sich dabei auf offizielle Regierungsangaben zum Verteidigungshaushalt und auf weitere Quellen und Statistiken - die Zahlen weichen deshalb traditionell von den Angaben der Nato und einzelner Länder ab. Zu den Ausgaben werden auch Aufwände für Personal, Militärhilfen sowie militärische Forschung und Entwicklung gezählt./trs/DP/zb

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
AIRBUS SE 114,600 EUR 31.01.23 12:13 Lang & S...
BOEING CO., THE 192,000 EUR 31.01.23 12:13 Lang & S...
LOCKHEED MARTIN CORP 423,050 EUR 31.01.23 12:13 Lang & S...
RAYTHEON TECHNOLOGIES CORP 90,400 EUR 31.01.23 12:09 Lang & S...
RHEINMETALL AG 214,700 EUR 31.01.23 12:13 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:   14 15 16 17 18    Anzahl: 347 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
25.04.2022 05:59 ROUNDUP: Weltweite Militärausgaben auf neuem Höc...
25.04.2022 05:41 WDH: Weltweite Militärausgaben übersteigen erstm...
25.04.2022 05:40 POLITIK: Weltweite Militärausgaben übersteigen e...
12.04.2022 18:45 Boeing streicht Auftragsbuch wegen Ukraine-Krieg z...
08.04.2022 06:19 Frachtflieger bricht auf Landebahn in Costa Rica i...
07.04.2022 08:25 Kreise: Airbus steigert Auslieferungen im März
07.04.2022 05:54 Russischer Jumbojet am Flughafen Hahn festgesetzt
06.04.2022 18:24 Behörde prüft Kontrollverlust bei Boeing 777 im ...
27.03.2022 14:53 Nach mysteriösem Absturz in Südchina zweite Blac...
26.03.2022 18:55 ROUNDUP/Nach mysteriösem Boeing-Absturz in Südch...
26.03.2022 15:37 Nach mysteriösem Absturz in Südchina: 120 Tote i...
24.03.2022 11:20 Weitere Wrackteile von abgestürzter Boeing in Chi...
24.03.2022 08:51 Einstiger Chef-Testpilot der Boeing 737 Max freige...
23.03.2022 16:34 Moskau: Westen fordert 500 geleaste Flugzeuge zur?...
23.03.2022 15:18 ROUNDUP 2: Blackbox von Unglücksflieger im Süden...
23.03.2022 12:11 ROUNDUP: Blackbox von Unglücksflieger im Süden C...
23.03.2022 11:46 Blackbox von Unglücksflieger im Süden Chinas ent...
23.03.2022 07:54 Wegen Regen: Arbeiten an Boeing 737-Absturzstelle ...
22.03.2022 21:37 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow setzt nach Vo...
22.03.2022 15:08 ROUNDUP 2: Bislang keine Überlebenden nach Boeing...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services