Märkte & Kurse

DEUTSCHE BANK AG
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE0005140008 WKN: 514000 Typ: Aktie DIVe: 4,44% KGVe: 7,13
 
14,808 EUR
+0,10
+0,67%
Echtzeitkurs: heute, 11:44:24
Aktuell gehandelt: 171.182 Stk.
Intraday-Spanne
14,702
14,920
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr +53,39%
Perf. 5 Jahre +93,22%
52-Wochen-Spanne
8,901
15,054
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Auszahlplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
17.04.2023-

Aktien Frankfurt: Dax hält sich recht stabil nach starkem Lauf

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt bleiben trotz der jüngsten Börsenrally zuversichtlich. Allerdings wurden sie nach einem Sprung des Dax auf ein neues Zwischenhoch seit Januar 2022 etwas vorsichtiger. Moderate Gewinnmitnahmen setzten ein. Am Nachmittag verlor der deutsche Leitindex 0,20 Prozent auf 15 776,63 Punkte, nachdem er zeitweise die Hürde von 15 900 Punkten überwinden konnte. Für den MDax der mittelgroßen Börsenwerte ging es am Nachmittag um 0,25 Prozent auf 27 857,95 Zähler hoch.

"Die US-Berichtssaison hat neuen Schwung für europäische Aktien gebracht", sagte Marktexperte Andreas Lipkow. Chartanalyst Christoph Geyer sieht bereits das Rekordhoch aus dem Jahr 2021 wieder in Reichweite, auch wenn es mit 16 290 Punkten ein gutes Stück entfernt ist.

Am Freitag hatte die beginnende Berichtssaison mit den ersten Quartalsbilanzen großer US-Banken einen guten Auftakt. Sollte sich dies in der Branche so fortsetzen, könnte dann aber wohl von einer noch vorsichtigeren Gangart der US-Notenbank in ihrem geldpolitischen Straffungskurs keine Rede mehr sein, merkte Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von Robomarkets an. Die Hoffnung auf eine Zinspause könnte sich nach hinten verschieben, was die Kauflaune am Aktienmarkt bremsen dürfte.

Dazu passte, dass sich auch die Stimmung in der Industrie im wirtschaftlichen wichtigen US-Bundesstaat New York im April überraschend deutlich aufhellte. Mit einem Stand über der Nulllinie signalisiert der Indikator wieder einen Zuwachs der wirtschaftlichen Aktivität.

Unter den Einzelwerten im Dax hatten RWE mit plus 1,3 Prozent auf 40,86 Euro die Nase vorn. Die Aktie des Energieunternehmens profitierte von einer Kurszielerhöhung der US-Bank Citigroup auf 48 Euro. RWE biete ein hohes Wachstumspotenzial und eine der stärksten Bilanzen im Sektor, schrieb Analyst Piotr Dzieciolowski.

Schlusslicht dagegen waren die Aktien der Commerzbank mit minus 3,2 Prozent. Die Papiere der Deutschen Bank gaben um 2,2 Prozent nach. Auch Aktien von Versicherern wie Munich Re und Hannover Rück zählten zu den größten Verlierern mit etwas mehr als zwei Prozent Verlust.

Teamviewer waren mit einem Plus von 5,6 Prozent dagegen Spitzenwert im Index der mittelgroßen Aktienunternehmen. Eine Kaufempfehlung der Privatbank Berenberg verlieh der seit Mitte Februar stockenden Kurserholung des Softwareunternehmens frischen Schwung. Analyst Gustav Froberg sieht nach schwierigen Jahren eine Trendwende. Noch übersähen viele Investoren die Erholung des Geschäfts mit mittelgroßen und kleinen Unternehmen, da sie zu sehr auf die Probleme der Vergangenheit fixiert seien, erklärte er.

Traton zogen im SDax um 5,5 Prozent nach oben und Nagarro sogar um 7,0 Prozent. Die VW -Nutzfahrzeugholding Traton erwägt nach einem guten Jahresstart eine Erhöhung der Jahresprognose. Die Anteile des IT-Dienstleisters Nagarro setzten ihre Erholung vom Freitag fort und profitierten zur Vorlage detaillierter Jahreszahlen für 2022 vor allem von der Ankündigung eines Aktienrückkaufs.

Aktien von Chipausrüstern gerieten europaweit unter Druck. Die Sorge vor Investitionseinschränkungen in der Branche belastete, nachdem die taiwanische Wirtschaftszeitung "Economic Daily News" unter Berufung auf informierte Personen berichtet hatte, dass der weltgrößte Chipfertiger TSMC seine für 2023 geplanten Investitionen zurückschrauben wolle. Die Papiere von Aixtron fielen als einer der größten Verlierer im MDax um 2,4 Prozent.

Der Euro wurde mit 1,0951 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,1057 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 2,41 Prozent am Freitag auf 2,46 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,19 Prozent auf 125,57 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,45 Prozent auf 133,76 Punkte./ck/jha

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:   20 21 22 23 24   Anzahl: 462 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
17.04.2023 15:15 Aktien Frankfurt: Dax hält sich recht stabil nach...
17.04.2023 12:04 Bankenverband: Institute in Deutschland und EU rob...

Börsenkalender 1M

25.04.24
Geschäftsbericht

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services