Märkte & Kurse

DEUTSCHE BANK AG
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE0005140008 WKN: 514000 Typ: Aktie DIVe: 4,13% KGVe: 9,51
 
15,712 EUR
+0,01
+0,05%
Echtzeitkurs: 17.05.24, 22:26:23
Aktuell gehandelt: 413.301 Stk.
Intraday-Spanne
15,402
15,732
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr +60,98%
Perf. 5 Jahre +131,18%
52-Wochen-Spanne
8,901
16,998
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Auszahlplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
26.07.2023-

ROUNDUP 2: Rechtskosten und Abfindungen belasten Deutsche Bank - Aktie verliert

(neu: Aussagen aus Telefonkonferenz zu Ausblick, Stellenabbau und -aufbau, Ziele für 2025, aktualisierte Kursreaktion)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Bank sieht sich trotz eines Gewinnrückgangs im zweiten Quartal auf Kurs. Insgesamt sei der Ausblick für das laufende Jahr im Ton vielleicht sogar etwas optimistischer als noch vor drei Monaten, sagte Finanzvorstand James von Moltke am Mittwoch bei der Vorstellung der Quartalszahlen. An ihrem Sparkurs hält die Bank unter anderem mit einem Abbau von Stellen in kundenfernen Bereichen fest. "Wir konzentrieren uns auf die Umsetzung unserer Kostenagenda", sagte der Finanzvorstand. An der Börse konnte das Institut damit aber nicht überzeugen.

Die Deutsche-Bank-Aktie verlor am Morgen zeitweise mehr als zwei Prozent an Wert. Am späten Vormittag lag sie noch mit gut einem Prozent im Minus, gehörte damit aber immer noch zu den größten Verlierern im Dax . Nach Einschätzung von Branchenexpertin Anke Reingen von der kanadischen Bank RBC fielen die Erträge vor allem im Investmentbanking zwar höher aus als erwartet. Auch die Wiederaufnahme von Aktienrückkäufen sei erfreulich. Gestiegene Kosten und höhere Rückstellungen für Kreditausfälle machen die positiven Aspekte aus ihrer Sicht jedoch weitgehend zunichte.

Hohe Kosten für Abfindungen und Rechtsstreitigkeiten brockten der größten deutschen Privatbank im zweiten Vierteljahr 2023 einen Gewinnrückgang ein. Unter dem Strich entfiel auf die Aktionäre ein Gewinn von 763 Millionen Euro und damit 27 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Analysten hatten allerdings mit einem noch stärkeren Einbruch gerechnet.

Die Bank erklärte den Gewinnrückgang mit Sonderkosten von insgesamt 655 Millionen Euro für den Konzernumbau und Rechtsstreitigkeiten, vor allem im Zusammenhang mit Altfällen. Im gesamten ersten Halbjahr erzielte das Institut dank eines starken Jahresauftakts mit fast 3,3 Milliarden Euro dennoch den höchsten Vorsteuergewinn seit 2011. "Wir sind im ersten Halbjahr 2023 erneut in allen Geschäftsbereichen dynamisch gewachsen und haben unsere Ertragskraft ebenso unter Beweis gestellt wie unsere robuste Bilanz", sagte Vorstandschef Christian Sewing. "Damit sind wir auf einem guten Weg, unsere Ziele für 2025 zu erreichen."

Positiv wirkte sich ein überraschend starker Anstieg der Einnahmen aus. So kletterten die gesamten Erträge der Bank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um elf Prozent auf 7,4 Milliarden Euro und damit stärker als erwartet. Für das laufende Jahr erwartet der Vorstand jetzt, dass die Erträge die obere Hälfte der Zielspanne von 28 bis 29 Milliarden Euro erreichen. Ein klares Gewinn- oder Renditeziel gibt es für 2023 nicht. Sewing hatte allerdings im Februar einen weiteren Anstieg des Vorsteuergewinns in Aussicht gestellt, nachdem der Konzern im vergangenen Jahr hier 5,6 Milliarden Euro erzielt hatte.

Den größten Teil des Gewinns vor Steuern lieferte im zweiten Quartal die Unternehmensbank ab: Ihr Ergebnis stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um mehr als die Hälfte auf 670 Millionen Euro. In der Investmentbank sackte der Vorsteuergewinn hingegen um 44 Prozent auf 576 Millionen Euro in den Keller. Die Privatkundenbank warf sogar 58 Prozent weniger ab, und die Fondstochter DWS steuerte gut ein Drittel weniger bei als im zweiten Quartal 2022.

Das Institut hatte im vergangenen Jahr mit 5 Milliarden Euro den höchsten Gewinn seit 15 Jahren erreicht. Neben der bereits ausgeschütteten Dividende soll es in Kürze noch einen Nachschlag geben. So will der Konzern in der Zeit von August bis Dezember eigene Aktien im Wert von bis zu 450 Millionen Euro zurückkaufen, wie er am Dienstagabend mitgeteilt hatte. "Mit den geplanten Aktienrückkäufen wollen wir wie versprochen weiteres Kapital an unsere Aktionäre ausschütten", sagte Sewing. Insgesamt will die Bank durch Dividenden und Aktienrückkäufe im laufenden Jahr mehr als eine Milliarde Euro an ihre Anteilseigner zurückgeben.

Trotz des Sparkurses stieg die Zahl der Beschäftigten im zweiten Quartal um 343 auf 87 055 Vollzeitstellen. Dazu trugen unter anderem Einstellungen bei Kontrollfunktionen bei. Zugleich entfielen rund 500 Stellen im Technologiezentrum in Russland und weitere Jobs in kundenfernen Bereichen. "Um unser Ziel zu erreichen, zusätzlich 2,5 Milliarden Euro einzusparen, haben wir bereits viele Maßnahmen umgesetzt oder eingeleitet, die Kostensenkungen von mehr als einer Milliarde Euro ermöglichen", hieß es in einer Nachricht von Vorstandschef Sewing. Weitere konkrete Schritte seien identifiziert. "Dass dies auch mit harten Entscheidungen verbunden ist, ist mir bewusst."/stw/mar/zb

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
DEUTSCHE BANK AG 15,714 EUR 17.05.24 22:03 Lang & S...
DWS GROUP GMBH & CO. KGAA 42,600 EUR 17.05.24 22:28 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:   18 19 20 21 22    Anzahl: 479 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
26.07.2023 11:39 ROUNDUP 2: Rechtskosten und Abfindungen belasten D...
26.07.2023 11:10 BayernLB hofft auf neuerliche Milliarde
26.07.2023 10:09 ROUNDUP: Rechtskosten zehren am Gewinn der Deutsch...
26.07.2023 10:06 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax weiter ka...
26.07.2023 08:21 Aktien Frankfurt Ausblick: Dax weiter regungslos -...
26.07.2023 07:31 dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Anleger bleibe...
26.07.2023 07:14 Rechtskosten zehren am Gewinn der Deutschen Bank
26.07.2023 07:09 DAX-FLASH: Dax stabil erwartet - Saison der Quarta...
26.07.2023 07:05 Deutsche-Bank-Tochter DWS sammelt erneut mehr Kund...
26.07.2023 05:49 Zwischenbilanz Deutsche Bank - Analysten erwarten ...
25.07.2023 20:01 Deutsche Bank will für 450 Millionen Euro eigene ...
25.07.2023 19:43 EQS-Adhoc: Deutsche Bank beschließt Aktienrückka...
24.07.2023 05:50 WOCHENAUSBLICK: Leitzinsentscheidungen und Bericht...
24.07.2023 05:36 Noch immer Nullzinsen für Sparerinnen und Sparer ...
23.07.2023 14:23 Umfrage: Sicherheit mit Abstand am wichtigsten bei...
21.07.2023 16:07 WDH/WOCHENAUSBLICK: Leitzinsentscheidungen und Ber...
21.07.2023 16:06 WOCHENAUSBLICK: Leitzinsentscheidungen und Bericht...
21.07.2023 12:00 Bankenaufsicht: Veröffentlichung von Stresstester...
21.07.2023 06:20 Nachfrage nach Bausparverträgen weiter hoch
20.07.2023 14:51 Deutsche Bank zahlt 186 Millionen Dollar Strafe in...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services