Märkte & Kurse

TESLA INC.
ISIN: US88160R1014 WKN: A1CX3T Typ: Aktie DIVe: 0,00% KGVe: 49,15
 
151,440 EUR
-2,20
-1,43%
Echtzeitkurs: heute, 11:20:18
Aktuell gehandelt: 128.730 Stk.
Intraday-Spanne
150,100
154,580
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -39,34%
Perf. 5 Jahre +725,86%
52-Wochen-Spanne
96,380
350,000
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Sparplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
30.01.2023-

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Schwacher Start in Woche der Notenbanken

NEW YORK (dpa-AFX) - Die zuletzt freundlichen US-Aktienmärkte sind am Montag schwach in eine ereignisreiche Woche gestartet. Vor allem an der Nasdaq-Börse dominierte vor den Zinsentscheidungen in New York, Frankfurt und London sowie den Zahlen mehrerer US-Tech-Giganten zunehmend die Angst: Der Auswahlindex Nasdaq 100 weitete die Anfangsverluste aus und schloss 2,09 Prozent tiefer bei 11 912,39 Punkten. Doch auch an der von traditionelleren Branchen geprägten New York Stock Exchange (Nyse) zogen sich die Anleger zurück: Während der Leitindex Dow Jones Industrial letztlich um 0,77 Prozent auf 33 717,09 Punkte sank, fiel der marktbreite S&P 500 um 1,30 Prozent auf 4017,77 Zähler.

Nach dem starken Jahresstart an den Börsen sind laut HQ Trust temporäre Rückschläge wahrscheinlich. Michael Heise, der Chefvolkswirt des Vermögensverwalters, begründete dies mit der immer noch hohen Inflation und der Unsicherheit über den Kurs der Geldpolitik im Kampf gegen die Teuerung. "Die Märkte unterschätzen, dass es noch keine Entwarnung für die Notenbanken gibt", sagte der Experte.

Die US-Notenbank Fed wird am Mittwoch ihr Zinserhöhungstempo voraussichtlich erneut drosseln. Volkswirte gehen nach entsprechenden Signalen unter anderem von Notenbankpräsident Jerome Powell diesmal von einer Anhebung um 0,25 Prozentpunkte aus - nach vier Zinsschritten um je 0,75 Punkte hatten die Währungshüter im Dezember mit einer Erhöhung um 0,5 Punkte bereits den Fuß etwas vom Gas genommen.

Mit Spannung wird indes auf Hinweise gewartet, wie die Fed im Jahresverlauf weitermachen wird. Einige Beobachter schließen nicht aus, dass die am Mittwoch erwartete Leitzinserhöhung vorerst die letzte sein könnte. Zudem wird an den Märkten schon spekuliert, dass die Notenbank ihren Zins in der zweiten Jahreshälfte wieder senken könnte. Am Donnerstag folgen dann die Zinsentscheide der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie der Bank of England.

Der besonders zinssensible Technologiesektor hat die Hoffnungen auf eine weniger strenge US-Geldpolitik schon großzügig eingepreist, wie der seit Jahresbeginn deutlich bessere Lauf der Nasdaq- gegenüber den Nyse-Indizes belegt. Dem Plus von aktuell 1,7 beziehungsweise 4,6 Prozent von Dow und S&P 500 steht ein immer noch knapp neunprozentiger Kursanstieg des Nasdaq 100 gegenüber, der 2022 allerdings auch viel stärker als die Standardwerte-Indizes verloren hatte.

Die Verluste der Tech-Größen Apple , Alphabet , Amazon und Meta im Nasdaq 100, die ab Mittwoch Zahlen vorlegen, lagen am Montag zwischen anderthalb und drei Prozent. Pierre Veyret vom Broker ActivTrades begründete dies mit Gewinnmitnahmen. Auch in Asien und Europa hatte eine Kurskorrektur bei Tech-Werten stattgefunden.

Die Anteilseigner des Elektroautobauers Tesla konnten sich nach einer zweitägigen Rally nur kurz über weitere Gewinne freuen - am Ende sackten die Titel ungeachtet einer Kaufempfehlung der Privatbank Berenberg um 6,3 Prozent ab. Seit Jahresbeginn steht aber immer noch eine Kurserholung um 35 Prozent zu Buche.

Mehr als doppelt so stark hatten sich in den vergangenen Wochen die Aktien des kleineren Konkurrenten Lucid berappelt, der damit im bisherigen Jahresverlauf Klassenbester im Nasdaq 100 ist. Allein am Freitag hatten sie dank vager Übernahmespekulationen zeitweise ihren Wert gegenüber dem Vortag fast verdoppelt. Nun bekamen die Anleger wohl kalte Füße und strichen die Gewinne ein, so dass es am Indexende um 8,7 Prozent bergab ging.

Bei Johnson & Johnson bedeutete ein Kursrückgang um 3,7 Prozent den letzten Platz im Dow sowie den tiefsten Aktienkurs seit Mitte Oktober. Der Pharma- und Konsumgüterkonzern erhielt im Zusammenhang mit Gerichtsfällen rund um ein krebsverdächtiges Babypuder einen Dämpfer. So urteilte ein Bundesberufungsgericht, dass Johnson & Johnson für eine eigens dafür gegründete Gesellschaft keinen Gläubigerschutz nutzen kann, um die mehr als 40 000 Rechtsverfahren abzuwehren. Damit dürfte sich Johnson & Johnson künftig wieder selbst gegen die Klagen verteidigen müssen.

Derweil erfreute der seit Jahresbeginn börsennotierte Medizintechnikkonzern GE Healthcare seine Aktionäre mit einem Kursplus von zwei Prozent. Die Abspaltung des Mischkonzerns General Electric (GE) schloss zwar das vergangene Jahr mit einem Gewinnrückgang ab. Sie hielt sich damit aber besser als der niederländische Konkurrent Philips , der für 2022 einen Milliardenverlust bekannt gegeben hatte, und konnte zudem den Umsatz steigern.

Die in New York gelisteten Titel des Tübinger Impfstoffforschers Curevac zogen um 1,7 Prozent an. Sie stabilisieren sich damit weiter nach ihren Schwankungen, die zuletzt ermutigende Studiendaten zu neuen Covid- und Grippe-Impfstoffen ausgelöst hatten. Curevac lieferte nun nochmals ähnliche Daten nach, die für beide Indikationen ältere Erwachsene betreffen.

Der Euro konnte seine zeitweisen Gewinne zum US-Dollar nicht behaupten und trat im New Yorker Handel zuletzt mit 1,084 Dollar auf der Stelle. Die EZB hatte den Referenzkurs auf 1,0903 (Freitag: 1,0865) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,9171 (0,9204) Euro gekostet. Auch US-Staatsanleihen verzeichneten zu Wochenbeginn Verluste: Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) sank um 0,25 Prozent auf 114,33 Punkte. Im Gegenzug kletterte die Rendite zehnjähriger Staatspapiere auf 3,55 Prozent./gl/jha/

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
ALPHABET INC A 89,190 EUR 31.01.23 11:05 Lang & S...
AMAZON.COM INC. 92,230 EUR 31.01.23 11:03 Lang & S...
APPLE INC 131,220 EUR 31.01.23 11:05 Lang & S...
CUREVAC NV 10,456 EUR 31.01.23 11:05 Lang & S...
GE HEALTHCARE TECHNOLOGIES INC... 66,500 EUR 31.01.23 11:01 Lang & S...
JOHNSON & JOHNSON 149,500 EUR 31.01.23 11:04 Lang & S...
KONINKLIJKE PHILIPS NV 15,758 EUR 31.01.23 11:05 Lang & S...
LUCID GROUP INC. CLASS A 10,428 EUR 31.01.23 11:04 Lang & S...
META PLATFORMS INC. CLASS A 135,500 EUR 31.01.23 11:04 Lang & S...
TESLA INC. 151,520 EUR 31.01.23 11:05 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:  1 2 3 4 5    Anzahl: 1.025 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
30.01.2023 22:27 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Schwacher Start i...
30.01.2023 20:19 Aktien New York: Nasdaq startet schwach in Woche d...
30.01.2023 17:16 ROUNDUP/Aktien New York: Woche der Notenbanken und...
29.01.2023 14:51 Berater: E-Autos dürften bei Energiekosten Vortei...
29.01.2023 14:45 VW-Chef Blume will keinen Preiskampf mit Konkurren...
26.01.2023 22:47 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: US-Börsen setzen...
26.01.2023 20:17 Aktien New York: US-Börsen setzen Erholung fort
26.01.2023 19:29 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Erholung setzt sich...
26.01.2023 18:18 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: SAP bremst Dax-G...
26.01.2023 17:48 Aktien Frankfurt Schluss: SAP bremst Dax-Gewinne -...
26.01.2023 17:19 ROUNDUP/Aktien New York: Dow im Minus - Nasdaq-Bö...
26.01.2023 16:22 AKTIE IM FOKUS: Rekordgewinn und Aussagen zum Ausb...
26.01.2023 15:20 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 26.01.2023 - 1...
26.01.2023 15:10 Aktien New York Ausblick: Nasdaq mit Rückenwind e...
26.01.2023 14:53 Aktien Frankfurt: SAP mit Dämpfer für den Dax - ...
26.01.2023 14:05 ROUNDUP 2: Tesla bricht Rekorde - Musk erwartet 's...
26.01.2023 11:59 Aktien Frankfurt: SAP bremst Dax ein - Breiter Mar...
26.01.2023 10:13 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: SAP bremst de...
26.01.2023 09:15 Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax nimmt etwas Fahrt...
26.01.2023 08:20 Aktien Frankfurt Ausblick: Dax erhält Auftrieb vo...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services