Märkte & Kurse

Konjunktur
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Konjunkturnachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten vierzehn Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Konjunkturnachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
26.02.2024 14:06

POLITIK: Baerbock fordert Israel zur Einhaltung des humanitären Völkerrechts auf

GENF (dpa-AFX) - Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat die israelische Regierung angesichts der katastrophalen Lage der Zivilbevölkerung im Gazastreifen erneut eindringlich zur Einhaltung des humanitären Völkerrechts beim Vorgehen gegen die islamistische Hamas aufgefordert. "Wie jedes andere Land der Welt hat Israel das Recht, sich zu verteidigen. Wie jedes andere Land der Welt muss es dies im Rahmen des humanitären Völkerrechts und der Menschenrechte tun", sagte die Grünen-Politikerin am Montag in der Frühjahrssitzung des UN-Menschenrechtsrates in Genf. Deutschland arbeite ununterbrochen für eine humanitäre Feuerpause.

Baerbock warb zugleich eindringlich für die Verlängerung des Mandats des UN-Menschenrechtsrats für Untersuchungen zu den Vorgängen im Iran nach der gewaltsamen Unterdrückung von Protesten in dem Land. An die Regierung in Teheran gewandt betonte sie, sie wolle jenen, die behaupteten, dass das Aufzeigen von Verstößen eine Einmischung in innere Angelegenheiten sei, klar sagen: "Menschenrechte sind nichts westliches, nördliches, östliches oder südliches. Sie sind universell. Sie sind nicht auf Himmelsrichtungen beschränkt. Sie sind unteilbar."

Bei der Untersuchungsmission gehe es darum, Beweise zu sammeln und aufzubewahren, sagte Baerbock. Dies solle "den Opfern eine Stimme" geben. Daher bitte die Bundesregierung um Unterstützung für die Verlängerung des Mandats, damit die Mission ihre Aufgabe erfüllen könne. Dies sei Zweck des UN-Menschenrechtsrats: "Dass die internationale Gemeinschaft zeigt, dass ein Leben ein Leben ist."

Deutschland hatte im November 2022 nach der Unterdrückung von Protesten gegen die Regierung in Teheran eine Untersuchung durchgesetzt. Eine Expertengruppe soll in den kommenden Tagen ihren Bericht vorlegen, über den voraussichtlich am 15. März debattiert wird. Der Iran verweigerte die Zusammenarbeit mit den bestellten Expertinnen und Experten.

Irans Außenminister Hussein Amirabdollahian sprach vor Baerbock. Er machte die Lage im Gazastreifen zu seinem zentralen Thema und warf Israel und seinen Verbündeten Genozid an den Palästinensern im Gazastreifen vor. Dort müsse hingeschaut werden, statt für den Iran eine Expertengruppe zu bestellen, die Fakten zur Menschenrechtslage sammeln soll. Das sei eine "Instrumentalisierung der Menschenrechte für politische Zwecke", sagte er. Er bezeichnete den Tod von Amini als tragisch. Der Iran habe aber alle nötigen Mittel, um den Vorfall intern zu untersuchen./bk/oe/DP/mis



Weitere Konjunkturnachrichten
 
Weitere Konjunkturnachrichten der letzten 14 Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 1.661     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
12.04.2024 22:21 'Liebe auf den ersten Blick': Argentiniens Präsident Milei ...
12.04.2024 22:16 Inflationsrate in Argentinien steigt auf über 280 Prozent
12.04.2024 18:48 Scholz bricht zu dreitägigem China-Besuch auf
12.04.2024 18:14 EU-Staaten ebnen Weg für Milliardenkredit an Ägypten
12.04.2024 18:07 Minister Galant: Israel und die USA stehen Schulter an Schul...
12.04.2024 17:39 ROUNDUP 3/Neuer Grenzübergang zum Gazastreifen: Hoffnung f?...
12.04.2024 17:29 Sexuelle Gewalt bei Angriff auf Israel: EU verhängt neue Sa...
12.04.2024 17:05 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 12.04.2024 - 17.00 Uhr
12.04.2024 16:59 Weißes Haus: Weiter ernste Gefahr eines iranischen Vergeltu...
12.04.2024 16:58 ROUNDUP/Ukraine: Scholz setzt auf China, der Kreml auf ein a...
12.04.2024 16:24 USA: Michigan-Konsumklima trübt sich ein - Inflationserwart...
12.04.2024 16:14 ROUNDUP 2/Neuer Grenzübergang zum Gazastreifen: Hoffnung f?...
12.04.2024 16:00 Niederlande erhöhen Hilfe für Ukraine auf drei Milliarden ...
12.04.2024 15:52 KORREKTUR: EU beschließt emissionsfreie Gebäude von 2050 an
12.04.2024 15:50 EU-Finanzminister wollen Förderbank größere Rolle bei Sic...
12.04.2024 15:31 Sinken die Lebensmittelpreise jetzt?
12.04.2024 14:56 Scholz warnt Iran vor Militäraktion gegen Israel
12.04.2024 14:48 Kreml holt geplatztes Friedensabkommen aus der Schublade und...
12.04.2024 14:46 USA: Einfuhrpreise steigen stärker als erwartet
12.04.2024 14:40 EU beschließt emissionsfreie Gebäude bis 2050
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.



 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
13.04.2024

ZHEJIANG ORIENT
Geschäftsbericht

YUNNAN NANTIAN ELECTRONICS
Geschäftsbericht

XIANGJIANG TIANFU THERMOELECTRIC CO
Geschäftsbericht

XIANGCAI
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services