Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
20.05.2024 06:18

Unions-Verteidigungspolitiker: Bundeswehr braucht deutlich mehr Geld

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundeswehr braucht aus Sicht des Unions-Verteidigungsexperten Florian Hahn (CSU) deutlich mehr Geld. "Die Unterfinanzierung der Bundeswehr und damit des Verteidigungsetats ist offenkundig und zunehmend Kennzeichen einer irrlichternden Politik des Unterlassens dieser Bundesregierung in Fragen unserer Sicherheit", sagte der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion der Deutschen Presse-Agentur. In der Bundesregierung laufen angesichts von Sparzwängen derzeit schwierige Verhandlungen über den Haushalt 2025. Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) soll deutlich mehr Geld für die Bundeswehr fordern.

Hahn forderte einen "starken und kontinuierlichen" Aufwuchs des Verteidigungsetats - um jenseits des 100-Milliarden-Sondervermögens die wachsenden Aufgaben der Bundeswehr für laufenden Betrieb, intensive Übungstätigkeit, Aufbau der Brigade Litauen und weitere Investitionen in die Vollausstattung zu bewerkstelligen. Pistorius habe nicht umsonst zuvor bereits 10 Milliarden Euro jährlich mehr gefordert, das erscheine ein erster realistischer und erforderlicher Schritt. Dass Pistorius damit bereits bei Finanzminister Christian Lindner (FDP) und Kanzler Olaf Scholz (SPD) abgeblitzt sei, zeige, wie schwach sein Standing im Kabinett sei und wie ernst die Ampel die eigene "Zeitenwende" nehme, so Hahn - nämlich rein gar nicht.

"Das nun fortgesetzte Gefeilsche um weit geringere Summen innerhalb der Bundesregierung ist dafür nur ein weiterer Beleg. Ich erwarte, dass Bundesminister Pistorius, der die Dringlichkeit der Lage als einziger in dieser Regierung erkannt zu haben scheint, endlich die Mittel für die Bundeswehr bekommt, die sie dringender denn je braucht", so Hahn. "Aber ich fürchte, er kann sich damit zum wiederholten Male nicht durchsetzen. So wird er immer mehr zum Ankündigungsminister, dessen Wort nichts zählt. Das ist schlecht für die Bundeswehr und unsere Sicherheit."/hoe/DP/zb



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   19 20 21 22 23   Berechnete Anzahl Nachrichten: 448     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
22.06.2024 10:55 Cyberattacke auf Immobilientochter der DZ-Bank
22.06.2024 09:15 Edmonton Oilers schaffen historisches Comeback
22.06.2024 08:22 Deutsches Team verpasst Viertelfinale in Nationenliga
22.06.2024 07:35 Motorenhersteller Deutz erwägt Einstieg in Rüstungsgeschäft
22.06.2024 07:32 Coach Koeman versteht VAR-Entscheidung nicht
22.06.2024 06:31 Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein
22.06.2024 05:44 GNW-Adhoc: Novotech veröffentlicht Forschungsbericht über ...
22.06.2024 00:00 IRW-News: Premier American Uranium Inc: Rückruf der folgend...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
24.06.2024

BIOXXMED AG
Geschäftsbericht

XEBRA BRANDS LTD
Geschäftsbericht

XCITE RESOURCES INC.
Geschäftsbericht

WESTMINSTER GROUP
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.