Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
16.04.2024 06:17

Spahn in Peking: China-Politik nicht dem Kanzler überlassen

PEKING/BERLIN (dpa-AFX) - Der für Wirtschaftspolitik zuständige Unionsfraktionsvize Jens Spahn hat Kanzler Olaf Scholz (SPD) vorgeworfen, keine klare Strategie zum Umgang mit China zu haben. "Wir können dieser Ampel und diesem Kanzler die China-Politik nicht guten Gewissens überlassen", sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Berlin am Rande einer fünftägigen China-Reise. Während Scholz seinen dreitägigen Besuch an diesem Dienstag in Peking beendet, hatte Spahn seinen China-Aufenthalt am Montag begonnen. Er will mit Vertretern von Politik, Wirtschaft, Medien und Zivilgesellschaft sprechen und neben Peking auch die ostchinesische Küstenstadt Qingdao besuchen.

"Die deutsche Wirtschaftskrise wird in China genau beobachtet. China nimmt uns ernst, weil wir wirtschaftlich stark sind", sagte Spahn und fügte hinzu: "Die Stimme eines Kanzlers im Abschwung verliert Gewicht." Nie seien die Bedingungen für den Industriestandort Deutschland so schlecht wie aktuell gewesen. Deswegen sei dringend eine Wirtschaftswende nötig. "Souveränität entsteht aus eigener Stärke, nicht aus Abgrenzung und Abkopplung", kritisierte der CDU-Politiker mit Blick auf Scholz.

Zur Delegation von Spahn auf der China-Reise gehören die Abgeordneten Serap Güler, Mark Helfrich, Paul Ziemiak und Nicolas Zippelius. Scholz hatte vor Peking in Begleitung einer großen Wirtschaftsdelegation die Wirtschaftsmetropolen Chongqing und Shanghai besucht. In Peking wollte er mit Präsident Xi Jinping und Ministerpräsident Li Qiang sprechen. Neben der wirtschaftlichen Zusammenarbeit dürfte es um den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine, den Taiwan-Konflikt und den Klimaschutz gehen. China ist wichtigster Handelspartner Deutschlands und die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt.

Spahn unterstrich: "China ist ein wichtiger Partner." Ein umfassender Dialog zu den Themen Wirtschaft, Klima, Frieden und Freiheit sei wichtig. "Wir müssen gegenüber China souveräner werden" und gegenüber dem Land respektvoll und robust auftreten, forderte der CDU-Politiker. Wenn es bei der Wechselseitigkeit der Bedingungen für die Wirtschaft keine Fortschritte gebe, "darf die Ampel keine weiteren deutschen und europäischen Investitionen in China fördern", verlangte er. Daran könne China angesichts seiner aktuellen Wirtschaftslage kein Interesse haben.

China profitiere von wirtschaftlicher Zusammenarbeit, genau wie Deutschland, sagte Spahn. "Aber wir haben eindeutige nationale Interessen: Wir werden unsere nationale Sicherheit schützen. Wir setzen auf faire, gleichberechtigte Wirtschaftschancen und wir müssen selbst unsere Wettbewerbsfähigkeit stärken", forderte er. "Deswegen beginnt gute China-Politik mit entschlossenen Maßnahmen für den Standort Zuhause. Und endet mit einer klaren Formulierung unserer Interessen und Erwartungen", fügte Spahn hinzu./bk/DP/zb



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   29 30 31 32 33    Berechnete Anzahl Nachrichten: 649     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
20.05.2024 08:35 Zunehmender Antarktis-Tourismus? Umweltschützer fordern Rah...
20.05.2024 08:35 EQS-News: Eurobattery Minerals erhöht seinen Anteil am finn...
20.05.2024 08:35 JPMorgan belässt Ryanair auf 'Overweight' - Ziel 28,50 Euro
20.05.2024 08:35 ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Siemens Energy auf 13...
20.05.2024 08:33 RBC belässt Ryanair auf 'Outperform' - Ziel 25 Euro
20.05.2024 08:23 Devisen: Euro hält sich unter der Marke von 1,09 Dollar
20.05.2024 08:23 Aktien Frankfurt Ausblick: Dax freundlich am Pfingstmontag e...
20.05.2024 08:20 ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Fresenius SE auf 37,6...
20.05.2024 08:14 Bernstein lässt Deutsche Telekom auf 'Outperform' - Ziel 28...
20.05.2024 08:02 Billigflieger Ryanair will Kunden mit Rabatten anlocken
20.05.2024 08:00 Jefferies belässt Henkel auf 'Buy' - Ziel 91 Euro
20.05.2024 07:58 Barclays hebt Ziel für Ceconomy auf 2,60 Euro - 'Underweigh...
20.05.2024 07:55 Taiwans Präsident fordert China zum Ende von Einschüchteru...
20.05.2024 07:41 Jefferies hebt Ziel für Richemont auf 165 Franken - 'Buy'
20.05.2024 07:38 UBS hebt Ziel für Richemont auf 164 Franken - 'Buy'
20.05.2024 07:37 UBS senkt Ziel für Schott Pharma auf 33 Euro - 'Neutral'
20.05.2024 07:36 JPMorgan belässt Bayer auf 'Neutral' - Ziel 34 Euro
20.05.2024 07:31 Zahl der Ost-West-Pendler erreicht Rekord
20.05.2024 07:28 Was das nasskalte Wetter für den Wein-Jahrgang bedeutet
20.05.2024 07:23 China setzt weitere US-Rüstungskonzerne auf Sanktionsliste
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
22.05.2024

ABRDN EQUITY INCOME TRUST PLC
Geschäftsbericht

AXICHEM
Geschäftsbericht

ZINZINO AB
Geschäftsbericht

ZHIHU INC
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services