Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
28.02.2024 05:21

Studie: Mehrheit erkennt Gefahr von Desinformationen für Demokratie

GÜTERSLOH (dpa-AFX) - Die Verbreitung von Desinformationen im Internet wird einer aktuellen Studie zufolge von 81 Prozent der Deutschen als Gefahr für die Demokratie und den gesellschaftlichen Zusammenhalt angesehen. Eine überwiegende Mehrheit der Bevölkerung befürchtet Wahlbeeinflussung und Spaltung der Gesellschaft, so das Ergebnis einer am Mittwoch von der Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh veröffentlichten Studie. Am häufigsten nehmen die Befragten Desinformationen dabei im Zusammenhang mit kontroversen Themen wie Einwanderung, Gesundheit, Krieg und Klimakrise wahr.

Die sozialen Medien sind dabei der Ort, an denen Befragte Desinformationen am häufigsten wahrnehmen, gefolgt von Blogs und Messenger-Diensten. Zwei Drittel vermuten dabei Protest- und Aktivistengruppen als Quelle der Falschinformationen, gefolgt von Bloggern und Influencern (60 Prozent), ausländischen Regierungen (53 Prozent) und Politikern sowie Parteien aus Deutschland (50 Prozent).

Für die nach Angaben der Bertelsmann-Stiftung repräsentative Studie hat das Meinungsforschungsunternehmen pollytix zwischen dem 4. und 17. Oktober 2023 online 5055 Menschen über 16 Jahren in Deutschland befragt. Das Bewusstsein für die Risiken absichtlicher Falschinformationen für die Demokratie sei in weiten Teilen der Bevölkerung geschärft, bilanzieren die Studienautoren. Was jedoch von den Befragten als absichtliche Falschinformationen im Netz wahrgenommen wird und welche Urheber und Motive sie dahinter vermuten, hängt auch vom Vertrauen der Befragten in die Medienlandschaft und Politik insgesamt zusammen.

Während Desinformationen etwa nach Ansicht der Befragten mit hohem Medienvertrauen vor allem mit dem Ziel verbreitet werden, das Vertrauen in die Politik und Demokratie zu schwächen (93 Prozent), glauben dies laut Studie Menschen mit niedrigem Medienvertrauen deutlich seltener (68 Prozent). Befragte dieser Gruppe glauben dagegen zu 91 Prozent, dass Falschinformationen verbreitet würden, um von Skandalen und politischer Unfähigkeit abzulenken, was nur 63 Prozent der Menschen mit hohem Medienvertrauen annehmen.

Die Studie sortiert ein knappes Drittel der Befragten zur Gruppe mit niedrigem Medienvertrauen. In dieser sind AfD-Wähler überproportional vertreten, die Unzufriedenheit mit der Demokratie ist hier ebenso verbreitet. Hohes Medienvertrauen ist bei 43 Prozent der Befragten ausgeprägt. Die Übrigen werden der Gruppe mit mittlerem Medienvertrauen zugeordnet. Belege für ähnliche Polarisierungen finden sich an mehreren Stellen der Untersuchung. So glauben Grünen-Wähler tendenziell eher, Manipulationen kämen von rechts, AfD-Wähler sehen häufiger das linke Spektrum als Urheber von Desinformationen.

"Die Umfrageergebnisse zeigen auch ein wachsendes Misstrauen gegenüber Medien und Politik bei gleichzeitiger Verunsicherung", sagte Cathleen Berger, Mitautorin der Studie und Digitalexpertin bei der Bertelsmann-Stiftung. "Wenn sich immer mehr Menschen aus dem Diskurs zurückziehen, besteht die Gefahr einer zunehmenden Polarisierung der Gesellschaft", so ihre Befürchtung. Trotz Aufmerksamkeit für das Phänomen fehle vielen Menschen die Orientierung, wie sie auf Manipulationen reagieren können, so Berger weiter.

Politik, Medien und Zivilgesellschaft müssten hier aktiver werden: "Wir brauchen bessere Vorgaben. Die sozialen Netzwerke sollten verpflichtet sein, Faktenchecks und Vertrauensbewertungen einzubinden." Außerdem müsse es erleichtert werden, Informationen zu überprüfen und zu melden./fld/DP/zb



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   64 65 66 67 68   Berechnete Anzahl Nachrichten: 1.354     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
17.04.2024 05:50 Verkehrsminister der Länder beraten in Münster
17.04.2024 05:50 Boeing-Sicherheit im Fokus von Anhörung im US-Senat
17.04.2024 05:35 Pressestimme: 'Augsburger Allgemeine' zu Probleme des Sozial...
17.04.2024 05:35 Pressestimme: 'Stuttgarter Zeitung' zur Debatte um das CDU G...
17.04.2024 05:35 Pressestimme: 'Rhein-Zeitung' zur China-Reise des Kanzlers
17.04.2024 05:35 Pressestimme: 'Südkurier' zur Friedenskonferenz
17.04.2024 05:35 Pressestimme: 'Südwest Presse' zu Entlassungen bei Tesla
17.04.2024 05:35 Pressestimme: 'Frankfurter Allgemeine Zeitung' zu Xi Jinping...
17.04.2024 05:35 Pressestimme: 'Märkische Oderzeitung' zur Familienpolitik
17.04.2024 05:35 Pressestimme: 'Handelsblatt' zur China-Reise des Bundeskanzl...
17.04.2024 05:02 Warum ein Bayern-Sieg gegen Arsenal der Bundesliga hilft
17.04.2024 04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Impressum
17.04.2024 04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
17.04.2024 01:06 GNW-Adhoc: Stevie® Awards geben die Gewinner der 18. jährl...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
19.04.2024

TEN ALPS
Geschäftsbericht

VINCO FINANCIAL GROUP LIMITED
Geschäftsbericht

ZHONGKEN AGRICUL
Geschäftsbericht

ZHEJIANG WEIXING INDUSTRIAL DEVELOP
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services