Märkte & Kurse

TESLA INC.
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: US88160R1014 WKN: A1CX3T Typ: Aktie DIVe: 0,00% KGVe: 50,95
 
185,000 EUR
+0,10
+0,05%
Echtzeitkurs: 02.12.22, 22:26:26
Aktuell gehandelt: 76.328 Stk.
Intraday-Spanne
181,560
187,260
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -42,20%
Perf. 5 Jahre +975,85%
52-Wochen-Spanne
161,040
359,667
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Sparplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
02.12.2022-

ROUNDUP/Auto-Importeure: Flaute auf Neuwagen-Markt hält an

FRANKFURT (dpa-AFX) - Auf dem deutschen Automarkt wird die Flaute nach Einschätzung der Importeure auch im kommenden Jahr weitgehend anhalten. Noch könnten die Hersteller ihre Auftragsbestände abarbeiten, sagte VDIK-Präsident Reinhard Zirpel am Freitag in Frankfurt. Doch bald werde die Kaufzurückhaltung der Kunden dem Markt genauso zu schaffen machen wie zuvor die angespannten Lieferketten. Bei den Elektrofahrzeugen fehle die politische Unterstützung.

Die Importeure, die nach eigenen Angaben 39 Prozent des deutschen Neuwagenmarktes abdecken, erwarten für das laufende Jahr nur noch 2,6 Millionen neu zugelassene Pkw, nachdem sie zunächst 3,0 Millionen geschätzt hatten. Für den Einbruch sorgte der russische Angriffskrieg in der Ukraine mit den stark steigenden Energiepreisen in der Folge. Zirpel sagte: "Der Pkw-Markt befindet sich seit bald drei Jahren auf einer Berg- und Talfahrt. Und wir wissen nie genau, was uns hinter der nächsten Kurve erwartet."

In der ersten Jahreshälfte 2023 sollte es ein Zulassungsplus geben, weil die Hersteller noch ihre Auftragsbestände abarbeiten können, sagte Zirpel. "Sobald dieses Polster aufgezehrt ist, könnte der Markt wieder etwas verhaltener laufen." Der VDIK rechnet für das Gesamtjahr mit einem Plus von 6 Prozent auf 2,75 Millionen neue Autos, was aber auch noch weit von den 3,6 Millionen aus dem Vor-Corona-Jahr 2019 entfernt ist. Im Geschäft mit Privatkunden erreichen die Importeure fast die Hälfte (49 Prozent) der Verkäufe.

Die zum Jahreswechsel geplante Kürzung der staatlichen Förderprämien für Elektroautos sieht der Verband kritisch: "Mit den geplanten Kürzungen läuft die Bundesregierung Gefahr, einem Teil des Elektroautomarktes den Stecker zu ziehen." Es sei schon jetzt klar, dass sich der Markt für E-Fahrzeuge in den kommenden Monaten weit weniger dynamisch entwickeln werde, als es nötig sei.

Konkret sollen ab dem kommenden Jahr keine Innovationsprämien mehr für Plug-in-Hybride mit ihrer Kombination aus Verbrenner- und Elektromotoren mehr gewährt werden. Die Zahl dieser Neuwagen dürfte laut VDIK-Prognose um 12 Prozent auf 290 000 Einheiten sinken. Dazu kämen 500 000 vollelektrische Fahrzeuge, eine Steigerung um 22 Prozent gegenüber 2022.

Erst am Donnerstag hatte der Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer seine Prognose mit einem deutlichen Einbruch der Hybride und einer Stagnation bei den Vollstromern veröffentlicht. Er erwartet für 2023 rund 390 000 Batteriefahrzeuge und nur noch 94 000 neue Hybride, die an der Steckdose aufgeladen werden können.

Dudenhöffer hatte als weitere Belastung die hohen Strompreise genannt, die den Betrieb von E-Autos unattraktiver machen. VDIK-Präsident Zirpel forderte in diesem Zusammenhang ein klares politisches Signal, dass der Preis für Ladestrom bei 40 Cent pro Kilowattstunde gedeckelt werde./ceb/DP/men

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG 85,110 EUR 03.12.22 12:27 Lang & S...
MERCEDES-BENZ GROUP AG 64,010 EUR 03.12.22 12:27 Lang & S...
STELLANTIS N.V. 14,644 EUR 03.12.22 12:14 Lang & S...
TESLA INC. 184,620 EUR 03.12.22 11:00 Lang & S...
VOLKSWAGEN AG VZ 139,040 EUR 03.12.22 12:27 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:  1 2 3 4 5    Anzahl: 529 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
02.12.2022 12:22 ROUNDUP/Auto-Importeure: Flaute auf Neuwagen-Markt...
02.12.2022 11:09 Auto-Importeure rechnen mit Zurückhaltung der Kun...
30.11.2022 08:43 Trendforscher: 'Es muss weniger Autos in Privatbe...
30.11.2022 07:33 dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax weiter ohn...
29.11.2022 22:21 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Technologiewerte ...
29.11.2022 22:14 Aktien New York Schluss: Technologiewerte schwäch...
29.11.2022 16:56 Twitter geht nicht mehr gegen Corona-Falschinforma...
29.11.2022 05:59 Studie: Schnellere Elektrifizierung Vorteil für d...
28.11.2022 14:32 KORREKTUR 2: Autohersteller fahren weiter Rekordge...
28.11.2022 09:02 KORREKTUR: Autohersteller fahren weiter Rekordgewi...
28.11.2022 05:37 Autohersteller fahren weiter Rekordgewinne ein - a...
27.11.2022 15:29 Musk signaliert DeSantis Unterstützung für Präs...
27.11.2022 14:41 ROUNDUP/'Nieder mit Xi Jinping!': Proteste gegen C...
27.11.2022 14:40 Anti-Regierungsproteste gegen Corona-Maßnahmen in...
25.11.2022 15:20 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 25.11.2022 - 1...
25.11.2022 13:20 ROUNDUP/Corona-Rekord für China: Ein Fünftel der...
25.11.2022 09:53 Tesla muss 80 000 Autos in China in Werkstätten z...
25.11.2022 06:02 Verbraucherschützer skeptisch bei Stromabriegelun...
23.11.2022 09:59 Südkorea bittet Musk um Investition für E-Auto-F...
21.11.2022 22:29 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Kleines Minus fü...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services