Märkte & Kurse

DIAGEO PLC
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: GB0002374006 WKN: 851247 Typ: Aktie DIVe: 2,00% KGVe: 27,23
 
45,400 EUR
+0,20
+0,44%
Echtzeitkurs: 02.12.22, 22:26:23
Aktuell gehandelt: 1.219 Stk.
Intraday-Spanne
44,600
45,800
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -0,17%
Perf. 5 Jahre +51,42%
52-Wochen-Spanne
39,390
50,000
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Sparplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
11.08.2022-

ROUNDUP: Fördert die Corona-Pandemie die Sucht nach Tabak und Alkohol?

HANNOVER (dpa-AFX) - Wenn sie im Stress sind, greifen Raucher oft und gern zur Zigarette. Wie groß aber ist der Stress inmitten der Corona-Pandemie, des russischen Angriffskriegs in der Ukraine, des Klimawandels oder der Sorgen wegen Energiekrise und hoher Inflation? Raucher in Deutschland rauchen offenbar wieder mehr.

Die vergangenen Monate wirkten sich negativ auf das Rauchverhalten der Menschen in Deutschland aus, wie eine Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Hannover ergab. Jeder vierte Raucher rauchte demnach häufiger oder hatte erst kürzlich mit dem Tabakkonsum angefangen - nur jeder zehnte rauchte weniger oder hatte ganz aufgehört. Für die repräsentative Studie wurden im Juli 2020 und Juli 2022 rund 1000 Menschen im Alter von 16 bis 69 Jahren online befragt. Die KKH ist mit rund 1,6 Millionen Versicherten eine der größten bundesweiten gesetzlichen Krankenkassen.

Im Sommer 2020 waren die Ergebnisse "noch nicht ganz so dramatisch", wie die Krankenkasse mitteilte. Damals gaben 17 Prozent der befragten Raucher an, seit Beginn der Corona-Krise mehr geraucht zu haben als vorher - also nur etwa jeder Sechste. Jeder Siebte (14 Prozent) sagte, er rauche seither weniger als üblich.

Derzeit raucht den Angaben zufolge knapp ein Viertel der Menschen in Deutschland, 18 Prozent davon regelmäßig. 32 Prozent der Befragten begründeten dies mit Stressabbau, 18 Prozent mit Langeweile. Jeder Siebte glaubte, dank des Rauchens besser vom Alltag abschalten zu können. Der wichtigste Grund jedoch: die Gewohnheit. 58 Prozent der befragten Raucherinnen und Raucher sagten, nicht auf den Glimmstängel verzichten zu wollen.

Laut KKH-Versichertendaten stieg die Zahl der Menschen, die wegen Abhängigkeit, Entzugserscheinungen oder psychischer Probleme infolge des Rauchens behandelt wurden, zwischen 2011 und 2021 um rund 73 Prozent. Auffallend: Während bei den Jüngsten bis 19 Jahre dieser exzessive Tabakkonsum in den zehn Jahren um 7,3 Prozent sank, stieg er in der Gruppe der 70- bis 74-Jährigen um 170,9 Prozent. Allein zwischen 2019, also kurz vor der Pandemie, und 2021 lag der Anstieg bei allen Altersgruppen gemittelt bei etwa 7 Prozent.

Unklar sei, ob und wie stark das mit der Pandemie zusammenhänge, sagte der KKH-Suchtfragenexperte Michael Falkenstein. "Da Abhängigkeitserkrankungen über einen längeren Zeitraum hinweg entstehen, bilden sie sich statistisch in der Regel erst zeitverzögert ab." Möglich sei, dass viele ehemalige Raucher in den vergangenen Monaten rückfällig geworden seien.

Bei Alkoholmissbrauch wie Rauschtrinken, bei Abhängigkeit und Entzugserscheinungen gab es binnen eines Jahrzehnts einen Anstieg der Diagnosen um rund 31 Prozent - zwischen 2019 und 2021 um 4,5 Prozent. Bundesweit sind laut KKH-Hochrechnung rund 1,4 Millionen Menschen von ärztlich diagnostiziertem Alkoholmissbrauch betroffen - bei schädlichem Tabakgebrauch seien es sogar rund 5,6 Millionen.

Anders als beim Rauchen spielt die Gewohnheit beim Alkohol wohl nur eine untergeordnete Rolle. Fast die Hälfte der Befragten erklärte, in Gesellschaft zu trinken. 37 Prozent nannten den Geschmack, 13 Prozent das Abschalten vom Alltag. "Wie Tabak hat aber auch Alkohol die Eigenschaft, dass man sich an ihn gewöhnt", warnte Falkenstein. Die Pandemie scheine das Trinkverhalten inzwischen aber weniger negativ zu beeinflussen. Der Umfrage zufolge trinken aktuell 10 Prozent der Befragten mehr Alkohol als vor der Krise, 14 Prozent weniger. Bei der Befragung im ersten Corona-Jahr war es noch umgekehrt.

Tabak- und Alkoholkonsum zählten zu den zwei Hauptrisikofaktoren für einen vorzeitigen Tod, warnte die Krankenkasse. Nach früheren Angaben des Statistischen Bundesamts starben 2020 rund 75 500 Menschen in Deutschland an den Folgen des Rauchens. Die mit Abstand häufigste Todesursache waren Krebserkrankungen. "Viele Menschen sind sich dieser Gefahr gar nicht bewusst oder verdrängen sie, gerade wenn andere Probleme im Vordergrund stehen, etwa private Konflikte oder globale Krisen", sagte Falkenstein. Vor allem in solchen Zeiten seien Rauschmittel für viele Menschen eine Art Bewältigungsmechanismus./tst/DP/zb

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
ALTRIA GROUP INC. 44,995 EUR 02.12.22 22:59 Lang & S...
BRITISH AMERICAN TOBACCO PLC 39,910 EUR 02.12.22 22:59 Lang & S...
DIAGEO PLC 45,200 EUR 02.12.22 22:32 Lang & S...
IMPERIAL BRANDS PLC 24,450 EUR 02.12.22 21:53 Lang & S...
PERNOD RICARD S.A. 190,400 EUR 02.12.22 22:06 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seite:  1  Anzahl: 19 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
11.08.2022 08:15 ROUNDUP: Fördert die Corona-Pandemie die Sucht na...
28.07.2022 15:20 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 28.07.2022 - 1...
28.07.2022 14:45 ROUNDUP/Teurer Alkohol trotz Krise gefragt: AB Inb...
28.07.2022 10:54 Schnapshersteller Diageo profitiert vom Trend zu t...
07.07.2022 18:32 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Erholung setzt sich...
05.07.2022 18:49 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Rezessionsängste s...
05.07.2022 11:57 Aktien Europa: Verluste - Europäische Aktien werd...
29.06.2022 18:24 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Börsen wieder auf ...
29.06.2022 12:07 Aktien Europa: Verluste - Immobilienwerte unter Dr...
21.06.2022 14:12 ROUNDUP/WHO: Mindestpreise für Alkohol können ge...
21.06.2022 14:08 WHO Europa weist auf Vorzüge von Mindestpreisen f...
10.06.2022 06:04 Drogenbeauftragter für neue Debatte über Umgang ...
09.06.2022 05:38 Psychotherapeuten für Mindestpreis für Alkohol u...
16.05.2022 17:52 Ärztepräsident fordert Werbeverbot für alkoholh...
10.02.2022 09:27 Whiskey- und Cognac-Geschäft bescheren Pernod Ric...
27.01.2022 15:20 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 27.01.2022 - 1...
27.01.2022 11:45 Aktien Europa: Moderate Verluste - Banken sehr fes...
27.01.2022 08:55 Diageo steigert Umsatz und operatives Ergebnis st?...
14.12.2021 05:59 Studie: Alkoholmissbrauch von Schülern im Corona-...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services