Märkte & Kurse

BAYWA AG
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE0005194062 WKN: 519406 Typ: Aktie DIVe: 2,29% KGVe: 47,48
 
23,050 EUR
0,00
0,00%
Echtzeitkurs: 20.05.24, 22:26:23
Aktuell gehandelt: 4.285 Stk.
Intraday-Spanne
22,750
23,100
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -39,58%
Perf. 5 Jahre -13,83%
52-Wochen-Spanne
21,900
39,850
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Sparplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
15.09.2023-

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax verliert an Schwung mit US-Börsen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Mit den schwächeren US-Börsen ist am Freitag auch im Frankfurter Aktienhandel die jüngste Euphorie etwas verblasst. Die Hoffnung vom Vortag, dass die Europäische Zentralbank mit ihrem Zinserhöhungszyklus am Ende angelangt ist, hatte sich am Morgen nochmals positiv ausgewirkt. Nahe der 16 000-Punkte-Marke war dann aber Schluss für den Dax , denn starke Wirtschaftsdaten aus den USA dämpften wieder etwas die Stimmung.

Nach einem starken Start legte der Dax am Ende noch um 0,56 Prozent zu. 15 893,53 Punkte bescheren dem deutschen Leitindex auf Wochensicht aber ein Plus von knapp einem Prozent. Der MDax der mittelgroßen Werte tauchte am Freitag sogar noch knapp mit 0,04 Prozent auf 27 316,05 Zähler in die Verlustzone ab.

In New York gab es vor allem an der technologielastigen Nasdaq-Börse Verluste. Unter Anlegern schürten robuste Wirtschaftsdaten wieder neue Bedenken, dass die US-Notenbank Fed in der kommenden Woche vielleicht doch noch einmal ihre Zinsen erhöhen könnte. Die Industriestimmung im Bundesstaat New York hellte sich deutlicher als erwartet auf und außerdem steigerte die US-Industrie ihre Aktivität stärker als prognostiziert.

Nach der zehnten Leitzinserhöhung der EZB infolge hatte sich am Vortag am Markt die Ansicht durchgesetzt, dass die Zinsspirale in der Eurozone zu Ende geht. Vor dem Wochenende mehrten sich allerdings auch wieder mahnende Stimmen, denn eine Garantie für einen sogenannten "Zinsdeckel" gebe es nicht. Marktbeobachter Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets warnte denn auch davor, in Sachen Geldpolitik bereits zu optimistisch zu werden.

Auf Unternehmensseite nahmen Anleger bei Immobilienwerten Gewinne mit, nachdem der zinsempfindliche Sektor am Vortag im Zuge des EZB-Entscheids seine Erholung nochmals beschleunigt hatte. Die stark kreditfinanzierte Branche leidet seit geraumer Zeit unter einer Flaute am Immobilienmarkt sowie steigenden Baukosten. Vonovia -Papiere verloren als Dax-Schlusslicht zwei Prozent.

Besser zeigte sich der Chemiesektor, angeführt von BASF mit einem Anstieg um 2,5 Prozent. Auch die Anteile von Brenntag legten etwas mehr als zwei Prozent zu. Für Fantasie sorgte hier, dass Logistikmilliardär Klaus-Michael Kühne über seine Holding weiter zukaufte und inzwischen mindestens zehn Prozent an dem Chemikalienhändler hält.

Nach ihrer Schwäche am Vortag stabilisierten sich auch die Autowerte, angeführt von der Porsche AG mit 1,9 Prozent Plus. Auch Aktien aus der Gesundheitsbranche waren gefragt, darunter Fresenius , Siemens Healthineers sowie Sartorius mit Anstiegen um bis zu 1,8 Prozent. Sie setzten damit ihre jüngste Stabilisierung fort.

Im SDax folgten dem die Morphosys -Papiere, die ihr Plus nach einem Hoch seit Anfang 2022 aber auf 3,8 Prozent eindämmten. Hier sorgte ein aufgegebenes negatives Votum der US-Bank Goldman Sachs für Schub. Analyst Rajan Sharma zeigte sich mit Blick auf das Marktpotenzial des Krebsmittels Pelabresib noch optimistischer.

Überholt wurden Morphosys von Baywa . Eine Kaufempfehlung des Baader-Analysten Rene Rückert katapultierte die Aktien des Agrarhändlers mit plus 7,7 Prozent an die SDax-Spitze. Ihm zufolge winkt unter dem neuen Konzernchef ein Treiber für eine Neubewertung der von Investoren oft übersehenen Aktie.

Aktien der Hornbach Holding litten dagegen unter gesenkten Prognosen für das Geschäftsjahr. Sie erreichten zunächst denn niedrigsten Stand seit etwa einem Jahr und erholten sich davon nur teilweise. Am Ende betrug der Abschlag noch 2,3 Prozent.

Der EuroStoxx 50 behauptete ein Plus von 0,36 Prozent auf 4295,05 Zähler. Auch in Paris und London gab es Gewinne für die jeweiligen Leitindizes. In New York fiel der Dow Jones Industrial um ein halbes Prozent und der Nasdaq 100 sogar um gut 1,5 Prozent.

Der Euro erholte sich mit 1,0672 US-Dollar etwas von seinem halbjährigen Tiefstand. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0658 (Donnerstag: 1,0730) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9382 Euro.

Am deutschen Anleihemarkt verharrte die Umlaufrendite bei 2,68 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,04 Prozent auf 123,40 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,64 Prozent auf 130,25 Zähler./tih/jha/

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:   1 2   Anzahl: 22 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
14.03.2024 19:12 EQS-Adhoc: BayWa AG: Vorstand beschließt Vorschla...
13.03.2024 10:13 Deutsche Solarfirmen protestieren gegen antichines...

Börsenkalender 1M

11.06.24
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services