Märkte & Kurse

BAYER AG
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE000BAY0017 WKN: BAY001 Typ: Aktie DIVe: 4,91% KGVe: 16,56
 
45,750 EUR
+0,11
+0,24%
Echtzeitkurs: heute, 21:05:36
Aktuell gehandelt: 117.796 Stk.
Intraday-Spanne
45,535
46,000
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -5,36%
Perf. 5 Jahre -40,15%
52-Wochen-Spanne
45,565
65,600
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Auszahlplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
27.02.2023-

WOCHENAUSBLICK: Dax wohl weiter von Zinsangst geprägt

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax dürfte es in den letzten Februar-Tagen weiterhin schwer haben, sich aus seiner Umklammerung zu lösen. Seit Anfang des Monats bewegt er sich nun schon in einem 400 Punkte großen Bereich unterhalb von 15 658 Zählern. Auf dem höchsten Niveau seit einem Jahr steht einer weiteren Steigerung vor allem die wieder stärker präsente Zinsangst im Weg.

Den Rückschlag wegen des russischen Einmarschs in der Ukraine hat der Dax längst aufgeholt, eine erhoffte geldpolitische Wende bleibt aber außer Sichtweite. Marktbeobachter Robert Halver von der Baader Bank sieht den Leitindex daher in einer "stabilen Seitenlage". Im Januar hatte er um 8,7 Prozent zugelegt, im Februar hat er bisher vergleichsweise bescheiden zugelegt - dies vor allem wegen des guten Monatsstarts. Seitdem bleiben Fortschritte aus.

Laut Halver steht die Anlegerstimmung im Spannungsverhältnis zwischen einer sanften Landung der Konjunktur und den wieder größer gewordenen Zinsängsten. Letztere erhielten am Freitag durch aktuelle Inflationsdaten aus den USA neue Nahrung. Der sogenannte PCE-Deflator fiel etwas höher aus als von Experten erwartet. Anleger werten dies als Zeichen, dass die hohe Inflation nicht nachlässt und die Fed unter Handlungsdruck bleibt.

Die Krux ist, dass es im Kampf gegen die Inflation den geldpolitischen Spielraum der Notenbanken erhöht, wenn die Wirtschaft ordentlich läuft, während die Verbraucherpreise hoch bleiben. Am Mittwoch und Donnerstag dürften daher auch neue Inflationszahlen aus Deutschland und der Eurozone die Blicke auf sich ziehen, die womöglich noch keine große Entlastung bringen.

Laut der Commerzbank dürfte billigere Energie die Inflationsrate im Euroraum im Februar voraussichtlich von 8,6 auf 8,1 Prozent drücken. Robert Greil von der Privatbank Merck Finck hält erst im März einen stärkeren Rückgang der Verbraucherpreise für möglich - dann aber auch wegen eines Basiseffekts der Energiepreise, die nach Kriegsbeginn vor einem Jahr deutlich nach oben gesprungen waren.

"Bedeutsamer dürfte aus Sicht der EZB jedoch sein, dass die Kerninflationsrate bei hohen 5,3 Prozent verharrt", so der Chefvolkswirt Jörg Krämer. Dies zeige, dass der Preisauftrieb unverändert hoch sei. In der Kernrate werden Schwankungen der Energie- und Lebensmittelpreise außen vor gelassen.

Was Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine betrifft, hat sich laut dem Baader-Experten Halver an den Finanzmärkten "ein Gewöhnungseffekt eingestellt". Zum Jahrestag der Invasion entspreche eine Lösung des Konflikts zwar der "Quadratur des Kreises", also einer unlösbaren Aufgabe. "Doch solange schwere Eskalationen ausbleiben, wie zum Beispiel Waffenlieferungen Chinas an Russland, bleiben auch Schocks an den Finanzmärkten aus", glaubt Halver.

Laut Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel werden die Maßnahmen der Notenbanken vorerst weiter den Weg am Aktienmarkt weisen. Er glaubt, dass neben der US-Notenbank Fed auch die europäischen Währungshüter vorerst bei ihrem restriktiven Kurs bleiben. Eine Leitzinserhöhung der EZB um 0,50 Prozentpunkte bezeichnete er Mitte März als "so gut wie sicher".

Abseits der Inflationszahlen dürften in der neuen Woche konjunkturell die ISM-Indizes aus den USA im Fokus stehen, die am Mittwoch und Freitag veröffentlicht werden - zuerst für die Industrie und später für den Dienstleistungssektor. Ökonom James Knightley von der ING hält zumindest in Teilen eine Korrektur der Stimmungsindizes für möglich. Starke Januar-Zahlen könnten demnach vor allem mit relativ warmen Temperaturen in Zusammenhang gestanden haben.

Die Berichtssaison nimmt in den kommenden Tagen ihren Lauf: Am Dienstag gibt es unter anderem die Jahreszahlen von Bayer . Am Mittwoch folgt Beiersdorf und am Donnerstag steht unter anderem Merck auf der Berichtssaison-Agenda. Am Freitag wird diese abgerundet mit Resultaten von Lufthansa .

Außerdem werden am Montag die bereits bekannten Umbesetzungen in den Indizes der Dax-Familie wirksam. Nach dem Linde -Rückzug vom Frankfurter Börsenparkett ist die Commerzbank wieder ein Dax-Mitglied. In den MDax rückt dafür der Windkraft-Anlagenbauer Nordex auf, dessen Platz im SDax die Deutsche Beteiligungs AG einnimmt./tih/gl/he

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
BAYER AG 45,650 EUR 27.09.23 20:51 Lang & S...
BEIERSDORF AG 121,450 EUR 27.09.23 20:48 Lang & S...
COMMERZBANK AG 9,580 EUR 27.09.23 20:51 Lang & S...
DEUTSCHE BETEILIGUNGS AG 30,500 EUR 27.09.23 20:34 Lang & S...
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 7,621 EUR 27.09.23 20:51 Lang & S...
LINDE PLC 354,450 EUR 27.09.23 20:52 Lang & S...
MERCK KGAA 155,100 EUR 27.09.23 20:45 Lang & S...
NORDEX SE 11,210 EUR 27.09.23 20:50 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:  1 2 3 4 5    Anzahl: 659 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
27.09.2023 17:11 ROUNDUP: Wirtschaft und Gewerkschaft enttäuscht ?...
27.09.2023 16:02 Umweltschützer werfen Glyphosat-Herstellern Risik...
27.09.2023 13:39 DFL verschiebt Abstimmung zu 50+1-Regel
27.09.2023 06:06 Ampel-Parteien: Chemie-Standort stärken
25.09.2023 21:44 Evonik will mit Konzernumbau Freiraum für Investi...
25.09.2023 15:31 Verbände warnen vor Folgen bei generellem Verbot ...
22.09.2023 06:00 ROUNDUP: Weitere zehn Jahre Glyphosat? - Kritik an...
22.09.2023 05:37 Weitere zehn Jahre Glyphosat? - Kritik an EU-Kommi...
21.09.2023 18:10 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Aussicht auf lan...
21.09.2023 14:57 Aktien Frankfurt: 'Hohe Zinsen für längere Zeit'...
21.09.2023 11:59 Aktien Frankfurt: Dax schwach nach Fed-Signal zu '...
21.09.2023 11:50 Bayer mit weiterer PCB-Klage in USA konfrontiert
21.09.2023 10:02 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax schwäche...
21.09.2023 08:28 Aktien Frankfurt Ausblick: Verluste nach US-Leitzi...
20.09.2023 17:03 WDH/ROUNDUP 3: Pestizid Glyphosat - Verlängerung ...
20.09.2023 16:26 ROUNDUP 3: Pestizid Glyphosat - Verlängerung der ...
20.09.2023 13:52 ROUNDUP 2: Pestizid Glyphosat - Verlängerung der...
20.09.2023 12:45 ROUNDUP: EU-Kommissions-Entwurf sieht Glyphosat-Ve...
20.09.2023 11:29 EU-Kommissions-Entwurf sieht Glyphosat-Verlängeru...
19.09.2023 18:17 ROUNDUP/Studie: Gründer von Heckler & Koch wa...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services