Märkte & Kurse

VOLKSWAGEN AG VZ
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE0007664039 WKN: 766403 Typ: Aktie DIVe: 8,68% KGVe: 3,50
 
104,750 EUR
+0,25
+0,24%
Echtzeitkurs: 14.06.24, 22:26:24
Aktuell gehandelt: 137.415 Stk.
Intraday-Spanne
104,000
106,500
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -20,44%
Perf. 5 Jahre -25,89%
52-Wochen-Spanne
97,910
131,480
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Auszahlplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
16.06.2023-

KORREKTUR: Ladesäulen-Streit zwischen Tesla und dem Bund landet vor dem EuGH

(Im ersten Satz wird klargestellt, dass der Rechtsstreit zwischen dem Bund und Tesla besteht. Tank & Rast ist in dem Verfahren nur Beigeladener. Im letzten Satz des ersten Absatzes wurde das ergänzt.)

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Ein Rechtsstreit um Ladesäulen zwischen dem Elektroautohersteller Tesla und dem Bund landet vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). Das Düsseldorfer Oberlandesgericht teilte am Freitag mit, dass es ein Vergaberechtsverfahren ausgesetzt habe, um eine zentrale Frage vom EuGH klären zu lassen. Neben Tesla ist der Ladestationsbetreiber Fastned ein weiterer Antragssteller in dem Nachprüfungsverfahren, Tank & Rast ist als sogenannter Beigeladener involviert.

In der juristischen Auseinandersetzung geht es darum, dass der Bund eine Konzession für Tank & Rast ohne Ausschreibung um die Elektro-Ladesäulen erweitert hat. Die Bewirtschaftung von Tankstellen und Raststätten an Autobahnen war früher eine staatliche Sache, in den 90er Jahren wurde diese aber privatisiert. Mit Tank & Rast hat längst eine privatwirtschaftliche Firma das Sagen.

2021 schlossen der Bund und Tank & Rast eine Vereinbarung über die Errichtung und den Betrieb von Ladepunkten. Eine Ausschreibung gab es nicht - die war aus Sicht des Bundes nicht nötig, schließlich sei ja nur der alte Vertrag ergänzt worden. Tesla und Fastned waren hingegen anderer Auffassung, sie fühlten sich benachteiligt und hielten das Vorgehen für vergaberechtswidrig. In erster Instanz scheiterten sie, in zweiter Instanz kam die juristische Auseinandersetzung vor das OLG Düsseldorf. Dieses Gericht will den Sachverhalt nun in Luxemburg europarechtlich durchleuchten lassen.

Der EuGH soll die Frage beantworten, ob die Erweiterung von Konzessionsverträgen, die ursprünglich zwischen verschiedenen staatlichen Bereichen intern vergeben und später von einem privatwirtschaftlichen Unternehmen übernommen wurden, ausgeschrieben werden müssen. Nach Klärung dieser Frage wird das OLG Düsseldorf seine Entscheidung treffen. Sollte die Erweiterung für unwirksam erklärt werden, könnten bei den betroffenen Ladepunkten doch noch Tesla und Fastned zum Zuge kommen./wdw/DP/mis

 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:   57 58 59 60 61   Anzahl: 1.203 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
16.06.2023 18:39 KORREKTUR: Ladesäulen-Streit zwischen Tesla und ...
16.06.2023 17:28 Ladesäulen-Streit zwischen Tesla und dem Bund l...
16.06.2023 15:19 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 16.06.2023 - 1...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services