Märkte & Kurse

VOLKSWAGEN AG VZ
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE0007664039 WKN: 766403 Typ: Aktie DIVe: 7,44% KGVe: 4,10
 
114,900 EUR
+3,02
+2,70%
Echtzeitkurs: heute, 15:47:09
Aktuell gehandelt: 264.516 Stk.
Intraday-Spanne
111,200
115,850
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr +0,84%
Perf. 5 Jahre -15,58%
52-Wochen-Spanne
97,910
133,400
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Auszahlplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
22.04.2024-

EU-Rechnungshof: E-Autos müssen die breite Masse erreichen

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Dem EU-Ziel, bis 2050 klimaneutral zu sein, stehen dem Europäischen Rechnungshof zufolge zahlreiche Herausforderungen im Weg. Ein Hindernis für die Verkehrswende sei etwa, dass europäische E-Autos teils zu teuer seien, teilte der Rechnungshof am Montag mit. Elektrofahrzeuge müssten die breite Masse erreichen. Zudem weise das Ladenetz in Europa große Löcher auf. Auch Alternative Kraftstoffe seien keine echte Alternative, da die Menge schlicht nicht ausreiche.

Der Verkehrssektor sei für etwa ein Viertel der gesamten Treibhausgasemissionen in Europa verantwortlich, allein die Hälfte davon entfalle auf Autos. Trotz effizienterer Motoren habe sich gezeigt, "dass die meisten herkömmlichen Autos trotz ehrgeiziger Ziele und strenger Anforderungen immer noch so viel CO2 ausstoßen wie vor zwölf Jahren", sagte Nikolaos Milionis vom Europäischen Rechnungshof. Das liegt den Angaben nach vor allem daran, dass die Autos schwerer und die Motoren leistungsstärker wurden.

Mit dem sogenannten Green Deal will die EU bis 2050 klimaneutral werden. Ein wichtiger Schritt dafür: Ab 2035 dürfen keine Neuwagen mehr zugelassen werden, die Benzin oder Diesel tanken.

Probleme mit E-Autos, Batterien und Ladesäulen

Um die Verbrenner im Straßenverkehr zu ersetzen, wird große Hoffnungen in elektrische Autos gesetzt. Die europäische Batterieindustrie hängt im globalen Wettbewerb jedoch hinterher, wie die Prüfer feststellten. Nicht einmal zehn Prozent der weltweiten Batterieherstellung erfolge in Europa. Ein besonderes Problem für EU-Produzenten sei die große Abhängigkeit von Rohstoffeinfuhren aus Drittländern.

Den Prüfern zufolge sind die Kosten für in der EU hergestellte Batterien trotz umfangreicher öffentlicher Unterstützung nach wie vor viel höher als geplant. Das wirke sich maßgeblich auf die Kosten für E-Autos aus. Die Umstellung von Verbrennern auf E-Autos dürfe jedoch nicht dazu führen, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher immer tiefer in die Tasche greifen müssten.

Auch müsse die Ladeinfrastruktur erheblich verbessert werden. Es sei noch immer eine Herausforderung, die EU mit Elektroautos zu durchqueren. Den Angaben zufolge konzentrieren sich etwa 70 Prozent aller Ladestationen in nur 3 von 27 EU-Ländern - Frankreich, Deutschland und den Niederlanden. Insbesondere im Osten Europas herrsche ein Mangel an Ladepunkten.

Alternative Kraftstoffe noch nicht tragfähig

Für alternative Kraftstoffe sei noch keine tragfähige Lösung gefunden worden, bemängelte der Rechnungshof. "Da sie nicht flächendeckend verfügbar sind, stellen Biokraftstoffe keine zuverlässige und glaubwürdige Alternative für Autos dar", sagte Milionis.

Die in Europa produzierte Biomasse reiche nicht aus, um eine echte Alternative zu herkömmlichen Kraftstoffen zu sein. Wenn es für alternative Kraftstoffen Importe brauche, mache sich die EU weiter von anderen Ländern abhängig. Darüber hinaus sind Biokraftstoffe den Angaben nach derzeit noch schlicht zu teuer./agy/DP/ngu

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG 92,940 EUR 30.05.24 15:32 Lang & S...
DR. ING. H.C. F. PORSCHE AG IN... 75,260 EUR 30.05.24 15:32 Lang & S...
STELLANTIS N.V. 20,575 EUR 30.05.24 15:32 Lang & S...
TESLA INC. 164,100 EUR 30.05.24 15:32 Lang & S...
VOLKSWAGEN AG VZ 114,850 EUR 30.05.24 15:32 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:   6 7 8 9 10    Anzahl: 311 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
22.04.2024 17:10 EU-Rechnungshof: E-Autos müssen die breite Masse ...
21.04.2024 20:35 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten ...
21.04.2024 14:17 Söder will Verbrenner-Aus ab 2035 stoppen
21.04.2024 13:50 VW im Visier von Hackern - Tausende Dateien gestoh...
21.04.2024 13:50 VW-Arbeiter in US-Werk organisieren sich gewerksch...
18.04.2024 15:38 ROUNDUP: Fahrerlose Lastwagen kommen auf die Autob...
18.04.2024 15:20 MAN testet fahrerlosen Lastwagen auf der Autobahn
18.04.2024 08:05 Autoabsatz in der EU sinkt im März
18.04.2024 06:19 Studie: US-Firmen fahren Europa und Asien bei Fors...
18.04.2024 05:50 Wissing bei Test fahrerloser Lastwagen auf der Aut...
17.04.2024 18:24 Wissing bei Test fahrerloser Lastwagen auf der Aut...
17.04.2024 09:03 Lkw-Bauer Volvo verdient mehr - Aufträge rücklä...
16.04.2024 15:25 ROUNDUP/Tesla zu Personalabbau: Keine 3000 Stellen...
15.04.2024 17:20 ROUNDUP 2: E-Autobauer Tesla streicht in Flaute me...
15.04.2024 16:02 KORREKTUR/ROUNDUP: Elektroautobauer Tesla streicht...
15.04.2024 15:20 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 15.04.2024 - 1...
15.04.2024 15:14 ROUNDUP: Elektroautobauer Tesla streicht in Flaute...
15.04.2024 15:13 KORREKTUR: VW bietet gezielt Abfindungen an - Pers...
15.04.2024 14:26 VW weitet Altersteilzeit aus - Personalkosten soll...
15.04.2024 13:40 Presse: Elektroautobauer Tesla streicht in Flaute ...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services