Märkte & Kurse

DEUTSCHE BANK AG
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE0005140008 WKN: 514000 Typ: Aktie DIVe: 4,32% KGVe: 9,11
 
15,252 EUR
-0,01
-0,05%
Echtzeitkurs: heute, 22:26:22
Aktuell gehandelt: 198.787 Stk.
Intraday-Spanne
15,240
15,370
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr +62,06%
Perf. 5 Jahre +124,74%
52-Wochen-Spanne
9,396
16,998
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Auszahlplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
17.07.2023-

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Zäher Wochenauftakt - Gewinnmitnahmen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Aktienmarkt hat die Woche mit leichten Verlusten begonnen. Nach dem insgesamt starken Verlauf der vorherigen Tage nahmen die Anleger in einem allgemein ruhigen und impulslosen Umfeld am Montag Gewinne mit. Zudem hemmten durchwachsene Konjunkturdaten aus China die Kauflust. Die im Verlauf kurzzeitig getestete wichtige Marke von 16 000 Zählern im Dax hielt aber, der deutsche Leitindex ging am Abend mit einem Minus von 0,23 Prozent auf 16 068,65 Punkten aus dem Handel. Der MDax der mittelgroßen Werte schloss 0,49 Prozent tiefer bei 27 724,76 Zählern.

Craig Erlam vom Broker Oanda sprach von einem eher enttäuschenden Wochenauftakt, wobei die China-Daten nicht geholfen hätten. In der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt war das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts im zweiten Quartal hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Mehr Schwung erhoffen sich die Börsianer im weiteren Wochenverlauf durch die auch in Europa langsam anlaufende Berichtssaison.

Mit Blick auf die Sektoren machte sich die allgemeine Kaufzurückhaltung in ganz Europa stark bei Rohstoffwerten und Technologietiteln bemerkbar, die in der vergangen Woche ebenfalls kräftig angezogen waren. Im Dax gaben die Papiere des Halbleiterkonzerns Infineon um 1,7 Prozent nach. Schlusslicht waren aber die Anteile am Immobilienkonzern Vonovia mit 2,1 Prozent Kursabschlag.

Banken gehörten allgemein zu den Favoriten, mit plus 2,4 Prozent für die Deutsche Bank auf dem Dax-Spitzenplatz und Commerzbank mit plus 0,8 Prozent. Nach den "soliden" Zahlen einiger US-Häuser rechnet JPMorgan-Analyst Kian Abouhossein nun damit, dass die anstehenden Quartalsberichte der europäischen Banken sogar noch besser als die der Konkurrenz aus den Vereinigten Staaten ausfallen werden.

In den hinteren Rängen stachen Krones nach einer angehobenen Umsatzprognose durch den Abfüllanlagen-Hersteller mit einem Aufschlag von 5,3 Prozent ganz vorn im MDax hervor.

Morphosys -Papiere setzten sich mit einem Kursplus von fünf Prozent an die SDax -Spitze. Die Titel des Antikörperspezialisten profitierten von einer Hochstufung durch die Deutsche Bank und steuern wieder auf ihr Jahreshoch von 30 Euro zu. In einer Studie betonte Analyst Emmanuel Papadakis die Chancen für das Krebsmittel Pelabresib, das sich gerade in einer entscheidenden Testphase befindet.

Die Aktien von Drägerwerk verloren ein Prozent. Mit seinen Eckdaten konnte der Medizin- und Sicherheitstechnikanbieter nicht überzeugen. Das Unternehmen schaffte zwar dank einer besseren Lieferfähigkeit im zweiten Quartal einen Umsatzsprung und schrieb operativ wieder Gewinne, einige Fachleute hatten sich jedoch noch mehr erhofft. Analyst Henrik Paganetty von Jefferies sprach von insgesamt soliden Zahlen, räumte der Aktie aber nach wie vor wenig Spielraum nach oben ein.

Auch der Handel in Europa lahmte zum Wochenauftakt. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,98 Prozent auf 4356,79 Punkte. Ähnlich hohe Abgaben verbuchte der französische Cac 40 an der Börse in Paris, der Handel in London schlug sich mit einem moderaten Rückgang etwas besser. Kaum positive Impulse lieferte zunächst auch die Wall Street: In New York notierte der Leitindex Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsende mit 0,2 Prozent im Plus.

Am Devisenmarkt kam der Euro wieder etwas zurück, nachdem er zuvor im Tagesverlauf auf den höchsten Stand seit Februar 2022 gesprungen war. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1235 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1230 Dollar festgesetzt.

Am Anleihenmarkt stieg die Umlaufrendite von 2,54 Prozent am Freitag auf 2,55 Prozent. Der Rentenindex Rex gewann 0,01 Prozent auf 124,34 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,17 Prozent auf 133,03 Punkte zu./tav/he

--- Von Tanja Vedder, dpa-AFX ---

 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:   20 21 22 23 24   Anzahl: 463 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
17.07.2023 18:21 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Zäher Wochenauf...
16.07.2023 14:17 Studie: Zinsen treiben Bankgewinne hoch
14.07.2023 18:29 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Starke Woche end...

Börsenkalender 1M

24.07.24
Geschäftsbericht

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services