Märkte & Kurse

Konjunktur
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Konjunkturnachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten vierzehn Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Konjunkturnachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
21.06.2024 17:05

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 21.06.2024 - 17.00 Uhr

ROUNDUP/Rückschlag für den Euroraum: Unternehmensstimmung trübt sich ein

LONDON - Die konjunkturelle Erholung im Euroraum hat einen Rückschlag erlitten: Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Juni deutlich verschlechtert. Der von S&P Global ermittelte Einkaufsmanagerindex fiel um 1,4 Punkte auf 50,8 Zähler, wie S&P am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten dagegen im Schnitt mit einer leichten Aufhellung gerechnet. In den Monaten davor hatte sich die Kennzahl kontinuierlich verbessert.

USA: Verkäufe bestehender Häuser sinken weniger als erwartet

WASHINGTON - In den USA sind im Mai die Verkäufe bestehender Häuser etwas weniger als erwartet gesunken. Sie fielen zum Vormonat um 0,7 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich einen Rückgang um 1,0 Prozent erwartet. Im Vormonat waren sie um revidiert 1,9 Prozent gefallen.

Finanzminister der Länder fordern vom Bund finanzielle Verlässlichkeit

BREMEN - Die finanzielle Lage der Bundesländer ist angespannt. Darauf haben die Finanzministerinnen und Finanzminister zum Abschluss ihrer Jahreskonferenz am Freitag in Bremen hingewiesen. In vielen Bereichen seien erhebliche Investitionen nötig, sagte die Vorsitzende der Konferenz, die rheinland-pfälzische Finanzministerin Doris Ahnen. Die Handlungsspielräume sind ihr zufolge begrenzt, weil die vielen Krisen nachwirken, die konjunkturelle Entwicklung schwach ist und die Steuereinnahmen nicht wie erhofft steigen.

Großbritannien: Unternehmensstimmung trübt sich unerwartet ein

LONDON - Die Stimmung in britischen Unternehmen hat sich im Juni unerwartet eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global fiel im Monatsvergleich um 1,3 Punkte auf 51,7 Zähler, wie S&P am Freitag in London mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem unveränderten Wert gerechnet.

Frankreich: Geschäftsklima bleibt erneut stabil

PARIS - Die Unternehmensstimmung in Frankreich hat sich im Juni erneut nicht verändert. Wie im Vormonat habe das Geschäftsklima 99 Punkte betragen, teilte die Statistikbehörde Insee am Freitag in Paris mit. Analysten hatten im Schnitt mit der Entwicklung gerechnet. Es ist bereits das dritte Mal in Folge, dass das Stimmungsbarometer diesen Wert anzeigt. Der Indikator liegt damit knapp unter seinem langjährigen Durchschnitt von 100 Punkten.

Britischer Einzelhandel legt im Mai zu

LONDON - Die britischen Einzelhändler haben im Mai mehr Umsatz erzielt. Gegenüber dem Vormonat erhöhten sich die Erlöse um 2,9 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten im Schnitt ein Plus von 1,8 Prozent erwartet. Der Rückgang im April fiel nach neuen Daten etwas geringer aus als bisher bekannt.

Habeck: China-Strategie braucht 'früher oder später' ein Update

PEKING - Die erst im letzten Jahr verabschiedete China-Strategie der Bundesregierung sollte nach Ansicht von Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) überarbeitet werden. "Früher oder später braucht die China-Strategie ein Update", sagte der Grünen-Politiker am Freitag bei einem Empfang in der deutschen Botschaft in Peking.

Expertenrat warnt vor Verzögerung bei Wasserstoff-Ausbau

BERLIN/ESSEN - Der Nationale Wasserstoffrat dringt auf einen schnelleren Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft in Deutschland. Vier Jahre nach der Formulierung der Nationalen Wasserstoffstrategie (NWS) stocke der Wasserstoffhochlauf, hieß es in einer am Freitag beschlossenen Stellungnahme. Der Standort laufe Gefahr, im internationalen Vergleich den Anschluss zu verlieren. "Ohne wirksame Maßnahmen drohen die in der NWS verankerten Ziele verfehlt zu werden - trotz der (...) in jüngster Zeit angestoßenen Projekte und Initiativen." Die Stellungnahme richtet sich vor allem an politische Entscheidungsträger aller Ebenen.

Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen

BERLIN - Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in Familien, Kinder, Pendlerinnen und Pendler sowie sozial Schwächere auf. "Die Sparvorhaben bedrohen den gesellschaftlichen Zusammenhalt", so das Bündnis in einem am Freitag in Berlin veröffentlichten Positionspapier an die Adresse der Regierung von Kanzler Olaf Scholz (SPD). "Mit den drohenden Kürzungen im Bundeshaushalt 2025 läuft die Bundesregierung Gefahr, den Sozialstaat zu schwächen."

ROUNDUP: Immobilienpreise sinken weiter - Sechstes Quartal in Folge im Minus

WIESBADEN - Der Sinkflug der Preise für Häuser und Wohnungen in Deutschland hat sich zu Beginn des laufenden Jahres fortgesetzt. Für Verkäufer, die teilweise ihre Altersvorsorge auf Immobilien aufgebaut haben, ist der anhaltende Rückgang bitter. Käufer könnten tendenziell davon profitieren. Viele Menschen können sich die eigenen vier Wände aber nicht mehr leisten, weil gestiegenen Zinsen Kredite verteuert haben. Für Großanleger rechnen sich Investments häufig nicht mehr. Experten sehen immerhin erste Anzeichen für eine Entspannung auf dem Immobilienmarkt.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jsl



Weitere Konjunkturnachrichten
 
Weitere Konjunkturnachrichten der letzten 14 Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 164     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
19.07.2024 19:48 Scholz verspricht stabiles Rentenniveau für Jahrzehnte
19.07.2024 19:06 Biden will kommende Woche wieder Wahlkampf machen
19.07.2024 19:01 Großbritannien lehnt Verbot von Waffenverkäufen an Israel ab
19.07.2024 18:47 EU erhebt Antidumpingzölle auf Süßungsmittel aus China
19.07.2024 18:11 Tschechien wendet sich mit Sorgen über Gasversorgung an Ber...
19.07.2024 17:51 Pariser Gastronomen beklagen Verluste wegen Olympia
19.07.2024 17:20 ROUNDUP/Maskenstreit: Gericht verurteilt Bund zur Millionenz...
19.07.2024 17:05 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 19.07.2024 - 17.00 Uhr
19.07.2024 16:53 ROUNDUP: Gesamtmetall-Chef für Rente mit 70 bei Bürojobs
19.07.2024 16:26 ROUNDUP 2: Steht Biden-Rückzug bevor? Druck auf Präsidente...
19.07.2024 16:21 Palästinenserbehörde bekommt 400 Millionen Euro von EU
19.07.2024 15:50 Gericht: Bund muss Maskenfirma 86 Millionen Euro zahlen
19.07.2024 15:23 ROUNDUP: Großbritannien nimmt Finanzierung von UNRWA wieder...
19.07.2024 15:22 Selenskyj bittet Briten um Hilfe in Debatte um Waffeneinsatz
19.07.2024 14:33 Gesamtmetall-Chef für Rente mit 70 bei Bürojobs
19.07.2024 13:50 Bund prüft Gewinnausschüttung bei Toll Collect
19.07.2024 13:32 Wohngeld soll um durchschnittlich 30 Euro steigen
19.07.2024 13:13 WDH/Bundesregierung: Israel 'isoliert sich selbst'
19.07.2024 12:42 Bundesregierung: Israel 'isoliert sich selbst'
19.07.2024 12:25 EZB-Ratsmitglieder deuten weitere Zinssenkungen an
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.



 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
21.07.2024

DOHA BANK LTD
Geschäftsbericht

QATAR INTL. ISLAMIC BANK
Geschäftsbericht

MEDICARE GROUP
Geschäftsbericht

BIOLIFE SOLUTIONS
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services