Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
03.07.2022 08:01

Argentiniens Wirtschaftsminister Guzmán tritt zurück

BUENOS AIRES (dpa-AFX) - Mitten in einer schweren Wirtschaftskrise hat der argentinische Wirtschaftsminister Martín Guzmán das Handtuch geworfen. Angesichts einer massiven Abwertung der Landeswährung Peso gegenüber dem US-Dollar, steigender Inflation, Protesten der Landwirte und fehlender politischer Unterstützung reichte der 39-jährige Ökonom am Samstag seinen Rücktritt ein.

Guzmán galt als wichtiger Vertrauter von Präsident Alberto Fernández. Zuletzt handelte er mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ein neues Kreditabkommen für das hoch verschuldete Land aus. Dafür wurde er allerdings immer wieder von den Anhängern der Vizepräsidentin und ehemaligen Staatschefin Cristina Kirchner angefeindet.

"Nach meinen Erfahrungen halte ich es für unabdingbar, dass auf eine politische Einigung innerhalb der Regierungskoalition hingearbeitet wird, damit derjenige, der mich ablöst, über einen zentralen Zugriff auf makroökonomische Instrumente verfügt, der notwendig ist, um die Fortschritte zu konsolidieren und die anstehenden Herausforderungen zu bewältigen", schrieb Guzmán in seiner Rücktrittserklärung. "Dies wird meinem Nachfolger helfen, die Bemühungen um wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt mit der notwendigen politischen Unterstützung fortzusetzen."

Die zweitgrößte Volkswirtschaft Südamerikas steckt seit Jahren in einer schweren Wirtschaftskrise. Argentinien leidet unter einem aufgeblähten Staatsapparat, geringer Produktivität der Industrie und einer großen Schattenwirtschaft, die dem Staat viele Steuereinnahmen entzieht. Die Landeswährung Peso wertet gegenüber dem US-Dollar immer weiter ab, der Schuldenberg wächst ständig. Die Inflationsrate liegt bei 60,7 Prozent./dde/DP/nas



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   32 33 34 35 36   Berechnete Anzahl Nachrichten: 713     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
03.07.2022 08:01 Argentiniens Wirtschaftsminister Guzmán tritt zurück
03.07.2022 07:59 Städtebund sorgt sich um Stadtwerke - und um Versorgungslage
03.07.2022 07:57 Allianz: Müssen mit weiteren Flutkatastrophen rechnen
03.07.2022 07:56 Sechsstellige Zahl von Handwerkern gesucht
03.07.2022 07:55 Bundesnetzagentur: Ungleiche Gasversorgung hätte weitreiche...
03.07.2022 07:54 DGB-Chefin Fahimi: Energiepreise für Privathaushalte deckeln
03.07.2022 07:52 Hamburgs Bürgermeister: Windräder auch in Naturschutzgebie...
03.07.2022 07:22 Habeck und Städtebund sorgen sich in Gaskrise um Stadtwerke
03.07.2022 07:00 Niemeier und Maria: Hoffnung auf Wimbledon-Viertelfinale
03.07.2022 06:57 Darauf muss man beim Rennen in Silverstone achten
03.07.2022 06:56 Ziel der Springreiter: Ein Sieg im Großen Preis von Aachen
03.07.2022 06:03 Allianz: Müssen mit weiteren Flutkatastrophen rechnen
03.07.2022 04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
03.07.2022 04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Impressum
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
05.07.2022

MANZ AG
Ordentliche Hauptversammlung

SYZYGY AG
Ordentliche Hauptversammlung

Frankreich
Industrieproduktion

Europäische Union
Zahlungsbilanz

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services