Märkte & Kurse

BAE SYSTEMS PLC
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: GB0002634946 WKN: 866131 Typ: Aktie DIVe: 2,58% KGVe: 19,71
 
15,120 EUR
+0,03
+0,17%
Echtzeitkurs: heute, 20:01:27
Aktuell gehandelt: 9.970 Stk.
Intraday-Spanne
15,045
15,425
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr +39,64%
Perf. 5 Jahre +166,04%
52-Wochen-Spanne
10,605
16,950
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Sparplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
08.07.2024-

ROUNDUP 2: Pistorius verärgert über Wehretat - Kühnert rät zu Atempause

(mehr Details)

BERLIN/FAIRBANKS (dpa-AFX) - Nach der Einigung der Ampel-Spitzen auf einen Haushaltsentwurf kritisiert Verteidigungsminister Boris Pistorius die geringen Steigerungen für die Bundeswehr deutlich. "Ja, ich habe deutlich weniger bekommen, als ich angemeldet habe. Das ist ärgerlich für mich, weil ich bestimmte Dinge dann nicht in der Geschwindigkeit anstoßen kann, wie es Zeitenwende und Bedrohungslage erforderlich machen", sagte Pistorius, der in Alaska die Übung Arctic Defender 2024 besuchte und dann zum Nato-Gipfel nach Washington weiterreisen wollte. Auch Generalinspekteur Carsten Breuer erwartet nun Garantien für eine deutliche Aufstockung in den kommenden Jahren. SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hofft indes zumindest vorübergehend auf ein Ende der Haushalts-Debatte.

Verteidigungsetat wächst nur um 1,2 Milliarden Euro

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und Finanzminister Christian Lindner (FDP) hatten in der Nacht zum Freitag den seit Monaten schwelenden Haushaltsstreit beigelegt und sich auf Eckpunkte für den Bundeshaushalt 2025 geeinigt. Die Schuldenbremse wird eingehalten, eine Haushaltsnotlage etwa wegen der Ausgaben für die militärische und humanitäre Unterstützung der Ukraine wird nicht festgestellt. Dies war der FDP und ihrem Finanzminister Christian Lindner wichtig.

Der Verteidigungshaushalt von derzeit rund 52 Milliarden Euro soll demnach nur um etwa 1,2 Milliarden Euro aufwachsen. Pistorius hatte deutlich mehr und eine Ausnahme dieser Ausgaben von der Schuldenbremse gefordert. Daran gibt es deutliche Kritik, auch aus der Ampel-Koalition. Pistorius sagte zu dem Etatentwurf: "Wir werden sehen, was sich in den nächsten Wochen und Monaten weiter ergibt. Ich muss mich darauf einstellen und das Beste daraus machen."

Generalinspekteur: Was nützt Gerät, wenn Soldaten es nicht betreiben können?

"Angesichts der Bedrohungslage brauchen wir eine Verstetigung", sagte Generalinspekteur Breuer der "Süddeutschen Zeitung". Das 100-Milliarden-Sondervermögen werde bis Ende des Jahres vertraglich komplett gebunden sein. Mit der Anschaffung von neuen Waffensystemen stiegen auch die Betriebskosten. "Was nützt neues Gerät, wenn die Soldaten es nicht betreiben können?" Er warnt, Russland könne sich um das Jahr 2029 herum auch gegen Nato-Staaten wenden, daher sei die Abschreckung so wichtig. "Die russischen Streitkräfte planen einen Aufwuchs auf 1,5 Millionen Soldaten, das sind mehr Soldatinnen und Soldaten als in der gesamten EU."

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Christoph Heusgen, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND): "Wir bräuchten eine Diskussion darüber, wie viel uns Sicherheit wert ist und worauf wir verzichten wollen, wenn wir die zwei Prozent langfristig im Haushalt verankern." Gemeint ist die Vorgabe der Nato an ihre Mitgliedstaaten, mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben.

SPD-Generalsekretär wünscht sich "kleine Sommerpause"

Kühnert hingegen hofft in der Debatte nun erstmal auf Ruhe. "Konkrete Diskussionen über Korrekturen am Haushalt ergeben erst Sinn, sobald der ausgefertigte Haushaltsentwurf des Kabinetts beschlossen wurde. Das wird am 17. Juli der Fall sein", sagte Kühnert der Düsseldorfer "Rheinischen Post". "Zumindest bis dahin sollte der Berliner Politikbetrieb sich und den Menschen im Land eine kleine Sommerpause gönnen."

Kühnert bezeichnet den Kompromiss der Ampel-Spitzen als "gute Grundlage" für die weiteren Haushaltsberatungen. "Selbstverständlich wird der Deutsche Bundestag im Herbst noch kleinere und größere Änderungen am Haushalt vornehmen, das ist ganz normal", sagte er der "Rheinischen Post". Der Bundestag soll sich dann im September erstmals mit dem Etat befassen. Die Beschlussfassung steht dort üblicherweise im November/Dezember an.

Grüne rechnen mit schwierigen Verhandlungen im Bundestag

Die Grünen haben bereits deutlich gemacht, dass sie schwierige Verhandlungen im Bundestag erwarten, und zwar in mehreren Bereichen. Führende Finanz- und Haushaltspolitiker mahnten höhere Investitionen an. "Die Bahn muss besser finanziert werden", sagte der Grünen-Haushaltsexperte Sven-Christian Kindler der "Süddeutschen Zeitung". Die Regierung müsse die Sanierung der wichtigsten Trassen garantieren. Grünen-Fraktionsvize Andreas Audretsch sagte dem Blatt: "Deutschland kann sich kaputtsparen nicht leisten." Alle Wege für mehr Investitionen müssten nun tatsächlich maximal ausgeschöpft werden, ob in den einzelnen Etats, bei der Bahn oder über die KfW./cn/DP/mis

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
AIRBUS SE 132,720 EUR 15.07.24 19:53 Lang & S...
BAE SYSTEMS PLC 15,110 EUR 15.07.24 19:50 Lang & S...
HENSOLDT AG INHABER-AKTIEN O.N... 35,700 EUR 15.07.24 19:54 Lang & S...
RENK GROUP AG INHABER-AKTIEN O... 26,030 EUR 15.07.24 19:52 Lang & S...
RHEINMETALL AG 512,800 EUR 15.07.24 19:53 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:  1 2 3    Anzahl: 56 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
08.07.2024 09:06 ROUNDUP 2: Pistorius verärgert über Wehretat - K...
21.06.2024 11:04 AKTIEN IM FOKUS: Rheinmetall-Großauftrag treibt R...
18.06.2024 12:12 AKTIEN IM FOKUS: Rüstungswerte erholt - Hochstufu...
14.06.2024 11:10 Estland bei Nato-Treffen: Zwei Prozent Militäraus...
05.06.2024 16:58 ROUNDUP 2: Scholz fordert mehr Zusammenarbeit bei ...
05.06.2024 14:07 ROUNDUP: Scholz fordert mehr Zusammenarbeit bei R?...
13.05.2024 18:26 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Zurückhaltung vor ...
13.05.2024 12:04 Aktien Europa: Indizes dümpeln vor sich hin - Zur...
01.05.2024 10:49 Papst kritisiert boomende Rüstungsindustrie
18.04.2024 09:29 Borrell fordert Europäer zu mehr Luftabwehr für ...
17.04.2024 15:04 POLITIK: Australien will Verteidigungsausgaben erh...
17.04.2024 11:13 Zehn Tote nach Raketenangriff - Selenskyj drängt ...
10.04.2024 08:39 WDH/ROUNDUP: Bundeswehrverband will Scholz-'Machtw...
10.04.2024 06:50 ROUNDUP: Bundeswehrverband will 'Machtwort' von Sc...
10.04.2024 06:22 Bundeswehrverband will von Scholz Klarheit über V...
28.02.2024 10:45 POLITIK Von der Leyen drängt auf deutlich mehr Wa...
12.01.2024 09:48 AKTIE IM FOKUS: Rüstungsaktien gesucht nach Milit...
09.01.2024 08:48 Nouripour stellt sich nicht grundsätzlich gegen E...
08.01.2024 21:52 ROUNDUP 2: Ampel öffnet sich für Eurofighter-Lie...
08.01.2024 12:43 POLITIK: Habeck verteidigt mögliche Eurofighter-L...

Börsenkalender 1M

01.08.24
Geschäftsbericht

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services