Märkte & Kurse

DIAGEO PLC
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: GB0002374006 WKN: 851247 Typ: Aktie DIVe: 2,15% KGVe: 25,04
 
43,200 EUR
+1,40
+3,35%
Echtzeitkurs: 24.06.22, 14:00:00
Aktuell gehandelt: 1.049 Stk.
Intraday-Spanne
42,000
43,600
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr +5,64%
Perf. 5 Jahre +62,14%
52-Wochen-Spanne
39,250
50,000
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Sparplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
21.06.2022-

ROUNDUP/WHO: Mindestpreise für Alkohol können gerade starke Trinker schützen

KOPENHAGEN (dpa-AFX) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) macht sich für Mindestpreise für alkoholische Getränke in Europa stark. Die WHO-Region Europa sei diejenige mit dem höchsten Anteil an durch Alkoholkonsum verursachten Todesfällen weltweit - etwa 12 Prozent bei Männern und 8 Prozent bei Frauen, erklärt das in Kopenhagen sitzende Regionalbüro der Organisation in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht. Der übermäßige Konsum führe zu erhöhten Gesundheitsausgaben sowie indirekten Kosten durch Einkommens- und Produktivitätsverluste.

Mindestpreise für Alkohol und eine gezielte Besteuerung gehörten zu den wirksamsten und kostengünstigsten Maßnahmen, um den Alkoholkonsum und seine gesundheitsschädlichen Folgen zu reduzieren, betonen die Experten in ihrem Bericht. Dennoch werde von einer Mindestbepreisung in Europa und der Welt noch immer viel zu wenig Gebrauch gemacht. Dabei könne ein Mindestpreis vor allem den Zugang zu billigem Alkohol beschränken, der besonders mit starkem Alkoholkonsum verbunden werde.

Der WHO-Bericht trägt den Titel "Kein Platz für billigen Alkohol: Der potenzielle Wert von Mindestpreisen zum Schutz von Menschenleben". Darin lässt die Organisation keinen Zweifel daran, dass sie eine Mindestbepreisung und Besteuerung von Alkohol für äußerst effektiv im Kampf gegen Alkoholismus und seine Folgen für die Gesundheit hält. Besonders einen Mindeststückpreis (minimum unit price, MUP), bei dem ein Niveau festgelegt wird, unter dem eine bestimmte Menge Alkohol nicht verkauft werden darf, hält die WHO für sinnvoll.

Da diese Maßnahme an den Alkoholgehalt eines Getränks gekoppelt ist, wird der Preis für stärkere Spirituosen immer höher liegen als bei alkoholärmeren Getränken. Damit handle es sich um den wirksamsten Ansatz gegen billige, hochprozentige Getränke, die am stärksten mit größeren Alkoholschäden in Verbindung gebracht würden, erklärte die WHO. Dies sei besonders wichtig zum Schutz von stärkeren Trinkern, vor allem denjenigen aus einkommensschwachen Schichten.

"Mindestpreise stellen einen wirksamen Ansatz dar, um Alkoholkonsum und -schäden zu reduzieren", sagte der am Bericht beteiligte Wissenschaftler Colin Angus von der Universität Sheffield. Ihr Hauptvorteil liege darin, dass sie auf billige, hochprozentige Produkte abzielten und somit gerade stärkere Trinker schützen könnten.

Die WHO zählt 53 Länder zur Region Europa, darunter neben der EU auch weite Teile Osteuropas und Zentralasiens. Nur in elf der Staaten gebe es in irgendeiner Form einen Mindestpreis auf bestimmte alkoholische Getränke, die meisten davon auf Wodka und andere hochprozentige Spirituosen - Deutschland zählt nicht dazu, aus der EU nur Irland und die Slowakei. Durchschnittlich lag der Mindestpreis in diesen elf Staaten 2020 bei 2 bis 5 Dollar pro Liter Bier, bei 5 bis 12,50 Dollar pro Liter Wein und 12,50 bis 40 Dollar pro Liter Wodka.

Die Mindestbepreisung von Alkohol ist den WHO-Experten zufolge eine Maßnahme, die gemeinsam mit anderen Instrumenten wie Alkoholsteuern ihre bestmögliche Wirkung entfalten könnte. "Es ist keine Wunderwaffe, sondern ein weiteres wirksames Werkzeug im Arsenal der politischen Entscheidungsträger, um alkoholbedingte Schäden anzugehen", sagte Angus.

In allen Ländern Europas gibt es dem Bericht zufolge irgendeine Form von Alkoholsteuer. Doch oft werde sie nicht so umgesetzt, dass sie wahrscheinlich zur Gesundheit der Bevölkerung beitrage. Die Mehrheit der Länder passten die Alkoholsteuern zudem nicht an die Inflation an - das bedeutet laut WHO letztlich, dass der Alkohol mit der Zeit billiger wird. Deutschland justiert den Steuersatz für Bier, Wein, Spirituosen und andere alkoholische Getränke laut WHO-Auflistung dagegen regelmäßig, um mit der Inflation und Lohnerhöhungen Schritt zu halten - anders als etwa die deutschen Nachbarstaaten Dänemark, Polen, Schweiz und Niederlande.

Alkohol ist nach WHO-Angaben weltweit für schätzungsweise drei Millionen Todesfälle pro Jahr verantwortlich, fast eine Million davon in der WHO-Region Europa. Anders formuliert: In Europa sterben jeden Tag rund 2500 Menschen aufgrund von Alkoholkonsum./trs/DP/ngu

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
DIAGEO PLC 43,200 EUR 26.06.22 17:31 Lang & S...
PERNOD RICARD S.A. 180,450 EUR 26.06.22 18:49 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seite:  1  Anzahl: 18 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
21.06.2022 14:12 ROUNDUP/WHO: Mindestpreise für Alkohol können ge...
21.06.2022 14:08 WHO Europa weist auf Vorzüge von Mindestpreisen f...
10.06.2022 06:04 Drogenbeauftragter für neue Debatte über Umgang ...
09.06.2022 05:38 Psychotherapeuten für Mindestpreis für Alkohol u...
16.05.2022 17:52 Ärztepräsident fordert Werbeverbot für alkoholh...
10.02.2022 09:27 Whiskey- und Cognac-Geschäft bescheren Pernod Ric...
27.01.2022 15:20 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 27.01.2022 - 1...
27.01.2022 11:45 Aktien Europa: Moderate Verluste - Banken sehr fes...
27.01.2022 08:55 Diageo steigert Umsatz und operatives Ergebnis st?...
14.12.2021 05:59 Studie: Alkoholmissbrauch von Schülern im Corona-...
26.11.2021 05:23 Briten haben weniger Auswahl bei Lebensmitteln und...
16.11.2021 18:35 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: EuroStoxx legt weit...
16.11.2021 11:55 Aktien Europa: Weitere Höchststände - Starke Vod...
16.11.2021 09:39 Diageo rechnet mit besserer Entwicklung als vor Co...
21.10.2021 08:19 Pernod Ricard steigert Umsatz deutlich
30.08.2021 17:22 Große Unterschiede bei Alkoholpreisen in der EU
29.07.2021 13:47 ROUNDUP: Schnapshersteller Diageo profitiert von b...
29.07.2021 09:29 Schnapshersteller Diageo profitiert von besserer C...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services