Märkte & Kurse

BAE SYSTEMS PLC
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: GB0002634946 WKN: 866131 Typ: Aktie DIVe: 2,58% KGVe: 19,79
 
15,035 EUR
+0,02
+0,13%
Echtzeitkurs: 19.07.24, 22:26:29
Aktuell gehandelt: 11.291 Stk.
Intraday-Spanne
14,945
15,250
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr +39,48%
Perf. 5 Jahre +156,32%
52-Wochen-Spanne
10,645
16,950
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Sparplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
05.06.2024-

ROUNDUP 2: Scholz fordert mehr Zusammenarbeit bei Rüstungsprojekten in Europa

(neu: Wirtschaftsminister Habeck)

BERLIN (dpa-AFX) - Zum Auftakt der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) hat Bundeskanzler Olaf Scholz der Rüstungsindustrie langfristige Unterstützung beim Aufbau ihrer Produktionskapazitäten zugesichert. "Heute sehen wir klarer denn je, wie wichtig eine europäische und deutsche Verteidigungsindustrie ist, die alle wichtigen Waffengattungen und die nötige Munition kontinuierlich produzieren kann", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch auf dem Messegelände am Rande des Hauptstadtflughafens BER. Er kündigte die Bestellung von 20 weiteren Kampfflugzeugen des Typs Eurofighter an.

Fachverbände der deutschen Sicherheits- und Verteidigungspolitik forderten unterdessen, die Finanzierung der weiteren Ausrüstung der Bundeswehr über das Jahr 2025 hinaus sicherzustellen. Das Bundeswehr-Sondervermögen in Höhe 100 Milliarden Euro reiche zur Deckung des Bedarfs bei Weitem nicht aus.

"Die 'Schere' zwischen aktueller mittelfristiger Finanzplanung und den real von der Bundeswehr benötigten Mitteln öffnet sich bereits im Jahr 2025", warnten die neun Verbände in einer Erklärung. Sie verwiesen auf die Forderung von Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD), für das kommende Jahr zusätzliche 6,5 Milliarden Euro im regulären Verteidigungsetat bereitzustellen. Die Unterzeichner forderten, dass der Bundeswehr die Mittel zugewiesen werden.

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) stellte sich grundsätzlich hinter die Forderung von Pistorius, dessen Argumentation ihm richtig erscheine. Wegen laufender Beratungen wolle er nicht in Details gehen, "aber es ist richtig, dass wir eine größere Wehrhaftigkeit brauchen. Wir müssen in unsere Sicherheit investieren, sowohl für die Unterstützung der Ukraine, aber auch zum Schutz des eigenen Landes", sagte Habeck auf der ILA. Das Hochlaufen der Industrie sei an Aufträge gebunden, die auch finanziell hinterlegt werden müssten. Auch ihm habe die Industrie gesagt, sie brauche "jedenfalls halbwegs garantierte Abnahmebedingungen, um investieren zu können", so Habeck.

Die Politik in Deutschland habe um die Rüstungsbranche "in der Vergangenheit einen zu großen Bogen gemacht", sagte Scholz bei der Eröffnung. "Das ist vorbei. Der völkerrechtswidrige Angriff Russlands auf die Ukraine hat ganz Deutschland vor eine neue sicherheitspolitische Realität gestellt." Aus Zeitgründen würden nun einige Waffensysteme auch von Partnern beschafft, die schon marktverfügbare Produkte haben. "Auf manches können wir schlicht nicht warten. Schnelligkeit ist aber nur ein wichtiger Aspekt", sagte Scholz. "Zugleich setze ich mich mit Nachdruck für den Erhalt und den Ausbau von Produktionskapazitäten ein." Noch in dieser Legislaturperiode würden 20 weitere Eurofighter bestellt, zusätzlich zu den 38 Flugzeugen, die derzeit noch in der Pipeline seien.

Nötig sei eine engere Zusammenarbeit der europäischen Partner. "Wir können es uns in Europa schlicht nicht mehr leisten, eine deutlich größere Zahl konkurrierender Waffensysteme zu haben als etwa die USA", sagte der Kanzler dazu. Es müsse weniger Systeme geben, in den sich Stärken der jeweiligen Industrien widerspiegelten. Scholz sagte: "Dann erreichen wir auch die nötige Interoperabilität zwischen Europas Streitkräften und höhere Stückzahlen." Er wolle, dass die deutsche Industrie "ganz vorne mitspielt".

Die Industrie antworte auf die geopolitischen Herausforderungen dieser Zeit mit Innovationen, sagte Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie, Michael Schöllhorn, bei der Eröffnung der Messe. "Die zivile Luftfahrt präsentiert Fortschritte bei der Nachhaltigkeit, die auch ein Wettbewerbsvorteil werden." Die militärische Luftfahrt zeige die Systeme der Zukunft. Und die Raumfahrt führe vor Augen, "wie Europa einen unabhängigen Zugang zur Nutzung des Alls gewährleisten kann".

Doch die technologische Spitzenstellung Europas bei diesen Themen sei umkämpft. "Die Branche steht auch unter Druck." Um bestehen zu können, brauche man den richtigen politischen Rahmen. "Auch benötigen wir Planbarkeit beim Verteidigungsbudget und letztlich auch Bestellungen, sonst brechen uns heute die Mittelständler und die Zulieferer weg, dessen Kapazitäten und Fähigkeiten in Zukunft entscheidend sein werden."

Auf der Leistungsschau der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie stellen von Mittwoch bis Sonntag rund 600 Aussteller aus 30 Ländern aus. Bis Freitag ist die Messe nur für Fachpublikum geöffnet, am Samstag und Sonntag können auch alle anderen Interessierten auf das Ausstellungsgelände kommen. Inhaltlich stehen vor allem die nachhaltige Transformation der zivilen Luftfahrt sowie Verteidigungs- und Sicherheitsthemen im Fokus.

Die Messe findet alle zwei Jahre statt. Seit April ist sicher, dass ihr Austragungsort noch bis mindestens 2030 in Schönefeld bei Berlin bleiben wird. Die Länder Berlin und Brandenburg beteiligen sich an den ILA-Messen 2026, 2028 und 2030 mit je 5,5 Millionen Euro./maa/DP/stw

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
AIRBUS SE 132,160 EUR 21.07.24 17:35 Lang & S...
BAE SYSTEMS PLC 14,950 EUR 19.07.24 22:05 Lang & S...
HENSOLDT AG INHABER-AKTIEN O.N... 34,320 EUR 19.07.24 22:13 Lang & S...
LEONARDO S.P.A. 22,550 EUR 21.07.24 17:31 Lang & S...
MTU AERO ENGINES AG 247,500 EUR 21.07.24 17:02 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:  1 2 3    Anzahl: 55 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
08.07.2024 09:06 ROUNDUP 2: Pistorius verärgert über Wehretat - K...
21.06.2024 11:04 AKTIEN IM FOKUS: Rheinmetall-Großauftrag treibt R...
18.06.2024 12:12 AKTIEN IM FOKUS: Rüstungswerte erholt - Hochstufu...
14.06.2024 11:10 Estland bei Nato-Treffen: Zwei Prozent Militäraus...
05.06.2024 16:58 ROUNDUP 2: Scholz fordert mehr Zusammenarbeit bei ...
05.06.2024 14:07 ROUNDUP: Scholz fordert mehr Zusammenarbeit bei R?...
13.05.2024 18:26 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Zurückhaltung vor ...
13.05.2024 12:04 Aktien Europa: Indizes dümpeln vor sich hin - Zur...
01.05.2024 10:49 Papst kritisiert boomende Rüstungsindustrie
18.04.2024 09:29 Borrell fordert Europäer zu mehr Luftabwehr für ...
17.04.2024 15:04 POLITIK: Australien will Verteidigungsausgaben erh...
17.04.2024 11:13 Zehn Tote nach Raketenangriff - Selenskyj drängt ...
10.04.2024 08:39 WDH/ROUNDUP: Bundeswehrverband will Scholz-'Machtw...
10.04.2024 06:50 ROUNDUP: Bundeswehrverband will 'Machtwort' von Sc...
10.04.2024 06:22 Bundeswehrverband will von Scholz Klarheit über V...
28.02.2024 10:45 POLITIK Von der Leyen drängt auf deutlich mehr Wa...
12.01.2024 09:48 AKTIE IM FOKUS: Rüstungsaktien gesucht nach Milit...
09.01.2024 08:48 Nouripour stellt sich nicht grundsätzlich gegen E...
08.01.2024 21:52 ROUNDUP 2: Ampel öffnet sich für Eurofighter-Lie...
08.01.2024 12:43 POLITIK: Habeck verteidigt mögliche Eurofighter-L...

Börsenkalender 1M

01.08.24
Geschäftsbericht

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services