Märkte & Kurse

NESTLÉ SA
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: CH0038863350 WKN: A0Q4DC Typ: Aktie DIVe: 3,31% KGVe: 20,54
 
107,150 USD
+1,88
+1,78%
Verzögerter Kurs: 18.06.24, 21:55:00
Aktuell gehandelt: 32.643 Stk.
Intraday-Spanne
105,630
107,742
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -11,42%
Perf. 5 Jahre +5,19%
52-Wochen-Spanne
95,730
125,000
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Sparplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
25.04.2024-

ROUNDUP/Bilanz: Zu wenig Tempo für weniger Zucker

BERLIN (dpa-AFX) - Quarkspeisen, Müslis, Limonaden: Bei vielen Fertigprodukten aus dem Supermarkt kommt eine angestrebte Verringerung von Zucker, Fett und Salz nach einer Auswertung für die Bundesregierung zu wenig voran. Die Ergebnisse zeigten, dass bisherige Änderungen der Rezepturen noch nicht ausreichten, um eine ausgewogene Ernährung im erforderlichen Umfang zu unterstützen, heißt es in einem am Donnerstag vorgelegten Bericht des bundeseigenen Max-Rubner-Instituts. Ernährungsminister Cem Özdemir (Grüne) machte klar, dass die Hersteller nachlegen müssten. Verbraucherschützer forderten deutlich weitergehende Maßnahmen.

Erneut amtlich überprüft wurden jetzt die Fortschritte einer Strategie, die noch die Vorgängerregierung 2018 gestartet hatte. Danach verpflichteten sich mehrere Branchen auf freiwilliger Basis zu Reduktionszielen bei Zucker, Fett und Salz bis 2025. Um die Zusagen zu Änderungen bei den Zutaten zu beobachten, macht das Institut ein Monitoring und legte nach dem ersten Zwischenbericht 2020 nun einen zweiten vor.

Bisherige Bemühungen reichen nicht aus

Zentrales Ergebnis: Zucker-, Fett- und Salzgehalte seien in einigen Produktgruppen reduziert worden. Die Daten verdeutlichten aber auch, dass Reduktionsbemühungen "in den letzten Jahren teilweise nachgelassen haben oder zum Stillstand gekommen sind." Bei einigen Produkten gebe es sogar Erhöhungen beim Nährstoffgehalt. Bei Produkten mit Kindermotiven auf der Packung hätten sich trotz teils erfolgter Reduktion vielfach weiter hohe Zuckergehalte gezeigt - und manchmal auch mehr Energie, Zucker und Fett als bei vergleichbaren Produkten ohne Kinderoptik.

Özdemir sagte: "Eine gute und ausgewogene Ernährung wird schwierig, wenn in verarbeiteten Lebensmitteln viel Zucker, Salz oder Fett enthalten ist." Der neue Zwischenbericht mache leider deutlich, dass die bisherigen Reformulierungen nicht ausreichten. Daher sei das Institut beauftragt worden, wissenschaftlich unterlegte Reduktionsziele zu entwickeln. Auf dieser objektiven Grundlage werde das Ministerium weitere Änderungen von Rezepturen bei der Wirtschaft einfordern.

Beispiel Milchprodukte: Bei Joghurtzubereitungen sei "eine kontinuierliche Zuckerreduktion" sichtbar - im Vergleich zur ersten Zwischenbilanz um sechs Prozent, heißt es im Bericht. "Bei gesüßten Quarkzubereitungen fand hingegen seit 2019 keine statistisch signifikante Veränderung statt." Die Zuckergehalte in gesüßten Milchprodukten mit Kinderoptik seien mit durchschnittlich 11,5 Gramm pro 100 Gramm 2022 weiterhin hoch, das Reduktionstempo habe sich verlangsamt.

Bei Getränken teils wieder höherer Zuckergehalt

Beispiel Getränke: Bei gesüßten Erfrischungsgetränken habe sich ein zunächst deutlicher Rückgang der Zuckergehalte zuletzt nicht fortgesetzt. Bei einigen Untergruppen wie Light-Limonaden und Wasser mit Aromen seien teils Erhöhungen im durchschnittlichen Zuckergehalt beobachtet worden. Bei gesüßten Getränken mit Kinderoptik habe es von 2018 bis 2022 keine signifikante Veränderung gegeben - die Zuckergehalte lagen demnach auch über dem Niveau der Gesamtstichprobe.

Beispiel Müsli und Co.: Bei Frühstückscerealien seien die Zuckergehalte gesunken - bis 2022 um 20 Prozent im Vergleich zu einer ersten Ausgangserhebung. Beobachtet wurde allerdings gleichzeitig eine Erhöhung des durchschnittlichen Fettgehaltes. Im Blick steht bei anderen Produkten auch der Salzgehalt. Der ging etwa bei Nudelsoßen von 2016 bis 2021 spürbar zurück - bei gefragten Bolognese-Soßen mit Fleisch um 15 Prozent. Bei hellen Nudelsoßen mit Käse oder Sahne seien aber trotz Reduzierungen weiter relativ hohe Energie- und Fettgehalte aufgefallen.

Kritik von Verbraucherorganisation

Die Verbraucherorganisation Foodwatch kritisierte: "Die lächerlichen Fortschritte bei der Reduktion von Zucker, Fett und Salz zeigen wieder einmal: Mit freiwilligen Selbstverpflichtungen der Lebensmittelindustrie allein kommen wir nicht weiter." Die Regierung müsse endlich wirksame Maßnahmen auf den Weg bringen, um Diabetes und Adipositas in den Griff zu bekommen - etwa mit einer Limo-Steuer auf gesüßte Getränke und einem überfälligen Schutz von Kindern vor Junkfood-Werbung.

Die Zuckerwirtschaft erklärte, beim Kampf gegen Übergewicht müssten die Kalorien in den Mittelpunkt gestellt werden - da zeige der neue Bericht Lücken auf. Grünen-Expertin Renate Künast forderte: "Die Lebensmittelindustrie muss endlich liefern und das Angebot bei verarbeiteten Lebensmitteln - speziell auch für Kinder - verändern." Außerdem müsse das Gesetz, das Kinder und Jugendliche vor Werbung für Zuckerbomben schütze, in die parlamentarische Beratung kommen. In der Koalition werden Pläne für Werbeverbote, die Özdemir vor mehr als einem Jahr vorlegte, von der FDP blockiert./sam/DP/zb

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
DANONE S.A. 58,960 EUR 19.06.24 11:30 Lang & S...
NESTLÉ SA 99,440 EUR 19.06.24 11:30 Lang & S...
SUEDZUCKER AG 13,670 EUR 19.06.24 11:30 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:  1 2    Anzahl: 23 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
10.06.2024 18:38 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Verluste nach der E...
23.05.2024 12:25 AKTIE IM FOKUS: Unilever steigt nach Doppelhochstu...
23.05.2024 11:56 Aktien Europa: Leichte Gewinne - Nvidia bringt Mä...
21.05.2024 16:28 Nestle führt in den USA Fertiggerichte zum Abnehm...
14.05.2024 12:23 Verregneter Sommer 2023 - Eiskonsum sinkt auf 7,9 ...
02.05.2024 12:11 ROUNDUP: Nachfrage nach Fleischersatz kurbelt Prod...
02.05.2024 09:01 Produktion von Fleischersatz weiter gestiegen
26.04.2024 11:06 Aktien Europa: Leichte Gewinne - Bauwerte dank Sai...
25.04.2024 18:36 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Verluste - Quartals...
25.04.2024 17:46 ROUNDUP/Bilanz: Zu wenig Tempo für weniger Zucker
25.04.2024 15:20 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 25.04.2024 - 1...
25.04.2024 12:14 Aktien Europa: Leichte Verluste - Durchwachsene Qu...
25.04.2024 10:06 ROUNDUP: Nestle startet verhalten ins Jahr 2024 - ...
25.04.2024 07:17 Nestle startet verhalten ins Jahr 2024
19.04.2024 10:59 ROUNDUP: Europa-Geschäft beschert L'Oreal starken...
18.04.2024 18:04 ROUNDUP: Nestle wegen Zucker in Babynahrung in Kri...
26.03.2024 13:17 Angebotsknappheit: Kakao-Preis steigt erstmals üb...
26.03.2024 09:23 Hohe Kakaopreise könnten Schokolade teurer machen
22.03.2024 14:07 ROUNDUP: 240 Millionen Schoko-Osterhasen gehen in ...
22.03.2024 11:12 Etwa 240 Millionen Schoko-Hasen fürs Osterfest - ...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services