Märkte & Kurse

TELEFONICA DEUTSCHLAND HOLDING AG
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE000A1J5RX9 WKN: A1J5RX Typ: Aktie DIVe: 5,83% KGVe: 27,28
 
2,348 EUR
+0,00
+0,09%
Echtzeitkurs: 16.04.24, 22:26:29
Aktuell gehandelt: 360.877 Stk.
Intraday-Spanne
2,346
2,350
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -20,47%
Perf. 5 Jahre -17,25%
52-Wochen-Spanne
1,551
3,152
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Sparplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
21.02.2024-

EQS-News: Telefónica Deutschland: Zuversichtlicher GJ24 Ausblick auf Grundlage guter Geschäftsdynamik und "Accelerated Growth & Efficiency Plan" (deutsch)

Telefónica Deutschland: Zuversichtlicher GJ24 Ausblick auf Grundlage guter Geschäftsdynamik und "Accelerated Growth & Efficiency Plan"

^
EQS-News: Telefónica Deutschland Holding AG / Schlagwort(e): Vorläufiges
Ergebnis/Jahresergebnis
Telefónica Deutschland: Zuversichtlicher GJ24 Ausblick auf Grundlage guter
Geschäftsdynamik und "Accelerated Growth & Efficiency Plan"

21.02.2024 / 07:28 CET/CEST
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

MÜNCHEN, 21. Februar 2024

Telefónica Deutschland - Vorläufige Ergebnisse für Januar bis Dezember 2023

Zuversichtlicher GJ24 Ausblick auf Grundlage guter Geschäftsdynamik und
"Accelerated Growth & Efficiency Plan"

  * GJ23 Ausblick erfolgreich übertroffen dank robuster kommerzieller
    Zugkraft, mehr als 1,3 Mio. Mobile Postpaid Nettozugänge durch
    "Value-over-Volume" Fokus und niedrige Abwanderung

  * Umsatzwachstum von +4,7% ggü. VJ getrieben durch anhaltendes Momentum
    der Umsatzerlöse aus Mobilfunkdienstleistungen sowie Rekordumsätze mit
    Endgeräten

  * OIBDA [1]-Wachstum von +3,1% ggü. VJ infolge kommerziellen Erfolgs und
    konsequenten Kostenmanagements

  * Stetiger Fortschritt beim 5G-Ausbau mit Investitionsquote von 13,2% -
    ~95% Bevölkerungsabdeckung mit 5G

  * Kontinuierliches ESG-Engagement - leisten einen wesentlichen Beitrag zu
    einer nachhaltigen digitalen Zukunft

  * Zuversichtlicher GJ24 Ausblick auf Grundlage guter Geschäftsdynamik und
    "Accelerated Growth & Efficiency Plan" als Fundament zur Stärkung der
    Resilienz des Geschäftsmodells

  * Dividendenvorschlag von 18 EURc pro Aktie and die Hauptversammlung - im
    Einklang mit der Mindestzusage für 2021-23

Operatives Ergebnis

Telefónica Deutschland verzeichnete über das gesamte GJ23 kontinuierliches
Wachstum mit robuster kommerzieller Zugkraft. So auch im letzten Quartal des
Jahres, in dem das Unternehmen das 25-jährige Bestehen seines O2-Netzes
feierte. Die Handelsdynamik wurde erneut durch die
"Value-over-Volume"-Strategie des Unternehmens unterstrichen, einschließlich
des Markterfolgs des "O2 Mobile"-Portfolios in Kombination mit der
erfolgreichen Rückkehr zu niedrigen Abwanderungsraten.

Telefónica Deutschland machte weiterhin gute Fortschritte beim Ausbau und
bei der Verdichtung des 5G-Netzes. Drei Jahre nach der Einführung von 5G
erreichte die Bevölkerungsabdeckung zum Jahresende 2023 bereits ~95%. Damit
ist das Unternehmen auf dem besten Weg, eine landesweite Abdeckung mit 5G
bis spätestens zum Jahresende 2025 zu erreichen. Kontinuierliche
Investitionen in die Netzqualität zahlen sich nicht nur durch niedrige
Abwanderungsraten aus, sondern spiegeln sich auch in konstant hohen
Netztestergebnissen wider. Das renommierte connect-Magazin zeichnete das O2
Netz von Telefónica Deutschland trotz jährlich verschärfter Testkriterien
zum vierten Mal in Folge mit der Note "sehr gut" aus.

Gleichzeitig arbeitet Telefónica Deutschland mit kontinuierlichem
ESG-Engagement daran, einen wesentlichen Beitrag zu einer nachhaltigen
digitalen Zukunft zu leisten. Das Unternehmen wurde nicht nur als Finalist
des "16. Deutschen Nachhaltigkeitspreises" nominiert, sondern konnte
ebenfalls seinen niedrigen "Sustainalytics ESG Risk Score" weiter
verbessern. Laut Systainalytics ist Telefónica Deutschland nun die Nummer 1
unter den Telekommunikationsunternehmen weltweit. Im Rahmen ihrer ESG-Agenda
strebt Telefónica Deutschland bis spätestens 2025 an, ihre Scope-1 & 2
Emissionen um 95 % zu reduzieren und Restemissionen zu neutralisieren.
Außerdem ergreift das Unternehmen konkrete Maßnahmen, um bis 2040 entlang
seiner gesamten Wertschöpfungskette (Scope 3) netto CO2-neutral zu sein.

Mobilfunk

Mobile Postpaid verzeichnete +284 Tsd. Nettozugänge in Q4 23 ggü. +264 Tsd.
in Q4 22 (+1.350 Tsd. im GJ23, +9,9% ggü. VJ), mit einem kommerziellen
Erfolg, der von der anhaltenden Dynamik der Marke O2 und einem soliden
Beitrag der Partnermarken getragen wurde. Die Abwanderung bei O2 Postpaid
bestätigte eine niedrige Rate von 1,1% in Q4 23 (1,2% in Q4 22) bzw. 1,0% im
GJ23. Damit verbesserte sich die implizite jährliche Abwanderungsrate im
GJ23 auf 11,6% (ggü. 13,1% im GJ22), was auf die Attraktivität der Marke O2
in Kombination mit einer verbesserten Netz- und Servicequalität sowie einen
durchgängigen Fokus auf Kundenbindung zurückzuführen ist.

M2M verzeichnete +10 Tsd. Nettozugänge in Q4 23 ggü. -20 Tsd. in Q4 22 (+164
Tsd. im GJ23, nahezu eine Verdoppelung ggü. VJ).

Die Nettoabgänge in Mobile Prepaid betrugen -242 Tsd. in Q4 23 ggü. -2.911
Tsd. in Q4 22, das eine umsatzneutrale technische Bereinigung der
Kundenbasis [2] beinhaltete (-748 Tsd. im GJ23 ggü. -2.698 Tsd. in GJ22).
Diese Entwicklung ist hauptsächlich auf den unveränderten deutschen
Markttrend der Prepaid-zu-Postpaid-Migration zurückzuführen.

Infolgedessen wuchs die Zahl der Mobilfunkanschlüsse von Telefónica
Deutschland zum 31. Dezember 2023 um +1,7% ggü. VJ auf 45,1 Mio. Dieses
Wachstum wurde hauptsächlich durch das starke Wachstum der
Postpaid-Mobilfunkanschlüsse (ohne M2M) um +5,1% ggü. VJ auf 27,7 Mio.
(61,4% der gesamten Mobilfunkanschlüsse, +2,0%-Punkte ggü. VJ) getrieben.
Dies basiert auf der Dynamik der Eigenmarke in Kombination mit niedriger
Kundenabwanderung und einem soliden Partnerbeitrag. M2M-Anschlüsse wuchsen
sogar noch stärker um +9,7% ggü. VJ auf 1,9 Mio., während die
Prepaid-Mobilfunkanschlüsse um
-4,6% ggü. VJ auf 15,5 Mio. zurückgingen.

Das Wachstum des O2 Postpaid ARPU von +1,9 % ggü. VJ in Q4 23 (+1,4 % ggü.
VJ im GJ23) war ähnlich wie im Vorquartal und beruht auf der anhaltenden
Kundennachfrage nach hochwertigen Tarifen, die teilweise durch die
MTR-Absenkung zum 1. Januar 2023 abgeschwächt wurde. Das bereinigte [3]
ARPU-Wachstum war mit +2,5% ggü. VJ sogar noch stärker (+2,0% ggü. VJ im
GJ23).

Festnetz

Festnetz-Breitband verzeichnete +13 Tsd. Nettozugänge in Q4 23 ggü. +18 Tsd.
in Q4 22 (+90 Tsd. Nettozugänge im GJ23, fast eine Verdreifachung ggü. VJ)
aufgrund der starken Kundennachfrage nach Highspeed-Zugängen innerhalb des
technologie-agnostischen O2 Home Portfolios. Die Kundenabwanderung
bestätigte das niedrige Niveau von 0,8% sowohl für Q4 23 als auch für GJ23
und verbesserte sich um 0,2 bzw. 0,3%-Punkte.

Die Zahl der Festnetz-Breitbandanschlüsse stieg zum 31. Dezember 2023 um
+3,9% ggü. VJ auf 2,4 Mio. Anschlüsse, davon 77,8% VDSL-Anschlüsse,
-1,9%-Punkte ggü. VJ, da Kabel und Glasfaser weiter an Bedeutung gewinnen.

Der Festnetz ARPU [4] zeigte kontinuierliches Wachstum, was den stetig
zunehmenden Anteil höherwertiger Anschlüsse in der Kundenbasis
widerspiegelt, +2,2% ggü. VJ auf 25,9 EUR in Q4 23 (+1,9% ggü. VJ auf 25,6
EUR im GJ23).

Finanzergebnis

Die Umsatzerlöse verzeichneten ein starkes Wachstum von +4,6% ggü. VJ auf
2.291 Mio. EUR in Q4 23 (+4,7% ggü. VJ auf 8.614 Mio. EUR im GJ23), was auf
das anhaltende Momentum der Umsätze aus Mobilfunkdienstleistungen und ein
weiteres Rekordquartal von Hardwareverkäufen zurückzuführen ist.

Die Umsatzerlöse aus Mobilfunkdienstleistungen [5] sanken in Q4 23 um -1,0%
ggü. VJ auf 1.501 Mio. EUR (+2,7% ggü. VJ auf 5.895 Mio. EUR im GJ23),
hauptsächlich aufgrund eines anspruchsvollen Vorjahresvergleichs infolge
eines einmaligen Sondereinflusses von +26 Mio. EUR in Q4 22. Auf bereinigter
Basis konnten die MSR die negativen Auswirkungen des MTR-Gleitpfades [6]
mehr als ausgleichen und verzeichneten ein Wachstum von +0,7% ggü. VJ.
Dieses Wachstum war getrieben von der Dynamik der Eigenmarke, jedoch
weiterhin beeinflusst durch den Daten-Boost im MSR aufgrund der
Fußballweltmeisterschaft in Q4 22.

Die Umsatzerlöse mit mobilen Endgeräten verzeichneten in Q4 23 ein weiteres
Quartal mit einer Rekordwachstumsrate von +24,3% ggü. VJ auf 574 Mio. EUR
(+13,3% ggü. VJ auf 1.872 Mio. EUR im GJ23). Dies ist vor allem auf die
anhaltende Kundennachfrage nach hochwertigen mobilen Endgeräten, unterstützt
durch das "O2 myHandy"-Modell, sowie auf die gestiegene Kundennachfrage nach
Zubehör.

Das Wachstum der Umsatzerlöse im Festnetzgeschäft beschleunigte sich in Q4
23 auf +3,7% ggü. VJ auf 211 Mio. EUR (+2,7% ggü. VJ auf 827 Mio. EUR im
GJ23), wobei die Umsatzerlöse aus BB-Festnetzdiensten mit +6,2% ggü. VJ in
Q4 23 (+5,3% ggü. VJ23) weiterhin noch stärker wuchsen.

Die sonstigen Erträge beliefen sich auf 45 Mio. EUR in Q4 23 (160 Mio. EUR
im GJ23, +4,7% ggü. VJ).

Die betrieblichen Aufwendungen [7] stiegen um +5,2% ggü. VJ auf 1.655 Mio.
EUR in Q4 23 (+5,4% ggü. VJ auf EUR 6.173 Mio. EUR im GJ23), was
hauptsächlich auf die antizipierten inflationsbedingten Auswirkungen
zurückzuführen ist.

  * Der Materialaufwand erhöhte sich um +13,9% ggü. VJ auf EUR 746 Mio. EUR
    in Q4 23 (+6,1% ggü. VJ auf 2.677 Mio. EUR im GJ23), wobei der
    volumenbedingte höhere Wareneinsatz für Hardware die positiven Effekte
    aus der MTR-Absenkung6 mehr als aufzehrten. In Q4 23 entfielen 29% bzw.
    70% des Materialaufwands auf Konnektivität und Hardware.

  * Der Personalaufwand stieg in Q4 23 um +2,9% ggü. VJ auf 176 Mio. EUR und
    um +7,6% ggü. VJ auf 669 Mio. EUR im GJ23. Dies ist vor allem auf höhere
    Grundgehälter infolge der allgemeinen Gehaltsanpassung in Kombination
    mit einer im Jahresvergleich leicht höheren Zahl von
    Vollzeitbeschäftigten zurückzuführen. Letzteres begründet sich durch
    Insourcing von Schlüssel-qualifikationen zur Unterstützung der
    Transformations- und Wachstumsambitionen.

  * Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen sanken in Q4 23 leicht um -2,3%
    ggü. VJ auf 705 Mio. EUR und stiegen im GJ23 um +4,2% ggü. VJ auf 2.725
    Mio. EUR, was vor allem auf die kommerziellen Aktivitäten,
    einschließlich der Einführung des neuen "O2 Mobile"-Portfolios im April,
    und die Kosten für die Technologietransformation zurückzuführen ist.
    Kommerzielle und nicht-kommerzielle Kosten machten 63% bzw. 31% der
    sonstigen betrieblichen Aufwendungen in Q4 23 aus. Die Gruppengebühren
    beliefen sich in Q4 23 auf 11 Mio. EUR (39 Mio. EUR im GJ23 ggü. 35 Mio.
    EUR in GJ22).

Das OIBDA [8]-Wachstum steigerte sich in Q4 23 auf +4,2% ggü. VJ bei 695
Mio. EUR (+3,1% ggü. VJ auf 2.617 Mio. EUR im GJ23), was auf den
kommerziellen Erfolg und das konsequente Kostenmanagement zur Abfederung
eines leichten Inflationsdrucks zurückzuführen ist. Die OIBDA8-Marge blieb
in Q4 23 mit 30,3% weitgehend stabil ggü. VJ (-0,1%-Punkte), während sie im
GJ23 um -0,5%-Punkte ggü. VJ auf 30,4% zurückging; sowohl in Q4 23 als auch
im 12M-Zeitraum hauptsächlich aufgrund des starken Wachstums der weitgehend
margen-neutralen Umsätzen mit mobilen Endgeräten.

Die Abschreibungen waren im GJ23 mit 2.310 Mio. EUR etwas höher (+1,2%) als
im Vorjahr, was hauptsächlich auf eine Verkürzung der Nutzungsdauer von
Sachanlagen im Zuge der IT-Transformation zurückzuführen ist.

Die operativen Erträge beliefen sich im GJ23 auf +291 Mio. EUR (+21,4% ggü.
VJ).

Die Nettofinanzaufwendungen betrugen -90 Mio. EUR im GJ23 gegenüber -36 Mio.
EUR in GJ22, im Wesentlichen bedingt durch die Auswirkungen des allgemeinen
Zinsumfelds auf das Factoring von Forderungen aus Endgeräteverkäufen sowie
auf Nutzungsrechte für Leasingverträge.

Die Ertragsteuern waren im GJ23 mit +82 Mio. EUR positiv, nach Saldierung
des laufenden Steueraufwands in Höhe von -6 Mio. EUR mit einem latenten
Steuerertrag von +87 Mio. EUR.

Infolgedessen verbesserte sich das Periodenergebnis auf +273 Mio. EUR im
GJ23, was einem Anstieg von 17,8% ggü. VJ entspricht.

Die Investitionen (CapEx) [9] stiegen in Q4 23 um +3,2% ggü. VJ auf 317 Mio.
EUR (-6,3% ggü. VJ auf 1.133 Mio. EUR im GJ23) bei einer Investitionsquote
von 13,8% (13,2% im GJ23 ggü. 14,7% im GJ22). Telefónica Deutschland
erzielte weiterhin hervorragende Fortschritte bei der Netzverdichtung und
beim weiteren Ausbau des 5G-Netzes, so dass bereits zum Jahresende 2023 eine
Bevölkerungsabdeckung mit 5G von ~95% erreicht wurde. Damit ist das
Unternehmen auf Zielkurs, eine landesweite 5G Abdeckung spätestens zum
Jahresende 2025 zu erreichen.

Der operative Cashflow (OIBDA abzüglich CapEx9) stieg im GJ23 um +11,7% ggü.
VJ auf 1.468 Mio. EUR, sowohl als Ergebnis der starken operativen und
finanziellen Performance als auch der Normalisierung der Investitionen nach
erfolgreichem Abschluss des "Investment-for-Growth"-Programms des
Unternehmens.

Der Free Cashflow (FCF) [10] belief sich im GJ23 auf 1.304 Mio. EUR (1.093
Mio. EUR im GJ22). Die Leasingzahlungen für Antennenstandorte und
Mietleitungen beliefen sich im GJ23 auf 747 Mio. EUR (640 Mio. EUR in GJ22),
einschließlich einiger Vorauszahlungen für GJ24. Sie spiegeln zudem eine
Kombination aus Netzverdichtung, einschließlich neuer BTS-Standorte zur
Abdeckung von weißen Flecken sowie einige erwartete Erhöhungen gegenüber dem
Vorjahr wider. Infolgedessen verbesserte sich der FCFaL um +23,0% ggü. VJ
auf +557 Mio. EUR im GJ23 (453 Mio. EUR in GJ22). Der FCFaL bereinigt um
Ein-/Auszahlungen an assoziierte Unternehmen [11] belief sich auf 572 Mio.
EUR, +23,5% ggü. VJ.

Die Entwicklung des Umlaufvermögens (Working Capital) betrug -55 Mio. EUR im
GJ23 ggü. -141 Mio. EUR in GJ22. Die Entwicklung im GJ23 war hauptsächlich
auf eine Rückführung von Investitionsverbindlichkeiten (-43 Mio. EUR) sowie
höhere Vorauszahlungen (-40 Mio. EUR) zurückzuführen, die durch andere
Entwicklungen des Umlaufvermögens in Höhe von +27 Mio. EUR teilweise
ausgeglichen wurden.

Die konsolidierte Nettofinanzverschuldung [12] belief sich zum 31. Dezember
2023 auf 3.177 Mio. EUR, ein Rückgang um -1,1% ggü. VJ. Der
Verschuldungsgrad von 1,2x [13] blieb deutlich unter der vom Unternehmen
selbst definierten Obergrenze von 2,5x und bietet einen komfortablen
Verschuldungsspielraum im Hinblick auf das BBB-Rating mit stabilem Ausblick
von Fitch, das am 19. Oktober 2023 bestätigt wurde.

GJ23 Überblick

Telefónica Deutschland verzeichnete während des gesamten GJ23
kontinuierliches Wachstum mit robuster kommerzieller Zugkraft und einer
anhaltend guten finanziellen Performance. Daher hat das Unternehmen den
Ausblick für das GJ23 erfolgreich übertroffen.

Im Einklang mit der Mindestzusage für 2021-23 beabsichtigt Telefónica
Deutschland, der Hauptversammlung eine Dividende von 18 EURc pro Aktie
vorzuschlagen.

                  REFEREN-          AUSBLICK 2023 (2)           IST 2023
                   ZWERT
                    2022
                    (1)
    Umsatzerlöse   8.224   Oberer Prognosebereich von Wachstum 8.614 Mio.
                    Mio.   gegenüber dem Vorjahr im niedrigen  EUR, +4,7%
                    EUR        einstelligen Prozentbereich      ggü. VJ
    OIBDA          2.539   Oberer Prognosebereich von Wachstum 2.617 Mio.
    bereinigt um    Mio.   gegenüber dem Vorjahr im niedrigen  EUR, +3,1%
    Sondereffek-    EUR        einstelligen Prozentbereich      ggü. VJ
    te
    Investment-    14,7%                Rund 14 %                13,2%
    quote (C/S)
(1) Umsatzerlöse und das OIBDA beinhalten einmalige Sondereffekte in Höhe
von +26 Mio. EUR in Q4 22.

(2) Wie im Jul-23 aktualisiert und unverändert Inkl. regulatorischer
Belastungen in Höhe von ca. -50 bis -60 Mio. EUR auf Umsatz und ca. -10 bis
-15 Mio. EUR auf OIBDA-Ebene im GJ23.

Finanzausblick GJ24

Telefónica Deutschland plant im Geschäftsjahr 2024 ihren anhaltenden
Wachstumskurs fortzusetzen. Aufbauend auf dem guten Momentum der vergangenen
Jahre und dem dreijährigen (2024-26) "Accelerated Growth & Efficiency Plan"
(Plan für verstärktes Wachstum und höhere Effizienz) fokussiert sich das
Unternehmen auf die Stärkung der Resilienz seines Geschäftsmodells.

Unverändert setzt das Unternehmen dabei auf das mehrfach in Folge als "sehr
gut" ausgezeichnete O2-Netz und die Mehrmarken- und Multikanalstrategie als
Rückgrat der Vermarktungsstrategie.

Postpaid bleibt der stärkste Wertgenerator des Unternehmens mit der hohen
Attraktivität der Marke O2 als Wachtumstreiber, während im Prepaid-Bereich
der Pre- zu Postpaid-Migrationstrend anhält. Im technologie-agnostischen O2
Home Portfolio setzen sich High-Speed Kabel- und Glasfaseranschlüsse
zunehmend durch.

Telefónica Deutschland geht für das Geschäftsjahr 2024 weiterhin von einem
dynamischen, jedoch rationalen Markt aus, mit einem robusten Preisumfeld im
Premium- und Discount-Segment.

Weiterhin erwartet Telefónica Deutschland, dass regulatorische Änderungen
auch im Geschäftsjahr 2024 eine Belastung für die finanzielle Performance
darstellen werden. Die Umsatzerlöse, und in geringerem Maße auch das EBITDA,
werden vor allem durch die Senkung des Terminierungsentgelts für
Mobilfunkminuten von 0,40 EUR-Cent auf 0,20 EUR-Cent ab dem 1. Januar 2024
beeinträchtigt.

Haupttreiber der Umsatz- und Profitabilitätsentwicklung der Telefónica
Deutschland soll der anhaltende Anstieg der Mobilfunkserviceumsätze bleiben,
der maßgeblich auf dem Vermarktungserfolg der Marke O2 beruht. Die
Umsatzerlöse mit Mobilfunk-Hardware werden dagegen unverändert volatil und
insbesondere abhängig von der Marktdynamik sowie von den
Markteinführungszyklen und der Verfügbarkeit von neuen Smartphones bleiben.
Ebenso unverändert sind die Margen im Endgerätebereich weitgehend
EBITDA-neutral.

Festnetzprodukte ergänzen das Tarifportfolio der Telefónica Deutschland und
fördern Kundenbindung und
-loyalität. Dabei kann das Unternehmen durch seinen technologie-agnostischen
Ansatz Kundenbedürfnisse optimal erfüllen und rechnet im Geschäftsjahr 2024
mit weiterem Wachstum.

Telefónica Deutschland wird den eingeschlagenen Weg der digitalen
Transformation weiterverfolgen, um Umsatzsteigerungen sowie Effizienzgewinne
zu erzielen. Dabei setzt das Unternehmen auf nachhaltiges Wachstum und
treibt seine ESG-Strategie weiter voran. Digitalisierung spielt dabei eine
Schlüsselrolle bei der Bewältigung des Klimawandels und zur Erreichung der
CO2-Neutralitätsziele.

Zusammengefasst erwartet Telefónica Deutschland für das Geschäftsjahr 2024:

  * Leicht positives Umsatzwachstum gegenüber Vorjahr. In dieser Prognose
    sind regulatorische Belastungen in Höhe von ca. -70 bis -80 Mio. EUR
    enthalten.

  * Ein EBITDA-Wachstum im niedrigen bis unteren mittleren einstelligen
    Prozentbereich gegenüber dem Vorjahr. In dieser Prognose sind
    regulatorische Belastungen in Höhe von ca. -20 bis -25 Mio. EUR
    berücksichtigt.

  * Eine Investitionsquote von 13 % - 14 %.

Die Annahmen der Telefónica Deutschland basieren auf den aktuellen
wirtschaftlichen Bedingungen und der aktuellen Wettbewerbsdynamik sowie den
bestehenden Wholesale-Beziehungen einschließlich des Starts des vierten
Mobilfunknetzes in Deutschland und der damit verbundenen Änderungen des
Geschäftsmodells. Gleichzeitig beobachtet und analysiert das Management
kontinuierlich die Auswirkungen der weiteren Entwicklungen der
makroökonomischen und geopolitischen Veränderungen auf das Unternehmen.


                        REFERENZ-              AUSBLICK 2024 (2)
                          WERT
                          2023
   Umsatzerlöse           8.614             leicht positiv ggü. VJ
                        Mio. EUR
   EBITDA (1)             2.617        Wachstum ggü. VJ im niedrigen bis
   bereinigt um         Mio. EUR        unteren mittleren einstelligen
   Sondereffekte                                Prozentbereich
   Investitionsquote      13,2%                    13 - 14%

(1) Der besseren Vergleichbarkeit halber, passt Telefónica Deutschland die
Berichterstattung zum 1. Januar 2024 an allgemeine Marktstandards an und
benennt "OIBDA" in "EBITDA" um. Definitionsgemäß handelt es sich um das
Betriebsergebnis abzüglich Abschreibungen.

(2) Inklusive regulatorischer Belastungen in Höhe von ca. -70 bis -80 Mio.
EUR auf Umsatz- und ca. -20 bis -25 Mio. EUR auf EBITDA-Ebene.


Link zu Datentabellen


Weitere Informationen

Telefónica Deutschland Holding AG
Investor Relations
Georg-Brauchle-Ring 50
80992 München

Christian Kern, Director Investor Relations; (m) +49 179 9000 208

Marion Polzer, CIRO, Head of Investor Relations; (m) +49 176 7290 1221

Eugen Albrecht, CIRO, Senior Investor Relations Officer; (m) +49 176 3147
5260

(t) +49 89 2442 1010

ir-deutschland@telefonica.com

www.telefonica.de/investor-relations

Haftungsausschluss:

Dieses Dokument enthält Aussagen, die vorausschauende Aussagen zur
Telefónica Deutschland Holding AG (nachstehend "das Unternehmen" oder
"Telefónica Deutschland") darstellen, die die derzeitigen Ansichten und
Annahmen der Geschäftsführung von Telefónica Deutschland zu zukünftigen
Ereignissen widerspiegeln, einschließlich Vorhersagen und Schätzungen und
den ihnen zugrunde liegenden Annahmen, Aussagen zu Plänen, Zielen und
Erwartungen, die sich unter anderem auf Absicht, Anschauung oder aktuelle
Aussichten der Kundenbasis, Schätzungen u. a. zum zukünftigen Wachstum in
den unterschiedlichen Geschäftsbereichen und im globalen Geschäft,
Marktanteile, Finanzergebnisse und andere Aspekte der Geschäftstätigkeit und
der Lage hinsichtlich des Unternehmens beziehen. Die zukunftsbezogenen
Aussagen basieren auf gegenwärtigen Plänen, Schätzungen und Prognosen. Die
vorausschauenden Aussagen in diesem Dokument können in einigen Fällen anhand
der Verwendung von Wörtern wie "erwartet", "antizipiert", "beabsichtigt",
"ist der Auffassung" und ähnlichen Formulierungen oder ihren Verneinungen
oder anhand der zukunftsbezogenen Art der Besprechung von Strategien, Plänen
oder Absichten erkannt werden. Solche vorausschauenden Aussagen bieten
naturgemäß keine Garantie für zukünftige Ergebnisse und unterliegen Risiken
und Unsicherheiten, von denen die meisten schwer vorauszusagen sind und die
im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle von Telefónica Deutschland liegen,
sowie anderen wichtigen Faktoren, die dafür sorgen könnten, dass die
tatsächlichen Entwicklungen oder Ergebnisse wesentlich von denen abweichen,
die in den vorausschauenden Aussagen des Unternehmens ausgedrückt oder
impliziert sind. Diese Risiken und Unsicherheiten umfassen die in den von
Telefónica Deutschland bei den betreffenden Regulierungsbehörden für
Wertpapiermärkte und insbesondere bei der Bundesanstalt für
Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eingereichten Offenlegungsdokumenten
erwähnten oder dargelegten Risiken und Unsicherheiten. Das Unternehmen
übernimmt keine Gewähr dafür, dass sich seine Erwartungen oder Ziele
erfüllen.

Analysten und Investoren sowie alle sonstigen Personen oder Körperschaften,
die bezüglich der vom Unternehmen ausgegebenen Anteile/Wertpapiere
Entscheidungen treffen oder Stellungnahmen erstellen oder bekannt geben
müssen, wird dringend geraten, sich nicht übermäßig auf diese
vorausschauenden Aussagen zu verlassen, die allein zum Datum dieses
Dokuments Gültigkeit haben. Vergangene Ergebnisse bieten keinen Anhaltspunkt
für die zukünftige Entwicklung.

Soweit nicht gemäß geltendem Gesetz gefordert, geht Telefónica Deutschland
keine Verpflichtung ein, vorausschauende Aussagen zu korrigieren, um auf
Ereignisse oder Umstände nach dem Datum dieser Präsentation zu reagieren,
darunter Änderungen im Geschäft oder der Strategie von Telefónica
Deutschland oder zur Berücksichtigung bei Eintreten unvorhergesehener
Ereignisse.

Dieses Dokument enthält ungeprüfte finanzielle Informationen und Ansichten,
die Änderungen unterliegen können.

Dieses Dokument enthält zusammengefasste oder ungeprüfte Informationen. In
diesem Sinne unterliegen diese Informationen allen sonstigen öffentlich
verfügbaren Informationen und sind in Verbindung mit diesen zu lesen,
gegebenenfalls unter Einbeziehung ausführlicher Offenlegungsdokumente, die
von Telefónica Deutschland veröffentlicht wurden.

Weder die Gesellschaft, ihre Tochtergesellschaften oder verbundenen
Unternehmen noch deren Vorstand und Geschäftsführer, Arbeitnehmer,
Vertreter, Berater oder Vermittler haften für Verluste, die mittelbar oder
unmittelbar aus der Verwendung dieses Dokuments oder seines Inhalts oder in
anderer Weise im Zusammenhang mit diesem Dokument entstehen.

Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen stellen weder ein
Angebot oder eine Einladung zum Kauf, zur Zeichnung, zum Verkauf oder zum
Tausch von Anteilen oder Wertpapieren des Unternehmens dar, noch sind sie
ein Teil eines solchen oder sollten als solches ausgelegt werden; und sie
sind nicht als Beratung oder Empfehlung bezüglich dieser Wertpapiere zu
verstehen. Dieses Dokument darf weder ganz noch teilweise als Grundlage oder
verlässliche Quelle für Geschäfte oder Verpflichtungen herangezogen werden.

Insbesondere stellen diese schriftlichen Unterlagen kein Angebot zum Verkauf
oder eine Aufforderung für ein Angebot zum Erwerb von Wertpapieren in den
Vereinigten Staaten, Kanada, Australien, Südafrika oder Japan dar.
Wertpapiere dürfen nur nach vorheriger Registrierung gemäß dem US Securities
Act von 1933 in seiner jeweils gültigen Fassung oder bei Vorlage einer
entsprechenden Ausnahme in den Vereinigten Staaten angeboten oder verkauft
werden. Es werden kein Geld, keine Wertpapiere oder andere Gegenleistungen
von einer Person in den Vereinigten Staaten eingefordert. Falls solche
Leistungen als Antwort auf die in diesen schriftlichen Unterlagen
enthaltenen Informationen übermittelt werden, werden sie nicht angenommen.

[1] Bereinigt um Sondereffekte. Im GJ23 beliefen sich die Sondereffekte auf
-16 Mio. EUR ( -16 Mio. EUR in GJ22).

[2] Einführung einer strengeren Definition für aktive SIM-Karten in Q4 22
nach einiger umsatzneutralen Reaktivierungen von SIM-Karten im Laufe des
GJ22.

[3] Bereinigt um die MTR Absenkung von 0,55 EURc/Min auf 0,40 EURc/Min ab 1.
Januar 2023.

[4] Definitionsanpassung der Berechnung des fixed BB (FBB) ARPU zum 1.
Januar 2023 um alle Festnetz-Umsatzströme abzubilden; inklusive Anpassung

der Vorjahreswerte zwecks Vergleichbarkeit.

[5] Umsätze aus Mobilfunkdienstleistungen beinhalten Grundgebühren und die
von Kunden entrichteten Gebühren für die Nutzung von

Sprachdiensten, SMS und mobilen Daten. Weiterhin sind die Zugangs- und
Zusammenschaltungsentgelte sowie weitere Entgelte enthalten, die

andere Anbieter für die Nutzung des Netzes von Telefónica Deutschland
bezahlen.

[6] MTR Absenkung von 0,55 EURc/Min auf 0,40 EURc/Min ab 1. Jan-23.

[7] Betriebliche Aufwendungen beinhalten Wertminderungsaufwendungen gemäß
IFRS 9 in Höhe von 29 Mio. EUR in Q4 23 und 101 Mio. EUR im GJ23 (26 Mio.
EUR in Q4 22 und 92 Mio. EUR in GJ22).

[8] Bereinigt um Sondereffekte. In Q4 23 beliefen sich die Sondereffekte auf
-14 Mio. EUR (-9 Mio. EUR an Restrukturierungsaufwendungen sowie -5 Mio. EUR
an Aufwendungen im Zusammenhang mit anderen nicht operativen Transaktionen)
und -16 Mio. EUR im GJ23. In GJ22 waren die Sondereffekte
Restrukturierungsaufwendungen und beliefen sich -11 Mio. EUR in Q4 22 bzw.
-16 mio. EUR in GJ22.

[9] Investitionen (CapEx) umfasst Zugänge zu Sachanlagen und anderen
immateriellen Vermögenswerten, während Investitionen in Frequenzlizenzen und
Zugänge aus aktivierten Nutzungsrechten nicht enthalten sind.

[10] Der freie Cashflow vor Dividenden und Zahlungen für Frequenzen (FCF)
ist definiert als die Summe des Cashflows aus betrieblicher Tätigkeit und
des Cashflows aus Investitionstätigkeit und enthält keine Zahlungen für
Investitionen in Frequenzen sowie damit verbundene Zinszahlungen.

[11] +/- Ein-/Auszahlungen an assoziierte Unternehmen beliefen sich auf -15
Mio. EUR im GJ23 und -10 Mio. EUR in GJ22.

[12] Die Nettofinanzverschuldung umfasst kurz- und langfristige verzinsliche
Finanzanlagen und verzinsliche Verbindlichkeiten sowie Barmittel und
Barmitteläquivalente und schließt Verbindlichkeiten für Spektrum aus.

[13] Der Verschuldungsgrad ist definiert als Nettofinanzverschuldung geteilt
durch das um Sondereffekte bereinigte OIBDA der letzten zwölf Monate.


---------------------------------------------------------------------------

21.02.2024 CET/CEST Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch EQS News - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die EQS Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate
News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter https://eqs-news.com

---------------------------------------------------------------------------

   Sprache:        Deutsch
   Unternehmen:    Telefónica Deutschland Holding AG
                   Georg-Brauchle-Ring 50
                   80992 München
                   Deutschland
   Telefon:        +49 (0)89 24 42 0
   Internet:       www.telefonica.de
   ISIN:           DE000A1J5RX9
   WKN:            A1J5RX
   Börsen:         Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);
                   Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München,
                   Stuttgart, Tradegate Exchange
   EQS News ID:    1841329



   Ende der Mitteilung    EQS News-Service
---------------------------------------------------------------------------

1841329 21.02.2024 CET/CEST

°
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seite:  1  Anzahl: 10 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
15.04.2024 12:25 EQS-Adhoc: Delisting der Telefónica Deutschland A...
10.04.2024 13:19 Telekom-Chef mahnt schnellere Genehmigungen von Mo...
26.03.2024 17:33 EQS-News: Vorstand und Aufsichtsrat der Telefónic...
21.03.2024 16:32 Anbieter liefern versprochene Internetgeschwindigk...
21.03.2024 14:43 ROUNDUP: 1&1-Handynetz hat 200 aktive Funkstandort...
20.03.2024 12:31 EQS-News: Öffentliches Delisting-Erwerbsangebot a...
11.03.2024 14:31 ROUNDUP/Erstmals 'Recht auf schnelles Internet' ge...
11.03.2024 14:01 Behörde ordnet erstmals Internet-Versorgung eines...
07.03.2024 08:08 EQS-Adhoc: Telefónica Deutschland beabsichtigt De...
07.03.2024 08:01 Angebot zum Erwerb / Zielgesellschaft: Telefónica...

Börsenkalender 1M

08.05.24
Geschäftsbericht

15.05.24
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services