Märkte & Kurse

RELX PLC
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: GB00B2B0DG97 WKN: A0M95J Typ: Aktie DIVe: 1,78% KGVe: 32,55
 
42,400 EUR
-0,10
-0,24%
Echtzeitkurs: 18.06.24, 22:26:36
Aktuell gehandelt: 253 Stk.
Intraday-Spanne
42,280
42,560
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr +35,83%
Perf. 5 Jahre +93,62%
52-Wochen-Spanne
28,750
42,680
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Sparplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
15.02.2024-

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Börsenrally setzt sich fort

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die sich wieder fortsetzende Rally an Europas wichtigsten Börsen hat einige große Indizes am Donnerstag erneut auf Rekordhöhen geschickt. Zum einen erzeugte die aufgehellte Stimmung an der Wall Street Zuversicht. Zum anderen sorgten positiv aufgenommene Quartalszahlen europäischer Konzerne für gute Laune unter den Anlegern.

Der EuroStoxx 50 beendete den Handel mit einem Plus von 0,72 Prozent auf 4743,17 Punkte. Bei knapp unter 4750 Punkten erreichte der Leitindex der Euroregion den höchsten Stand seit 2001. An den Länderbörsen ging es ebenfalls nach oben, wobei der französische Cac 40 ein Rekordhoch bei etwas über 7750 Punkten erreichte. Aus dem Tag ging er mit einem Aufschlag von 0,86 Prozent auf 7743,42 Punkte. Der britische FTSE 100 schloss mit plus 0,38 Prozent auf 7597,53 Zähler.

Die am Dienstag veröffentlichten, enttäuschenden US-Verbraucherpreise sind abgehakt. "Einmal kurz geschüttelt und ein paar zittrige Hände aus dem Markt geworfen, macht die Börse jetzt da weiter, wo sie vor den etwas stärker als erwartet ausgefallenen Januar-Inflationszahlen aus den USA aufgehört hat", fasste Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker Robomarkets das Handelsgeschehen zusammen. "Anleger greifen bei Aktien zu, als wären sie nach den Daten nicht nur ein gutes Prozent, sondern eher um zehn Prozent billiger geworden."

Gut gestützt wurde die Stimmung am Nachmittag, als die Wall Street ihre Vortagesgewinne ausbaute, und das trotz einer Flut an teils besser, teils schwächer als erwarteten Wirtschaftsdaten. Die Inflationsdaten änderten letztlich nichts an der Einschätzung vieler Marktteilnehmer, dass die US-Wirtschaft wohl nicht in eine Rezession abgleiten, sondern eine sanfte Landung hinlegen werde, hieß es am Markt. Starke Wirtschaftsdaten würden Zinssenkungen zudem zwar verzögern, aber nicht verhindern.

Während der europäische Öl- und Gassektor sowie der Mediensektor schwächelten, legten alle anderen Branchen zu. Insbesondere der Immobiliensektor und die Autobranche stiegen. Kraftfahrzeugbauer profitierten von den Quartalsbilanzen von Renault und Stellantis . Erstere gewannen im EuroStoxx 5,8 Prozent und letztere legten im Cac 40 um 6,5 Prozent zu. Stellantis verkaufte auch im dritten Jahr seines Bestehens mehr Fahrzeuge und verdiente zudem deutlich mehr, wovon auch die Aktionäre profitieren sollen. Mit Blick auf Renault hoben die Experten von Jefferies speziell die überraschend hohe Dividende hervor und sprachen von einem soliden Ausblick.

Neben den zwei Autoherstellern überzeugte an der Pariser Börse zudem der Rüstungskonzern Safran , der trotz seiner Rohstoff-Probleme im laufenden Jahr einen Zuwachs bei Umsatz und operativem Ergebnis erwartet. Die Aktie zog den Cac 40 mit einem Plus von 4,1 Prozent ebenfalls mit nach oben. Beim Technologiekonzern Schneider Electric lobte die US-Bank JPMorgan das besser als erwartet ausgefallene Umsatzwachstum aus eigener Kraft und den Auftragsbestand auf Rekordniveau. Auch der Barmittelzufluss und der Ausblick hätten positiv überrascht. Die Aktie gewann 1,5 Prozent.

Zu den weiteren französischen Konzernen, die mit ihren Zahlen überzeugten, gehörte Pernod Ricard . Das operative Halbjahresergebnis des Schnapsherstellers sei besser als vom Markt erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Edward Mundy Jefferies. Die Aktie gewann 1,8 Prozent. Die Papiere des Telekomunternehmens Orange stiegen nach vorgelegten Zahlen um 1,2 Prozent.

Der Brillenkonzern EssilorLuxottica indes enttäuschte mit durchwachsenen Quartalszahlen, was den Aktienkurs um 1,4 Prozent nach unten drückte. DZ-Bank-Analystin Katharina Schmenger monierte den Margenrückgang und schätzt vor diesem Hintergrund das mittelfristige Ziel als ambitioniert ein.

Die Zahlen des britischen Verlags- und Datenbankkonzerns Relx kamen ebenfalls nicht sonderlich gut an. Die Ergebniskennziffern hätten zwar die Konsensschätzungen übertroffen, der Umsatz sei hingegen etwas schwächer als erwartet ausgefallen, hieß es seitens UBS. Die Aktie gab um 0,7 Prozent nach./ck/he

 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seite:  1  Anzahl: 10 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
13.06.2024 18:36 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Frust über womögl...
13.06.2024 12:08 Aktien Europa: Leichter - Autowerte ziehen Markt n...
15.02.2024 18:27 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Börsenrally setzt ...
15.02.2024 11:58 Aktien Europa: Gute Zahlen beflügeln Kurse
15.02.2024 11:44 ROUNDUP: Datenbank- und Medienkonzern Relx will Wa...
15.02.2024 09:11 Datenbank- und Medienkonzern Relx will Wachstumste...
01.11.2023 13:48 AKTIEN IM FOKUS: Erlösentwicklung bei Wolters Klu...
27.07.2023 12:06 Aktien Europa: Zinshoffnungen beflügeln - Technol...
27.07.2023 12:00 ROUNDUP: Medien- und Dienstekonzern Relx wächst d...
27.07.2023 09:32 Medien- und Dienstekonzern Relx wächst deutlich -...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services