Märkte & Kurse

DEUTSCHE BANK AG
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE0005140008 WKN: 514000 Typ: Aktie DIVe: 4,24% KGVe: 9,26
 
15,518 EUR
-0,10
-0,63%
Echtzeitkurs: heute, 11:49:54
Aktuell gehandelt: 229.413 Stk.
Intraday-Spanne
15,494
15,642
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr +59,43%
Perf. 5 Jahre +134,47%
52-Wochen-Spanne
8,901
16,998
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Auszahlplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
12.01.2024-

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax gleicht Verlust der Vorwoche nahezu aus

FRANKFURT (dpa-AFX) - Angeschoben von US-Konjunkturdaten hat der Dax am Freitag seine Vortagesverluste ausgebügelt und die zweite Handelswoche im neuen Jahr versöhnlich abschlossen.

Nach wieder leicht anziehenden Verbraucherpreisen in den USA am Donnerstag hätten schwächer als erwartet ausgefallene Erzeugerpreise die Stimmung an der Börse wieder aufgehellt, kommentierte Marktanalyst Konstantin Oldenburger von CMC Markets das Auf und Ab im deutschen Leitindex. "Denn weiter fallende Erzeugerpreise deuten wiederum auf eine Fortsetzung des Abwärtstrends in der allgemeinen Preisentwicklung hin, was zeitnahe Zinssenkungen wieder wahrscheinlicher macht." Der Auftakt der US-Berichtssaison mit ersten Quartalsbilanzen großer Banken hatte hierzulande wenig Einfluss.

Der Dax beendete den Tag mit plus 0,95 Prozent auf 16 704,56 Zähler. Auf Wochensicht bedeutet dies einen Gewinn von 0,7 Prozent. In der ersten Woche des neuen Jahres hatte er fast ein Prozent eingebüßt, was viele Börsianer als schlechtes Omen für das Gesamtjahr werteten. Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es an diesem Freitag um 0,87 Prozent auf 26 296,91 Punkte hoch. Europaweit war die Stimmung ebenfalls freundlich, während sich die wichtigsten US-Indizes unweit ihrer Vortagsschlussstände zeigten.

Im Blick standen am frühen Nachmittag mehrere Quartalsbilanzen großer US-Banken, allen voran die von JPMorgan . Insgesamt hinterließen die Zahlen der Banken gemischte Eindrücke. JPMorgan jedoch konnte überzeugen und auch der Ausblick kam bei den Anlegern gut an. Nach zunächst kräftigen Kursausschlägen, schlossen die Aktien der Deutschen Bank jedoch 1,2 Prozent tiefer, während die der Commerzbank nahezu unverändert aus dem Handel gingen.

Der Flugzeugbauer Airbus lieferte im vergangenen Jahr trotz angespannter Lieferketten deutlich mehr Verkehrsflugzeuge aus als sein kriselnder US-Konkurrent Boeing . Zugleich bestellten Kunden mehr als 2000 neue Airbus-Jets - ein Branchenrekord. Das trieb auf die Airbus-Aktie mit plus 3,6 Prozent auf etwas über 149 Euro auf ein Rekordhoch.

Die Papiere des Sport- und Geländewagenbauers Porsche AG setzten dagegen ihre Talfahrt fort und erreichten bei 74,80 Euro ein Rekordtief. Zwar wurden 2023 etwas mehr Fahrzeuge verkauft und der Absatz wuchs in fast allen Weltregionen, doch im wichtigsten Automarkt China brach er ein.

Ein Militärschlag der USA und Großbritanniens gegen die Huthi-Rebellen im Jemen sorgte für steigende Kurse im Rüstungssektor. Die Schläge erfolgten in der Nacht zum Freitag als Reaktion auf wiederholte Angriffe der vom Iran unterstützten Huthis gegen Schiffe im Roten Meer. Der Rüstungssektor reagiert für gewöhnlich mit deutlichen Kursaufschlägen bei kriegerischen Auseinandersetzungen. Rheinmetall erreichten bei etwas über 316 Euro ein Rekordhoch und schlossen mit plus 2,5 Prozent leicht darunter. Im MDax legten Hensoldt um 5,2 Prozent zu.

Im Nebenwerte-Index SDax sackten die Papiere von Südzucker nach einer negativen Studie von Warburg Research um 6,2 Prozent ab. Analyst Oliver Schwarz hatte seine Kauf- in eine Verkaufsempfehlung gewandelt. Mit Blick auf die Geschäftsentwicklung der Ethanol-Tochter Cropenergies sowie im Zuckersegment erwartet er eine Erosion der Gewinne des Zuckerkonzerns.

An den Börsen Europas war die Stimmung insgesamt ähnlich freundlich wie im Dax. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 0,85 Prozent auf 4480,02 Punkte. An den Länderbörsen in Paris und London wurden ebenfalls Gewinne verbucht. In den USA gab der Dow Jones Industrial zuletzt um 0,5 Prozent nach, der technologielastige Nasdaq 100 verlor 0,2 Prozent.

Der Euro kostete am frühen Abend 1,0954 Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0942 (Donnerstag: 1,0987) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9139 (0,9101) Euro.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 2,21 Prozent am Vortag auf 2,18 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,11 Prozent auf 126,27 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,02 Prozent auf 135,72 Punkte./ck/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
AIRBUS SE 159,600 EUR 21.05.24 11:34 Lang & S...
BOEING CO., THE 171,920 EUR 21.05.24 11:33 Lang & S...
COMMERZBANK AG 15,570 EUR 21.05.24 11:34 Lang & S...
CROPENERGIES AG 11,460 EUR 28.02.24 17:12 Societe ...
DEUTSCHE BANK AG 15,538 EUR 21.05.24 11:35 Lang & S...
DR. ING. H.C. F. PORSCHE AG IN... 79,920 EUR 21.05.24 11:35 Lang & S...
HENSOLDT AG INHABER-AKTIEN O.N... 39,020 EUR 21.05.24 11:34 Lang & S...
JPMORGAN CHASE & CO 180,540 EUR 21.05.24 11:34 Lang & S...
RHEINMETALL AG 524,200 EUR 21.05.24 11:34 Lang & S...
SUEDZUCKER AG 14,040 EUR 21.05.24 11:34 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:   3 4 5 6 7    Anzahl: 130 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
20.03.2024 11:00 EQS-DD: Deutsche Bank AG (deutsch)
20.03.2024 11:00 EQS-DD: Deutsche Bank AG (deutsch)
20.03.2024 11:00 EQS-DD: Deutsche Bank AG (deutsch)
20.03.2024 11:00 EQS-DD: Deutsche Bank AG (deutsch)
20.03.2024 11:00 EQS-DD: Deutsche Bank AG (deutsch)
20.03.2024 11:00 EQS-DD: Deutsche Bank AG (deutsch)
20.03.2024 11:00 EQS-DD: Deutsche Bank AG (deutsch)
20.03.2024 11:00 EQS-DD: Deutsche Bank AG (deutsch)
20.03.2024 11:00 EQS-DD: Deutsche Bank AG (deutsch)
19.03.2024 14:32 Verdi will Warnstreiks bei Postbank 'massiv auswei...
18.03.2024 12:17 ROUNDUP/Aufseher: Meiste Banken können auch kräf...
18.03.2024 11:15 Bafin: Meiste Banken können auch kräftigen Gegen...
14.03.2024 09:35 Weniger Boni für Deutsche-Bank-Vorstand wegen Pos...
14.03.2024 08:42 Verdi ruft Postbank-Beschäftigte erneut zum Warns...
13.03.2024 14:31 WDH: EZB erspart Banken Zinsverluste
13.03.2024 06:14 DIW zum digitalen Euro: Kosten und Risiken sorgfä...
12.03.2024 18:07 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax schafft Reko...
12.03.2024 15:20 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 12.03.2024 - 1...
12.03.2024 14:53 Aktien Frankfurt: Dax moderat im Plus - US-Inflati...
12.03.2024 14:41 Handy-zu-Handy-Zahlungen per EPI ab Juni

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services