Märkte & Kurse

DEUTSCHE BANK AG
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE0005140008 WKN: 514000 Typ: Aktie DIVe: 5,32% KGVe: 6,07
 
12,534 EUR
+0,02
+0,19%
Echtzeitkurs: 01.03.24, 22:26:23
Aktuell gehandelt: 725.276 Stk.
Intraday-Spanne
12,290
12,592
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr +7,44%
Perf. 5 Jahre +52,69%
52-Wochen-Spanne
7,966
12,910
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Auszahlplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
06.09.2023-

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Zins- und Konjunktursorgen hemmen die Anleger

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Mittwoch unter dem Eindruck schlechter Wirtschaftssignale und neuer Zinssorgen im Minus geschlossen. Zum Grübeln brachte die Anleger der jüngste Höhenflug der Ölpreise, aber auch ein Einbruch der Auftragseingänge in Deutschland im Juli. Allerdings relativierten sich die Verluste am Nachmittag etwas.

Der Dax, der im Verlauf mit 15 676 Punkten auf das niedrigste Niveau seit mehr als einer Woche fiel, ging 0,19 Prozent tiefer bei 15 741,37 Punkten aus dem Handel. Er blieb damit in seiner jüngsten Spanne zwischen etwa 15 500 und 16 000 Punkten. Der Leitindex zeigte sich damit besser als das gesamteuropäische Umfeld. Auch der MDax mit den mittelgroßen deutschen Werten gab am Mittwoch stärker um 0,83 Prozent auf 27 437,26 Zähler nach.

Am Markt wurde die Sorge vor einer "Stagflation" als Hemmschuh genannt. Gemeint ist damit eine Situation, in der die Inflation steigt, ein Wirtschaftswachstum aber ausbleibt. Während die Ölpreise den Inflationsdruck wieder erhöhen und damit auch die Zinssorgen der Anleger, kamen mit den deutschen Auftragseingängen alarmierende Signale aus der größten europäischen Volkswirtschaft.

Der Marktbeobachter Michael Hewson von CMC Markets bezeichnete den Rückgang der deutschen Auftragseingänge mit 11,7 Prozent als "erstaunlich hoch". Nach einem extrem guten Juni erwähnte er aber auch deren schwankenden Charakter. Dafür verantwortlich war ein Sondereffekt: Ein im Juni verbuchter Großauftrag wurde nun zur Belastung.

"In einer Zeit, in der die deutsche Wirtschaft offensichtlich am Boden liegt, ist es kaum vorstellbar, dass Vertreter der Europäischen Zentralbank für weitere Zinserhöhungen plädieren", sagte Hewson. Rund eine Woche vor dem nächsten Entscheid hat deren Ratsmitglied Klaas Knot am Mittwoch aber erwähnt, die Märkte unterschätzten die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Erhöhung.

Hierzulande und auch europaweit litten zum Beispiel die konjunkursensiblen Finanzwerte relativ stark unter den eingetrübten Wirtschaftsaussichten. So büßten im Dax die Aktien der Deutschen Bank 1,9 Prozent und die der Commerzbank 3,3 Prozent ein.

Anleger griffen dagegen zu bei Aktien, die als defensiv gelten. Dazu zählten die Aktien von RWE , die sich um 1,3 Prozent von ihrem jüngsten Kursrutsch erholten. Sam Arie von der UBS machte in einer Studie Hoffnung auf eine Trendumkehr. Bei Unternehmen wie RWE habe sich die Bewertung abgekoppelt von den Gewinnperspektiven, was für Anleger Chancen mit sich bringe.

Auch im Chemiesektor sorgte eine Analystenstimme für Hoffnung auf bessere Zeiten. JPMorgan-Analyst Chetan Udeshi schrieb in einer Studie von Anzeichen einer möglichen Nachfrageerholung in den kommenden Quartalen. Im MDax legten die Kurse von Lanxess , Evonik und Wacker Chemie zwischen 1,6 und 3,0 Prozent zu.

Im Nebenwerteindex SDax gewannen die Anteilsscheine von United Internet 1,5 Prozent an Wert. Der Mobilfunk- und Internetkonzern steigt Mitte September in den MDax auf, was Händlern zufolge etwas überraschend kommt.

Auf europäischer Bühne gab der EuroStoxx um 0,72 Prozent auf 4238,26 Zähler nach. In Paris gab es relativ deutliche Verluste, während der Handel in London moderat im Minus zu Ende ging. An der Wall Street stand der Dow Jones Industrial zuletzt mit einem halben Prozent im Minus.

Der Euro wurde zuletzt zu 1,0717 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,0745 (Dienstag: 1,0731) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9306 Euro.

Im Rentenhandel fiel die Umlaufrendite von 2,70 Prozent am Vortag auf 2,63 Prozent. Der Rentenindex Rex gab um 0,09 Prozent auf 124,01 Punkte nach. Der Bund-Future lag 0,37 Prozent tiefer bei 130,91 Punkten./tih/nas

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
COMMERZBANK AG 10,830 EUR 02.03.24 12:07 Lang & S...
DEUTSCHE BANK AG 12,478 EUR 02.03.24 12:07 Lang & S...
EVONIK INDUSTRIES AG 17,040 EUR 02.03.24 12:07 Lang & S...
LANXESS AG 23,610 EUR 02.03.24 12:07 Lang & S...
RWE AG 30,720 EUR 02.03.24 12:07 Lang & S...
UNITED INTERNET AG 22,460 EUR 02.03.24 12:07 Lang & S...
WACKER CHEMIE AG 104,250 EUR 02.03.24 12:07 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:   4 5 6 7 8    Anzahl: 480 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
30.11.2023 09:55 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Hoffnung auf ...
30.11.2023 09:36 AKTIEN IM FOKUS: JPMorgan-Studie treibt Bankenwert...
30.11.2023 09:12 Marcus Schulte wird Finanzvorstand der Deutschen P...
30.11.2023 06:03 Schufa: Besserer Kreditwürdigkeits-Score bei mehr...
29.11.2023 12:41 Bankenaufseher erwartet raschere Weitergabe höher...
28.11.2023 11:30 OTS: Deutsche Bank AG / Gute Aussichten für die w...
23.11.2023 11:21 Bundesbank warnt Banken vor Risiken der Zinswende
23.11.2023 10:13 EQS-News: Deutsche Bank gibt Annahmebetrag für ö...
23.11.2023 08:48 Pfandbriefbanken: Neugeschäft mit Wohnungskredite...
22.11.2023 18:09 Aktien Wien Schluss: Immobilienwerte legen zu
22.11.2023 12:21 Deutsche Bank legt Kartell mit niederländischer R...
21.11.2023 10:21 BGH urteilt zu Klausel in Riester-Vertrag über m...
21.11.2023 09:12 EZB-Bankenaufsicht sieht wachsende Gefahr von Cybe...
20.11.2023 15:49 Verdi setzt Proteste gegen Schließung von Postban...
17.11.2023 13:25 BVI: Neugeschäft der Fondsbranche schwächt sich ...
17.11.2023 11:06 Gewerkschaft DBV fordert zweistelliges Lohnplus be...
15.11.2023 15:20 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 15.11.2023 - 1...
15.11.2023 14:35 Ampel-Politikerinnen dringen auf Entschädigung f?...
15.11.2023 08:26 'MM': Chinas Onlineriese JD.com mit Interesse an C...
13.11.2023 15:00 Verdi: Weitere Proteste gegen Schließung von Post...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services