Märkte & Kurse

BAYWA AG
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE0005194062 WKN: 519406 Typ: Aktie DIVe: 2,29% KGVe: 47,48
 
23,050 EUR
+0,15
+0,66%
Verzögerter Kurs: heute, 15:00:04
Aktuell gehandelt: -
Intraday-Spanne
22,750
23,050
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -39,10%
Perf. 5 Jahre -13,42%
52-Wochen-Spanne
21,900
39,800
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Sparplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
30.06.2023-

Prognose: Regional bis zu 17 Prozent Ernteeinbußen beim Winterweizen

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Trockenheit und Hitze könnten einer Prognose zufolge deutschlandweit zu Ernteeinbußen beim Winterweizen führen. Besonders betroffen sind Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern. Experten rechnen dort in diesem Jahr mit Einbußen von bis zu 17 Prozent. Das geht aus dem Dürremonitor der Baywa hervor, den der Agrarhandelskonzerns am Freitag erstmals in München veröffentlichte. In der gesamten Bundesrepublik sei ein Rückgang von sechs Prozent möglich.

Die Gründe hierfür sind den Angaben nach Hitze und Trockenheit. Im Frühjahr habe der Frucht ausreichend Wasser zur Verfügung gestanden. Die Ausgangssituation für das Pflanzenwachstums sei gut gewesen. Die warmen und trockenen Wochen seit Mitte Mai hätten den Winterweizen aber in einer kritischen Phase getroffen. Dieser brauche vor allem in der Kornausbildung nach der Blüte viel Wasser. Der Trockenstress sei aktuell höher als im Mittel der vergangenen fünf Jahre.

Der Dürremonitor basiert nach BayWa-Angaben auf Satellitendaten sowie hydrologischen, meteorologischen und topografischen Informationen. Darüber hinaus berücksichtigt wurden etwa das Wachstumsstadium und die Entwicklung der Wurzeln. So wolle man zu einer differenzierten Diskussion über die Folgen von fehlendem Niederschlag beitragen, hieß es. "Selbst wenn in der oberen Bodenschicht das Wasser fehlt, kann es dem Winterweizen gut gehen - vorausgesetzt die Wurzeln sind gut entwickelt und der Standort ist entsprechend tiefgründig", sagte Josef Martin Bauer von der BayWa-Pflanzenberatung laut Mitteilung.

Die Baywa AG ist Deutschlands größter Agrarhändler. Der Konzern aus München schlägt pro Jahr weltweit zwischen 30 und 35 Millionen Tonnen Getreide, Ölsaaten und Futtermittel um. Ein zweites wichtiges Standbein sind die erneuerbaren Energien. Das Unternehmen projektiert und baut unter anderem große Solarparks./jwe/DP/stw

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
BAYWA AG 22,950 EUR 20.05.24 14:30 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:   1 2 3 4   Anzahl: 64 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
30.06.2023 14:31 Prognose: Regional bis zu 17 Prozent Ernteeinbuße...
18.06.2023 14:24 Projekt Hoffnungslos? Schlechte Chancen für Europ...
06.06.2023 15:59 Ex-Baywa-Chef Lutz rückt an die Spitze des Aufsic...
26.05.2023 13:00 Experten rechnen mit Getreideernte auf Vorjahresni...

Börsenkalender 1M

11.06.24
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services