Märkte & Kurse

DEUTSCHE BANK AG
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE0005140008 WKN: 514000 Typ: Aktie DIVe: 4,44% KGVe: 7,13
 
14,484 EUR
-0,12
-0,84%
Echtzeitkurs: heute, 22:02:12
Aktuell gehandelt: 776.336 Stk.
Intraday-Spanne
14,380
14,680
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr +46,71%
Perf. 5 Jahre +91,00%
52-Wochen-Spanne
8,901
15,054
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Auszahlplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
17.04.2023-

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax geht nach fünf Gewinntagen die Puste aus

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach fünf Gewinntagen in Folge hat der Dax am Montag leicht nachgegeben. Der Leitindex schloss 0,11 Prozent tiefer bei 15 789,53 Punkten, nachdem er zeitweise die Hürde von 15 900 Punkten überwinden konnte und auf den höchsten Stand seit Januar 2022 gestiegen war. Die Anleger blieben trotz der jüngsten Börsenrally zuversichtlich, allerdings setzten moderate Gewinnmitnahmen ein. Für etwas Verunsicherung sorgten außerdem US-Konjunkturdaten. Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte ging 0,18 Prozent höher bei 27 837,59 Zählern aus dem Handel.

Die Stimmung in der Industrie im wirtschaftlich wichtigen US-Bundesstaat New York hellte sich im April unerwartet deutlich auf, was die Zinssorgen an den Börsen ein wenig verstärkte. "Die Marktteilnehmer setzen größtenteils auf eine baldige Zinspause und eine anschließende Zinstrendwende in den USA", schrieb Marktexperte Andreas Lipkow. Mit stabilen Konjunkturdaten werde dieser Erwartungshaltung jedoch eine Absage erteilt, da die US-Notenbank Fed angesichts einer robusten Wirtschaft keinen Anlass zu einer Kurskorrektur habe.

Neben der Geldpolitik rückt zunehmend die Berichtssaison der Unternehmen in den Fokus. Am Freitag sorgten die ersten Quartalsbilanzen großer US-Banken für einen guten Auftakt. Sollte sich dies in der Branche so fortsetzen, könnte dann aber wohl von einer noch vorsichtigeren Gangart der US-Notenbank in ihrem geldpolitischen Straffungskurs keine Rede mehr sein, merkte Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von Robomarkets an. Die Hoffnung auf eine Zinspause könnte sich nach hinten verschieben, was die Kauflaune am Aktienmarkt bremsen dürfte.

Zum Wochenstart mussten Bank-Aktien nach ihrer jüngsten Erholungsrally einen Rückschlag hinnehmen. Die Commerzbank war mit einem Abschlag von 3,5 Prozent das Schlusslicht im Dax, die Anteilscheine der Deutschen Bank gaben um 2,2 Prozent nach. Für einen Dämpfer sorgte das US-Institut State Street , das mit seinen Nettozuflüssen im ersten Quartal enttäuschte. Auch Aktien von Rückversicherern wie Munich Re und Hannover Rück zählten zu den größten Verlierern im Leitindex mit jeweils rund 2,6 Prozent Verlust.

Die Nase vorn hatten dagegen Zykliker wie der Triebwerkbauer MTU mit einem Plus von 2,5 Prozent und der Flugzeughersteller Airbus mit einem Kursgewinn von 1,5 Prozent. Für gute Stimmung im Luftfahrtsektor sorgten zudem Verkehrszahlen von Flughafenbetreiber Fraport . Der Passagierverkehr am Frankfurter Flughafen hat im März trotz eines eintägigen Streiks deutlich angezogen. Die Fraport-Aktien stiegen im MDax um zwei Prozent. Kurz nach Börsenschluss legte MTU überraschend Zahlen zum ersten Quartal vor, welche die Markterwartungen übertrafen.

An die MDax-Spitze setzen sich die Papiere von Teamviewer , sie stiegen um fünf Prozent. Eine Kaufempfehlung der Privatbank Berenberg verlieh der seit Mitte Februar stockenden Kurserholung des Softwareunternehmens frischen Schwung. Analyst Gustav Froberg sieht nach schwierigen Jahren eine Trendwende. Noch übersähen viele Investoren die Erholung des Geschäfts mit mittelgroßen und kleinen Unternehmen, da sie zu sehr auf die Probleme der Vergangenheit fixiert seien, sagte er.

Aktien von Chipausrüstern gerieten europaweit unter Druck. Die Sorge vor Investitionseinschränkungen in der Branche belastete, nachdem die taiwanische Wirtschaftszeitung "Economic Daily News" unter Berufung auf informierte Personen berichtet hatte, dass der weltgrößte Chipfertiger TSMC seine für 2023 geplanten Investitionen zurückschrauben wolle. Die Papiere von Aixtron fielen als einer der größten Verlierer im MDax um 2,1 Prozent.

Traton zogen im SDax um 6,6 Prozent an. Die VW -Nutzfahrzeugholding erwägt nach einem guten Jahresstart eine Erhöhung der Jahresprognose. Die Anteile des IT-Dienstleisters Nagarro setzten ihre Erholung vom Freitag ebenfalls mit einem Plus von 6,6 Prozent fort und profitierten zur Vorlage detaillierter Jahreszahlen für 2022 vor allem von der Ankündigung eines Aktienrückkaufs.

Nach Börsenschluss schockte der Biosprithersteller Cropenergies seine Aktionäre mit einer düsteren Prognose: Wegen deutlich gesunkener Ethanolpreise rechnet das Tochterunternehmen von Südzucker im laufenden Geschäftsjahr 2023/24 mit einem Umsatz- und operativen Gewinnrückgang. Der Medizintechnikkonzern Drägerwerk berichtete nachbörslich von einem starken Start ins neue Jahr.

Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone schloss 0,53 Prozent tiefer bei 4367,61 Punkten. Der französische Cac 40 fiel um 0,3 Prozent, während der britische FTSE 100 minimal zulegte. In New York kam der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss kaum vom Fleck.

Der Euro gab zu Wochenbeginn deutlich nach und notierte zuletzt bei 1,0912 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0981 (Freitag: 1,1057) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9107 (0,9044) Euro.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 2,41 Prozent am Freitag auf 2,46 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,19 Prozent auf 125,57 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,36 Prozent auf 133,89 Zähler./niw/he

--- Von Nicklas Wolf, dpa-AFX ---

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
AIRBUS SE 158,840 EUR 16.04.24 21:51 Lang & S...
AIXTRON SE 22,160 EUR 16.04.24 21:49 Lang & S...
COMMERZBANK AG 12,815 EUR 16.04.24 21:48 Lang & S...
CROPENERGIES AG 11,460 EUR 28.02.24 17:12 Societe ...
DEUTSCHE BANK AG 14,474 EUR 16.04.24 21:51 Lang & S...
DRAEGERWERK AG & CO. KGAA VZ 50,900 EUR 16.04.24 21:35 Lang & S...
FRAPORT AG 44,380 EUR 16.04.24 21:47 Lang & S...
HANNOVER RUECK SE 230,000 EUR 16.04.24 21:50 Lang & S...
MTU AERO ENGINES AG 212,500 EUR 16.04.24 21:49 Lang & S...
MUENCHENER RUECKVERSICHERUNGS-... 411,000 EUR 16.04.24 21:48 Lang & S...
NAGARRO SE 70,150 EUR 16.04.24 21:51 Lang & S...
STATE STREET CORP 68,830 EUR 16.04.24 21:51 Lang & S...
SUEDZUCKER AG 12,810 EUR 16.04.24 21:51 Lang & S...
TAIWAN SEMICONDUCTOR MANUFACTU... 17,240 USD 23.08.23 21:38 FINRA ot...
TEAMVIEWER AG 12,320 EUR 16.04.24 21:50 Lang & S...
TRATON SE 33,500 EUR 16.04.24 21:48 Lang & S...
VOLKSWAGEN AG VZ 120,450 EUR 16.04.24 21:35 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:   20 21 22 23 24   Anzahl: 464 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
17.04.2023 18:23 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax geht nach f?...
17.04.2023 15:57 AKTIEN IM FOKUS: Gewinnmitnahmen bei Commerzbank u...
17.04.2023 15:15 Aktien Frankfurt: Dax hält sich recht stabil nach...
17.04.2023 12:04 Bankenverband: Institute in Deutschland und EU rob...

Börsenkalender 1M

25.04.24
Geschäftsbericht

16.05.24
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services