Märkte & Kurse

BOEING CO., THE
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: US0970231058 WKN: 850471 Typ: Aktie DIVe: 0,00% KGVe: -
 
227,100 EUR
0,00
0,00%
Echtzeitkurs: 08.12.23, 22:26:26
Aktuell gehandelt: 10.735 Stk.
Intraday-Spanne
218,300
226,800
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr +33,56%
Perf. 5 Jahre -20,01%
52-Wochen-Spanne
167,000
226,800
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Sparplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
24.07.2023-

ROUNDUP: Ryanair zwischen Reiselust und Boeing-Verspätungen - Aktie sackt ab

DUBLIN (dpa-AFX) - Die Reiselust der Europäer hat dem Billigflieger Ryanair in den Monaten April bis Juni einen kräftigen Gewinnsprung beschert. Nachdem ein Jahr zuvor der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine die Nachfrage gedämpft hatte, zogen die Ticketpreise diesmal kräftig an. Auch für den Sommer erwartet Ryanair-Chef Michael O'Leary teurere Tickets, wie die irische Gesellschaft am Montag in Dublin mitteilte. Gebremst wird das Geschäftswachstum jedoch von den Verzögerungen beim Flugzeughersteller Boeing . Der US-Konzern hängt bei der Auslieferung neuer Jets wieder einmal hinterher.

An der Börse wurden die Nachrichten mit Kursverlusten quittiert. Die Ryanair-Aktie verlor an der Börse in Dublin am Vormittag zuletzt rund vier Prozent an Wert. Auch für die Papiere anderer Airlines wie Lufthansa , Easyjet , Air France-KLM und der British-Airways-Mutter IAG ging es abwärts.

Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Juni zählte Ryanair rund 50,4 Millionen Fluggäste und damit elf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Auslastung der Maschinen verbesserte sich von 92 auf 95 Prozent, und der Umsatz sprang sogar um 40 Prozent auf 3,65 Milliarden Euro nach oben. Die Ticketpreise seien dank eines starken Ostergeschäfts im Jahresvergleich um durchschnittlich 42 Prozent gestiegen, hieß es zur Erklärung.

Ein Jahr zuvor hatte der Schock über einen Krieg in Europa die Ticketnachfrage einbrechen lassen, woraufhin Ryanair die Preise gesenkt hatte. Diesmal verdiente die Gesellschaft unter dem Strich fast 663 Millionen Euro und damit noch etwas mehr als von Analysten im Schnitt erwartet. Ein Jahr zuvor hatte das Unternehmen nur einen Gewinn von rund 188 Millionen erzielt.

Für die wichtigste Reisesaison von Juli bis September rechnet die Ryanair-Spitze nicht mit einem so starken Preisanstieg wie im abgelaufenen Quartal. Schließlich hatte sich die Nachfrage schon im Sommer 2022 von dem Kriegsschock erholt, sodass die Vergleichsbasis höher liegt als im ersten Geschäftsquartal. Dennoch dürften die Tickets im Schnitt um einen niedrigen zweistelligen Prozentsatz teurer ausfallen als ein Jahr zuvor, erwartet das Management.

Für Unmut sorgt bei den Iren erneut der US-Flugzeugbauer Boeing. Denn wegen Problemen in den Lieferketten hängt der Hersteller bei den Auslieferungen der Mittelstreckenjets vom Typ 737 Max um mehrere Monate hinterher. Daher kann Ryanair die Flotte nicht so schnell vergrößern wie bisher geplant.

Für das gesamte Geschäftsjahr bis Ende März 2024 rechnet Ryanair-Chef Michael O'Leary daher nur noch mit 183,5 Millionen Fluggästen. Das sind zwar neun Prozent mehr als im Vorjahr. Im Mai hatte das Management jedoch noch einen Anstieg auf 185 Millionen in Aussicht gestellt.

Erst im Mai hatte Ryanair bei Boeing 150 Mittelstreckenjets in der Langversion 737 Max 10 bestellt und sich Optionen auf weitere 150 Exemplare gesichert. Diese Variante ist noch nicht von den Behörden zugelassen. Bei den derzeit erwarteten Jets handelt es sich um die 737 Max 8200, eine Spezialversion für Billigfluggesellschaften mit mehr Sitzen und zusätzlichen Türen. Ryanair will mit den Jets die eigene Flotte vergrößern und ältere Maschinen aus der Vorgängerversion ersetzen, die mehr Kerosin verbrauchen als die Max-Generation.

Boeing steckt seit Jahren in einer Krise. Nach dem Absturz zweier Jets aus der 737-Max-Reihe bei Airlines in Indonesien und Äthiopien durfte dieser Typ ab März 2019 lange weltweit nicht abheben. Inzwischen gelten die technischen Probleme als gelöst, und die meisten Flugverbote sind längst wieder aufgehoben. Allerdings haben Boeing und sein europäischer Konkurrent Airbus inzwischen mit Engpässen in den Lieferketten zu kämpfen, wie sie auch anderen Branchen zu schaffen machen./stw/ngu/jha/

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
AIR FRANCE-KLM SA 12,485 EUR 10.12.23 18:39 Lang & S...
AIRBUS SE 141,660 EUR 10.12.23 17:30 Lang & S...
BOEING CO., THE 226,750 EUR 08.12.23 22:59 Lang & S...
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 8,345 EUR 10.12.23 18:39 Lang & S...
EASYJET PLC 5,572 EUR 10.12.23 17:49 Lang & S...
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIR... 1,839 EUR 10.12.23 17:49 Lang & S...
RYANAIR HOLDINGS 18,385 EUR 10.12.23 17:49 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:   1 2 3 4 5    Anzahl: 468 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
13.11.2023 15:19 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 13.11.2023 - 1...
13.11.2023 15:02 Aktien New York Ausblick: Zurückhaltung vor Infla...
13.11.2023 14:09 Kreise: China erwägt Ende des Bestellstopps für ...
13.11.2023 13:01 Air Baltic bestellt 30 kleine Airbus-Jets
13.11.2023 12:09 Flydubai geht auf die Langstrecke bestellt bei 30 ...
13.11.2023 12:02 Emirates bestellt 95 Boeing-Langstreckenjets
13.11.2023 10:21 Sunexpress bestellt weitere 45 Boeing-Jets
12.11.2023 20:35 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten ...
12.11.2023 16:13 Kreise: Turkish Airlines will bei Airbus bis zu 35...
12.11.2023 15:58 WDH/Kreise: Boeing vor Großauftrag für 737 Max a...
12.11.2023 15:57 Kreise: Boeing vor Großauftrag für 737 Max aus S...
09.11.2023 13:55 ROUNDUP: Airbus will Flugzeugproduktion 2024 deutl...
08.11.2023 20:44 ROUNDUP: Airbus will Flugzeugproduktion 2024 deutl...
07.11.2023 16:54 IG Metall fordert Luftwaffen-Aufträge für die de...
07.11.2023 13:59 Eva Air bestellt Airbus-Großraumjets
06.11.2023 15:20 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 06.11.2023 - 1...
06.11.2023 11:49 ROUNDUP: Ryanair verspricht Gewinnsprung und Divid...
03.11.2023 05:54 Boeings Teile-Website nach Cyberangriff offline
02.11.2023 22:10 Boeings Teile-Website nach Cyberangriff offline
02.11.2023 15:24 ROUNDUP 2: Teure Tickets halten Lufthansa im Aufwi...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services