Märkte & Kurse

STELLANTIS N.V.
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: NL00150001Q9 WKN: A2QL01 Typ: Aktie DIVe: 7,84% KGVe: 3,65
 
15,110 EUR
+0,07
+0,44%
Echtzeitkurs: 03.02.23, 22:26:50
Aktuell gehandelt: 64.801 Stk.
Intraday-Spanne
14,978
15,262
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -13,10%
Perf. 5 Jahre -15,91%
52-Wochen-Spanne
11,170
17,482
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Sparplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
10.11.2022-

ROUNDUP: EU-Kommission will mit saubereren Autos Mensch und Umwelt schützen

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Zum Schutz von Menschen und Umwelt vor Schadstoffen will die EU-Kommission strengere Grenzwerte für gefährliche Emissionen von Fahrzeugen. So sollen Neuwagen künftig weniger Feinstaub und Stickoxide ausstoßen, wie die EU-Kommission bei der Vorstellung ihres Vorschlags für die neue Abgasnorm Euro 7 am Donnerstag mitteilte. Zehntausende Menschen sterben EU-Angaben zufolge wegen Schadstoffen von Fahrzeugen wie Autos, Lastwagen oder Bussen in der Europäischen Union frühzeitig.

Neu ist auch, dass künftig Emissionen durch Reifenabrieb und Bremsen reguliert werden sollen. So wären auch Elektroautos und Wasserstofffahrzeuge von den Regeln betroffen. EU-Staaten und Europaparlament müssen noch über das Vorhaben verhandeln und sich auf eine gemeinsame Linie verständigen.

Für Kritik sorgt unter anderem, dass die Grenzwerte von Autos weniger stark reguliert werden, als teils gefordert worden war. Konkret sollen etwa Dieselautos künftig 60 statt 80 Milligramm Stickoxide pro Kilometer ausstoßen dürfen - für Benziner ändert sich an diesem Grenzwert nichts.

"Es ist völlig unverständlich, warum die Kommission mit so laxen Grenzwerten mithilft, Autos unnötig dreckig zu belassen", kritisierte Greenpeace Verkehrsexperte Tobias Austrup. "Damit spielt die Kommission mit der Gesundheit von Millionen von Europäern", sagte Bas Eickhout, der den Vorschlag für die Europäischen Grünen verhandeln wird.

Starke Kritik kommt auch von der Autoindustrie. "Der Nutzen des Kommissionsvorschlags für die Umwelt ist sehr begrenzt, während er die Kosten der Fahrzeuge stark erhöht", sagte der Präsident des Verbands der europäischen Autohersteller und BMW -Chef Oliver Zipse. Den Vorschlägen zufolge müssten die Grenzwerte auch unter strengeren Bedingungen eingehalten werden als bislang.

So dürften bestimmte Werte künftig auch bei Temperaturen von bis zu 45 Grad - und damit 7 Grad mehr als bisher - nicht überschritten werden. Unter diesen erweiterten Bedingungen dürften dem Vorschlag zufolge doppelt so viele Emissionen ausgestoßen werden wie unter normalen Bedingungen vorgesehen. Die neuen Regeln sollen für Autos und Transporter Mitte 2025 und für Lkw und Busse zwei Jahre später in Kraft treten.

Der deutsche Verband der Automobilindustrie (VDA) spricht davon, dass die Vorgaben für Autos zeitlich nicht umsetzbar seien. Bei Nutzfahrzeugen sei dies technologisch kaum realisierbar.

Auch aus der Union kommen kritische Stimmen zu dem Vorhaben: "Gerade für Lkw ist dieser Vorschlag fast zehn Mal strenger als bisher unter Euro 6", sagte der verkehrspolitische Sprecher der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament Jens Gieseke. "So verteuern wir Logistik und sämtliche Lieferketten, die auf den Transport auf der Straße angewiesen sind."

Neu ist dem Vorschlag der EU-Kommission zufolge auch, dass Fahrzeuge die neuen Werte länger einhalten müssten als bisher. Bei Autos und Transportern wären das etwa zehn Jahre und 200 000 Kilometer Fahrstrecke - doppelt so viel wie bislang. Das geht dem europäischen Verbraucherschutzverband Beuc nicht weit genug. Dies werde dazu führen, dass Besitzer von Fahrzeugen aus zweiter oder dritter Hand am Ende das Nachsehen hätten.

Der Straßenverkehr ist nach Angaben der EU-Kommission die größte Quelle für Luftverschmutzung in Städten. Schätzungen zufolge hat die Feinstaub- und Stickoxid-Verschmutzung durch den Straßenverkehr 2018 in den EU-Staaten und Großbritannien etwa 70 000 vorzeitige Todesfälle verursacht. Durch Euro 7 sollen etwa die Stickoxidemissionen durch Autos bis 2035 um schätzungsweise 35 Prozent sinken, bei Bussen und Lkw um mehr als 50 Prozent./mjm/DP/he

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG 96,950 EUR 04.02.23 12:43 Lang & S...
DR. ING. H.C. F. PORSCHE AG IN... 114,900 EUR 04.02.23 11:08 Lang & S...
MERCEDES-BENZ GROUP AG 71,790 EUR 04.02.23 12:05 Lang & S...
STELLANTIS N.V. 15,066 EUR 04.02.23 11:32 Lang & S...
VOLKSWAGEN AG VZ 131,720 EUR 04.02.23 10:42 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:  1 2 3 4 5    Anzahl: 304 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
04.02.2023 12:17 VDA: Marktanteil für Elektroautos dürfte auf 28 ...
03.02.2023 15:46 ROUNDUP: Neuzulassungen von Elektroautos brechen e...
03.02.2023 14:08 Ministerpräsident Weil: Stromnetz stabil genug f?...
03.02.2023 14:06 Neuzulassungen von Elektroautos brechen ein
03.02.2023 08:07 Ifo-Institut: Wieder mehr Zuversicht in der Autoin...
02.02.2023 11:08 AKTIE IM FOKUS: Porsche AG mit Rekordhoch - Gehör...
02.02.2023 06:12 Autoländer fordern von Scholz Nachverhandlungen ...
31.01.2023 22:46 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow und S&P 500 m...
31.01.2023 20:19 Aktien New York: Deutliche Erholung vor Fed-Zinsen...
31.01.2023 17:39 ROUNDUP/Aktien New York: Erholung vor Fed-Zinsents...
31.01.2023 15:49 Branchenverband Acea: EU-Automarkt dürfte sich 20...
26.01.2023 14:58 ROUNDUP: Batterie-Riese CATL startet Fabrik für M...
24.01.2023 11:26 Studie: EU kann bei E-Auto-Batterien unabhängig w...
24.01.2023 11:03 Studie: EU kann bei E-Auto-Batterien unabhängig w...
18.01.2023 11:03 ROUNDUP/EU-Automarkt: Pkw-Neuzulassungen schwach w...
18.01.2023 08:05 EU-Automarkt: Pkw-Neuzulassungen so schwach wie se...
17.01.2023 11:30 Stellantis will Opel-Werk mit Energie aus Geotherm...
11.01.2023 14:33 ROUNDUP: Angespannte Lage in Autoindustrie - Branc...
11.01.2023 12:07 VDA rechnet 2023 mit 2,7 Millionen Neuzulassungen...
10.01.2023 19:51 ROUNDUP: Branchentreffen im Kanzleramt löst Disku...

Börsenkalender 1M

22.02.23
Geschäftsbericht

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services