Märkte & Kurse

VOLKSWAGEN AG VZ
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE0007664039 WKN: 766403 Typ: Aktie DIVe: 5,79% KGVe: 4,66
 
127,100 EUR
0,00
0,00%
Echtzeitkurs: heute, 10:54:32
Aktuell gehandelt: 29.049 Stk.
Intraday-Spanne
126,720
128,060
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -30,96%
Perf. 5 Jahre -28,39%
52-Wochen-Spanne
113,120
193,320
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Auszahlplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
08.11.2022-

ROUNDUP/Bericht: Twitter könnte unter Musk komplett kostenpflichtig werden

SAN FRANCISCO (dpa-AFX) - Auf der Suche nach neuen Geschäftsmodellen für Twitter überlegt der neue Besitzer Elon Musk laut einem Medienbericht auch, die Nutzung des Online-Dienstes generell kostenpflichtig zu machen. Das habe Musk in jüngsten Treffen mit seinem Berater David Sacks diskutiert, schrieb der gut vernetzte Tech-Reporter Casey Newton in der Nacht zum Dienstag in seinem Blog "Platformer". Ein Konzept sei, Twitter eine eingeschränkte Zeit kostenlos benutzen zu lassen und danach Geld zu verlangen, hieß es. Musk, der seit der Übernahme für das Unternehmen über seinen Twitter-Account kommuniziert, äußerte sich nicht dazu.

Bislang hatte Musk nur angekündigt, allen Kunden, die für acht Dollar pro Monat ein Abo abschließen, die blau unterlegten Verifikations-Häkchen als Dreingabe mitzugeben. Bisher wurden diese von Twitter nach einer Prüfung kostenlos etwa an Prominente, Politiker, Journalisten und Unternehmen vergeben. Musk argumentierte, die Authentifizierung durch Bezahldienste und die App-Plattformen von Apple und Google sei ausreichend, so dass Twitter auf eine eigene Prüfung verzichten könne.

Musk hatte auch angekündigt, dass die Abo-Kunden nur die Hälfte der Werbung zu sehen bekommen sollen. Damit könne das Acht-Dollar-Abo Twitter in den USA Geld kosten, schrieb "Platformer" unter Berufung auf Insider. Denn diese Halbierung der Werbeanzeigen senke in den USA den Werbeerlös pro Nutzer im Schnitt um sechs Dollar, hieß es. Nach Abzug der Plattform-Gebühren von Apple und Google könne Twitter bei diesen Accounts weniger als zuvor einnehmen. Eine generelle Bezahlschranke könnte die Werbe-Reichweite weiter einbrechen lassen.

Newton hatte am Wochenende auch als erster darüber berichtet, dass Twitter nach dem Abbau von rund jedem zweiten Job rasch einige Mitarbeiter wieder zurückholen wollte. Der Finanzdienst Bloomberg schrieb später, einige Dutzend entlassene Beschäftigte hätten ein solches Rückkehr-Angebot erhalten.

Musk stellte außerdem in Aussicht, härter gegen Fake-Accounts und Scherzkonten vorzugehen. Wer ein Profil unter dem Namen einer anderen Person betreibt und nicht als Parodie kennzeichnet, soll ohne Vorwarnung rausgeworfen werden. Auf Twitter tauchen unter anderen viele User auf, die vorgeben, Elon Musk zu sein. Häufig wird von diesen Konten aus für betrügerische Transaktionen mit Kryptowährungen geworben. Nun sollen die Konten schnell gesperrt werden, wenn Betrüger versuchen, sich als jemand anderes auszugeben.

Das Technologie-Blog "The Verge" berichtete unterdessen unter Berufung auf interne Twitter-Unterlagen, der Dienst habe seit Veröffentlichung der letzten Geschäftszahlen im Sommer 15 Millionen tägliche Nutzer dazugewonnen. Zum Ende des zweiten Quartals hatte Twitter 237,8 Millionen tägliche Nutzer, die auf der Plattform Anzeigen zu sehen bekommen.

Das Dokument seien Fragen und Antworten für Twitters Verkaufsabteilung, damit Mitarbeiter darauf in Gesprächen mit Werbekunden zurückgreifen können. Mehrere große Werbekunden - darunter Volkswagen und der Pharma-Konzern Pfizer kündigten an, ihre Anzeigen bei Twitter auszusetzen, bis sich der künftige Kurs von Twitter im Umgang mit bedenklichen Inhalten kläre.

Eine der Fragen sei auch, ob die Inhalteregeln von Twitter auch für Musk gälten, schrieb "The Verge". Die Antwort sei ein knappes "Ja". Musk hatte vor einigen Tagen eine unbegründete Verschwörungstheorie zum Angriff auf den US-Politikergatten Paul Pelosi weiterverbreitet - und den Tweet nach einigen Stunden kommentarlos gelöscht./so/chd/DP/mis

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
ALPHABET INC. CLASS C 91,280 EUR 01.02.23 10:41 Lang & S...
APPLE INC 132,360 EUR 01.02.23 10:41 Lang & S...
PFIZER INC 40,240 EUR 01.02.23 10:40 Lang & S...
VOLKSWAGEN AG VZ 126,880 EUR 01.02.23 10:41 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:   3 4 5 6 7    Anzahl: 1.535 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
10.01.2023 06:35 ROUNDUP: Weiterer Klimaschutz-Prozess gegen VW - K...
10.01.2023 06:13 Umfrage: Gegenwind für E-Autos - Größte Bedenke...
10.01.2023 06:11 Studie: Nach Ausliefersause bald mehr Rabatt für ...
10.01.2023 05:49 Spitzentreffen zur Zukunft der Autobranche im Kanz...
10.01.2023 05:49 Weiterer Klimaschutz-Prozess gegen VW - Kläger wo...
10.01.2023 05:49 Bundesgerichtshof überprüft Freisprüche für VW...
09.01.2023 15:15 ROUNDUP: Verbände kritisieren Scholz vor Spitzent...
09.01.2023 14:03 Russlands Automarkt bricht im Kriegsjahr um fast 6...
09.01.2023 13:58 VW-Dachgesellschaft schließt Kauf von Porsche-AG-...
09.01.2023 13:13 Verbände: Scholz muss Verkehrswende 'zur Chefsac...
06.01.2023 15:19 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 06.01.2023 - 1...
06.01.2023 13:37 ROUNDUP 2: Autobauer treiben eigene E-Ladenetze vo...
06.01.2023 13:29 CES: Stellantis-Chef verlangt von EU mehr Schutz v...
06.01.2023 11:47 AKTIEN IM FOKUS: Nachfragesorgen setzen Autowerten...
06.01.2023 07:50 US-Autobauer Tesla senkt Preise in China erneut - ...
06.01.2023 07:30 ROUNDUP: Autobauer treiben eigene E-Ladenetze vora...
06.01.2023 06:06 Autobauer treiben eigene E-Ladenetze voran
05.01.2023 21:08 ROUNDUP 2: US-Automarkt schwächelt 2022 - Ausblic...
05.01.2023 21:00 VW mit deutlichem Absatzminus auf dem US-Automarkt
05.01.2023 18:56 Mercedes-Benz plant eigenes Ladenetz für E-Autos

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services