Märkte & Kurse

HANNOVER RUECK SE
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE0008402215 WKN: 840221 Typ: Aktie DIVe: 3,38% KGVe: 15,83
 
185,400 EUR
+0,40
+0,22%
Echtzeitkurs: heute, 20:10:00
Aktuell gehandelt: 7.300 Stk.
Intraday-Spanne
184,350
186,950
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr +14,52%
Perf. 5 Jahre +70,22%
52-Wochen-Spanne
130,550
185,550
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Sparplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
29.09.2022-

ROUNDUP: Hurrikan 'Ian' richtet in Florida 'historische' Schäden an

TALLAHASSEE/WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Hurrikan "Ian" hat im US-Bundesstaat Florida enorme Schäden angerichtet. "Die Auswirkungen dieses Sturms sind historisch", sagte Floridas Gouverneur, Ron DeSantis, am Donnerstag. "Und die Schäden, die entstanden sind, sind historisch." Dies basiere nur auf den ersten Einschätzungen, das ganze Ausmaß werde erst in den kommenden Tagen abzusehen sein. "Wir haben noch nie ein solches Hochwasser erlebt", sagte DeSantis. "Wir haben noch nie eine Sturmflut dieses Ausmaßes gesehen." Bestätigte Todesfälle durch den Sturm gebe es bislang jedoch nicht.

"Ian" war am Mittwoch als einer der stärksten Hurrikans in der Geschichte Floridas auf Land getroffen und hatte heftige Winde, Starkregen, Sturmfluten und Überschwemmungen verursacht. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 240 Kilometern pro Stunde erreichte der Sturm die Westküste des Sonnenstaates und lag dabei nur knapp unterhalb der Schwelle zur höchsten Hurrikan-Kategorie, wie das Nationale Hurrikanzentrum mitteilte. Auf einem mehr als hundert Kilometer breiten Landstreifen tobten in der Nacht heftige Unwetter.

Auf seinem Weg ins Landesinnere Floridas schwächte sich der Sturm dann ab. Am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) erreichte "Ian" Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde. Meteorologen stuften den Hurrikan damit zu einem Tropensturm herab. Die Experten warnten aber weiter vor katastrophalen, gar lebensbedrohlichen Überschwemmungen in Teilen Floridas. Auch DeSantis mahnte, die Lage sei weiter sehr gefährlich.

Am Donnerstag ließ sich das Ausmaß der Verwüstung, das "Ian" hinterließ, nach Sonnenaufgang nur allmählich erkennen: überflutete Straßen, entwurzelte Bäume, umgestürzte Ampeln und Strommasten, herumliegende Trümmer. Behördenvertreter aus verschiedenen Teilen des Bundesstaates sagten, sie seien gerade erst dabei, in schwerer betroffene Gebiete vorzurücken und sich ein Bild von der Lage zu machen. Einsatzkräfte schwärmten nach Angaben der US-Küstenwache mit Hubschraubern aus, um Menschen von Häuserdächern zu retten.

Carmine Marceno, der Sheriff von Lee County, eine der am schwersten betroffenen Regionen an der Südwestküste Floridas, sagte dem Fernsehsender CNN, über Nacht seien in dem Bezirk Tausende Notrufe eingegangen. Manche Gebiete seien bislang aber noch nicht zugänglich für Rettungskräfte. "Wir wurden sehr, sehr hart getroffen."

Die Leiterin der Katastrophenschutzbehörde Fema, Deanne Criswell, sagte CNN, es gebe noch keine genaue Einschätzung zu den Schäden. "Aber es wird katastrophal sein." Ihre Behörde stelle sich darauf ein, dass Tausende Familien nicht in ihre Häuser zurückkehren könnten und vorübergehend eine Bleibe bräuchten.

DeSantis sagte, in den kommenden Tagen werde es mehr Klarheit über die Schäden, aber auch über mögliche Todesfälle geben. Es seien momentan lediglich zwei Todesfälle bekannt, bei denen noch nicht klar sei, ob diese unmittelbar mit dem Sturm zusammenhingen.

"Ian" dürfte nach Angaben von DeSantis auf die Liste der fünf schwersten Hurrikans in Florida kommen. Am Donnerstagmorgen seien weiter rund zwei Millionen Haushalte ohne Strom gewesen, sagte der Republikaner. Die beiden Bezirke Lee County und Charlotte an der Südwestküste Floridas seien derzeit praktisch komplett vom Stromnetz abgeschnitten. Die Infrastruktur dort müsse wieder aufgebaut werden, betonte DeSantis. Es gehe um weit mehr als nur darum, eine Leitung wieder an einen Mast anzuschließen.

Zehntausende Monteure waren zuvor aktiviert worden, um Stromleitungen möglichst schnell wieder zu reparieren. Auch 100 Ingenieure seien bereits unterwegs, um Brücken zu inspizieren, die Sturmschäden davongetragen hätten, sagte DeSantis. An manchen Orten werde es Jahre dauern, wieder aufzubauen, was der Sturm zerstört oder beschädigt habe. "Dies wird ein sehr, sehr langer Prozess sein."

Am Dienstag war "Ian" als Hurrikan der Kategorie drei von fünf bereits in Kuba auf Land getroffen und hatte dort ebenfalls große Schäden angerichtet. Am Donnerstag bewegte sich der Sturm langsam weiter Richtung Nordosten. Das Nationale Hurrikanzentrum warnte vor starken Winden und Überschwemmungen in den benachbarten Bundesstaaten Georgia, South Carolina und North Carolina. DeSantis sagte, der Sturm sei noch nicht fertig damit, Schaden anzurichten./jac/DP/nas

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
HANNOVER RUECK SE 184,450 EUR 07.12.22 20:03 Lang & S...
MUENCHENER RUECKVERSICHERUNGS-... 303,900 EUR 07.12.22 20:02 Lang & S...
SWISS RE AG 85,360 EUR 07.12.22 20:03 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:  1 2 3 4 5    Anzahl: 239 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
06.12.2022 15:20 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 06.12.2022 - 1...
06.12.2022 10:21 ROUNDUP: Talanx will Gewinn bis 2025 deutlich stei...
06.12.2022 07:24 Talanx will Gewinn bis 2025 deutlich steigern
05.12.2022 21:44 WDH/Versicherer Talanx will Dividende kräftig erh...
05.12.2022 18:28 Versicherer Talanx will Dividende kräftig erhöhe...
04.12.2022 15:23 ROUNDUP: Süditalien erneut von Unwettern und Übe...
04.12.2022 15:16 Süditalien erneut von Unwettern und Überschwemmu...
01.12.2022 10:25 Swiss Re schätzt versicherte Katastrophenschäden...
14.11.2022 12:29 ROUNDUP: Talanx erwartet trotz Katastrophen Millia...
14.11.2022 07:57 Versicherer Talanx hält trotz Katastrophenschäde...
10.11.2022 17:17 ROUNDUP: Hurrikan 'Nicole' trifft in Florida auf L...
10.11.2022 12:33 ROUNDUP: Hurrikan 'Nicole' trifft in Florida auf L...
10.11.2022 09:42 Hurrikan 'Nicole' trifft in Florida auf Land
10.11.2022 05:47 Hurrikan zieht über Bahamas und auf Florida zu
09.11.2022 16:51 Starker Tropensturm steuert auf Bahamas und Florid...
08.11.2022 21:47 Hurrikan-Warnung für Südosten Floridas am Mittwoch
03.11.2022 15:20 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 03.11.2022 - 1...
03.11.2022 14:51 Aktien Frankfurt: Dax fällt Richtung 13 000 Punkte
03.11.2022 13:28 ROUNDUP: Hurrikan 'Ian' kostet Axa rund 400 Millio...
03.11.2022 12:11 Aktien Frankfurt: Aussicht auf lange hohe Zinsen i...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services