Märkte & Kurse

DWS GROUP GMBH & CO. KGAA
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE000DWS1007 WKN: DWS100 Typ: Aktie DIVe: 6,90% KGVe: 9,06
 
30,740 EUR
+0,12
+0,39%
Echtzeitkurs: 25.11.22, 22:26:39
Aktuell gehandelt: 11.153 Stk.
Intraday-Spanne
30,200
30,800
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -15,69%
Perf. 5 Jahre -
52-Wochen-Spanne
23,180
39,680
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Sparplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
15.06.2022-

ROUNDUP/ Unruhe an den Märkten alarmiert EZB: Neues Anti-Kriseninstrument

FRANKFURT (dpa-AFX) - Europas Währungshüter stemmen sich gegen die jüngste Unruhe an den Finanzmärkten. Die Notenbank beschleunige die Arbeiten an einem neuen Anti-Kriseninstrument, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Mittwoch nach einer kurzfristig anberaumten Sondersitzung des EZB-Rates mit.

Um sicherzustellen, dass die gerade erste beschlossene Straffung der ultralockeren Geldpolitik hochverschuldete Eurostaaten nicht über Gebühr belastet, will die EZB zudem Gelder aus auslaufenden Anleihen des Corona-Notkaufprogramms PEPP flexibel wieder investieren.

Das könnte zum Beispiel Ländern wie Italien helfen, die Investoren inzwischen wieder deutlich höhere Zinsen für Staatsanleihen bieten müssen. Nach bisheriger Planung will die EZB Tilgungsbeträge der im Rahmen des PEPP-Programms erworbenen Wertpapiere mindestens bis Ende 2024 bei Fälligkeit wieder anlegen.

"Die Pandemie hat dauerhafte Schwachstellen in der Wirtschaft des Euro-Währungsgebiets hinterlassen, die in der Tat zu einer ungleichmäßigen Übertragung der Normalisierung unserer Geldpolitik auf die einzelnen Länder beitragen", erklärte die Notenbank am Mittwoch. Das "Funktionieren des geldpolitischen Transmissionsmechanismus" sei "eine unabdingbare Voraussetzung dafür", dass die EZB ihr Hauptziel stabiler Preise bei einer mittelfristigen Inflationsrate von zwei Prozent erfüllen könne.

In den vergangenen Tagen waren die Zinsen an den Kapitalmärkten stark gestiegen, während sich die Stimmung an den Aktienmärkten deutlich verschlechterte. Analysten nannten als Hauptgrund die straffere Geldpolitik der US-Notenbank Fed, aber auch die Aussicht auf Zinserhöhungen der EZB.

Der EZB-Rat hatte bei seiner jüngsten regulären Sitzung am vergangenen Donnerstag angesichts der rekordhohen Teuerung nach langem Zögern den Ausstieg aus der seit Jahren ultralockeren Geldpolitik beschlossen: Die milliardenschweren Anleihenzukäufe werden zum 1. Juli beendet. Bei der nächsten regulären Sitzung des EZB-Rates am 21. Juli will die Notenbank die Leitzinsen erstmals seit elf Jahren wieder erhöhen, zunächst um jeweils 0,25 Prozentpunkte.

Besonders deutlich waren in den vergangenen Tagen die Kapitalmarktzinsen in südeuropäischen Ländern gestiegen. In Italien kletterte der Zins für zehnjährige Staatsanleihen wieder über die Marke von vier Prozent. Ende März lag er nur halb so hoch.

Der Renditeabstand - der Spread - zwischen Staatsanleihen aus Deutschland und denen höher verschuldeter Euroländer, insbesondere Italiens, hat sich zuletzt ausgeweitet. Heißt: Für Länder wie Italien wird es teurer, sich frisches Geld zu besorgen. Das könnte für solche Staaten angesichts schon gewaltiger Schuldenberge zum Problem werden.

Ein Grund für die jüngste Entwicklung ist die Ankündigung der EZB, ihre Neukäufe von Staatsanleihen Anfang Juli einzustellen. Zwar will die EZB Gelder aus auslaufenden Wertpapieren für einen längeren Zeitraum wieder investieren. Aber mit dem Ende der Zukäufe greift die Notenbank den Staaten in deutlich geringerem Ausmaß als in den vergangenen Jahren über den Kauf von Anleihen unter die Arme.

"Die EZB hat heute bekräftigt, dass sie die Wiederanlage fällig werdender Anleihe nutzen will, um die Anleihen hochverschuldeter Länder wie Italien zu stützen. Aber offensichtlich ist sich die EZB nicht sicher, ob das reicht", analysierte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. Ein neues Hilfsprogramm könnte nach seiner Einschätzung auf Reformauflagen für die betroffenen Staaten verzichten, würde aber wohl Nettoanleihenkäufe vorsehen.

Ulrike Kastens, Volkswirtin Europa bei der Deutsche-Bank-Fondstochter DWS meint, allein die Ankündigung eines neuen Instruments sollte für eine gewisse Beruhigung an den Märkten sorgen: "Insgesamt dürfte dies der EZB auch die Möglichkeit gegeben, die Leitzinsen schneller und aggressiver zu erhöhen."

Schon das Bekanntwerden der "Ad-hoc-Sitzung" beflügelte am Mittwochmorgen den Euro und sorgte für etwas Beruhigung an den Aktienmärkten. Tags zuvor hatte EZB-Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel in einer Rede bereits deutlich gemacht, dass die Notenbank einen ungeordneten Anstieg der Finanzierungskosten stärker verschuldeter Länder im Euroraum nicht hinnehmen wird: "Wir werden keine Veränderungen der Finanzierungsbedingungen dulden, die über die fundamentalen Faktoren hinausgehen und die Übertragung der Geldpolitik gefährden."

Schnabel hatte in ihrer Rede betont, das Engagement für den Euro sei das Werkzeug der Notenbank gegen eine Fragmentierung im Währungsraum der 19 Länder: "Dieses Engagement hat keine Grenzen."/ben/bgf/mar/DP/jsl

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
COMMERZBANK AG 8,010 EUR 26.11.22 11:01 Lang & S...
DWS GROUP GMBH & CO. KGAA 30,640 EUR 26.11.22 12:11 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:  1 2 3 4    Anzahl: 65 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
16.11.2022 12:14 BVI: Fondsbranche muss im Sommer Abflüsse im Neug...
15.11.2022 08:35 HINTERGRUND: Anleger mit gutem Gewissen sind mit A...
09.11.2022 05:51 Interesse an nachhaltiger Geldanlage wächst - Tie...
31.10.2022 15:20 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 31.10.2022 - 1...
30.10.2022 20:35 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten ...
29.10.2022 16:47 DWS-Chef sieht keine Fehler bei Angaben zu grünen...
26.10.2022 12:33 ROUNDUP 2: Deutsche Bank mit Milliardengewinn - 'F...
26.10.2022 12:20 ROUNDUP: Deutsche-Bank-Tochter DWS sammelt wieder ...
26.10.2022 11:55 Aktien Frankfurt: Dax testet 13 100-Punkte-Marke
26.10.2022 10:17 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax testet 13...
26.10.2022 08:24 Aktien Frankfurt Ausblick: Dax dürfte 13 000-Punk...
26.10.2022 07:35 DWS sammelt dank hoher Nachfrage nach Geldmarktpro...
26.10.2022 06:58 EQS-News: Q3 2022: DWS mit höheren Erträgen und ...
25.10.2022 17:16 ROUNDUP: Protestaktion von Greenpeace beim Fondsan...
25.10.2022 09:38 Protestaktion von Greenpeace beim Fondsanbieter DW...
25.10.2022 08:58 Sparquote normalisiert sich - Haushalte legen weni...
25.10.2022 05:57 DZ Bank: Sparquote auch 2022 voraussichtlich über...
18.10.2022 06:19 Umweltorganisationen: Fondsanbieter müssen mehr f...
13.10.2022 06:15 Hohe Inflation hindert Mehrheit der Menschen am Sp...
17.08.2022 15:50 BVI: Neugeschäft der Fondsbranche im Frühjahr un...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services