Märkte & Kurse

E.ON SE
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE000ENAG999 WKN: ENAG99 Typ: Aktie DIVe: 5,58% KGVe: 9,84
 
9,172 EUR
-0,02
-0,26%
Echtzeitkurs: 02.12.22, 22:26:21
Aktuell gehandelt: 295.647 Stk.
Intraday-Spanne
9,054
9,244
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -15,60%
Perf. 5 Jahre -5,12%
52-Wochen-Spanne
7,300
12,548
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Auszahlplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
16.03.2022-

AKTIE IM FOKUS: Nur kleines Plus für Eon nach Zahlen - Deckel auf Aktie bleibt

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein überraschend hoher Jahresüberschuss des Energiekonzerns hat der Aktie von Eon am Mittwoch nur kurzfristig kräftig Auftrieb gegeben. Rasch bröckelten die Gewinne im deutlich steigenden Dax ab. Analysten verwiesen vor allem auf Sorgen und eine hohe Nervosität der Anleger angesichts des Kriegs in der Ukraine und etwaiger Russland-Engagements des Unternehmens. Charttechnik-Experten verwiesen zudem auf Hindernisse.

Gegen Mittag legte das Eon-Papier 0,5 Prozent auf 10,90 Euro zu, nachdem es am Morgen noch bis auf 11,20 Euro hochgesprungen war und dabei kurz die 200-Tage-Linie bei aktuell 11,06 Euro übersprungen hatte. Sie signalisiert den längerfristigen Trend und begrenzt die Kursentwicklung nach oben nun wieder wie ein Deckel. Aber selbst wenn Eon es schafft, diesen Widerstand erneut zu überwinden: bei knapp unter 11,30 Euro wartet bereits der nächste in Form der kurzfristigen 21-Tage-Trendlinie.

Die Analysten von Bernstein, Jefferies, JPMorgan und RBC lobten im Zahlenwerk für 2021 unisono vor allem den Überschuss des Essener Konzerns. Er habe besonders deutlich über den Erwartungen am Markt gelegen, hieß es. Dabei wies neben der Bernstein-Expertin auch Analyst Vincent Ayral von JPMorgan allerdings darauf hin, dass die robusten Zahlen von einer starken Geschäftsentwicklung in den nicht zum Kerngeschäft gehörenden Aktivitäten gestützt worden seien. Diese hätten von einer soliden Verfügbarkeit der Kernenergie und der dortigen Preisentwicklung profitiert.

RBC-Experte John Musk nannte zudem nicht nur Eons vorgelegte Zahlen "ermutigend". Auch die Prognosen des Managements für 2022 seien es, schrieb er und sieht für sie moderate Aufwärtschancen im Vergleich zu den Markterwartungen. Dabei verwies Musk darauf, dass Investoren zuletzt befürchtet hatten, die hohen Rohstoffpreise könnten auf die Marge im Privatkundengeschäft drücken. Vincent

JPMorgan-Experte Ayral merkte indes kritisch an, dass in den Prognosen die Auswirkungen von Veräußerungen nicht berücksichtigt seien. "Das könnte letztlich einen gewissen Abwärtsdruck auf die Marktschätzungen für den kurzfristigen Ausblick bedeuten."

Eon stellt für 2022 ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen zwischen 7,6 und 7,8 Milliarden Euro in Aussicht. Das wären selbst im besten Fall 100 Millionen weniger als 2021. Analysten hatten im Durchschnitt etwa das untere Ende der Spanne auf dem Zettel. Ausgeklammert sind bei der Prognose mögliche Zu- und Verkäufe. So will Eon nun strategische Optionen für sein Fernwärmegeschäft in Norrköping und Örebro in Schweden prüfen. Dazu zählt auch ein möglicher Verkauf.

Zur Telefonkonferenz nahmen die Analysten ebenfalls Stellung. Ayral von JPMorgan erwartete vor allem Fragen und Aussagen rund um die Russland-Ukraine-Krise. Eon habe zwar mitgeteilt, keine langfristigen Lieferverträge für russisches Gas zu haben und am Markt einzukaufen, doch für Investoren sei es wichtig, so gut wie möglich etwaige Risiken bei den Lieferaktivitäten zu bewerten./ck/lew/mis

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
E.ON SE 9,156 EUR 03.12.22 12:27 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:   18 19 20 21 22    Anzahl: 760 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
13.07.2022 17:24 ROUNDUP: Salzgitter-Aufseher genehmigen Fahrplan f...
13.07.2022 06:35 ROUNDUP: FDP ruft nach AKW-Inventur und 'Kernkraft...
13.07.2022 06:18 FDP ruft nach AKW-Inventur und 'Kernkraftgipfel'
12.07.2022 06:08 Merz fordert Grüne zu Kehrtwende bei Atomkraftwer...
12.07.2022 06:03 FDP-Fraktionschef Dürr fordert längere Laufzeite...
11.07.2022 18:36 AKTIEN IM FOKUS 2: Uniper fallen wegen drohendem G...
11.07.2022 13:06 AKTIEN IM FOKUS: Uniper leidet unter drohendem Gas...
08.07.2022 11:48 ROUNDUP 2/Gaskrise: Weg frei für mehr Kohlekraftw...
08.07.2022 06:35 ROUNDUP/Gaskrise: Bundestag macht Weg frei für me...
08.07.2022 06:14 CSU fordert: Kernkraftwerke bis 2025 weiterbetreib...
07.07.2022 10:08 Habeck: Bei Ausbau des Ökostroms Länder in die P...
07.07.2022 08:42 Habeck: Gasversorgung sichern - 'Whatever it takes...
06.07.2022 10:52 Tschechiens Premier Fiala wirbt für EU-Pläne fü...
06.07.2022 07:11 ROUNDUP: Strommast als Mobilfunkstation - Simple I...
06.07.2022 06:30 Strommasten sollen Lücken im Mobilfunknetz schlie...
05.07.2022 18:42 ROUNDUP 2: Ministerium arbeitet an Lösung für Un...
05.07.2022 14:28 Unionsfraktion für namentliche Abstimmung über A...
05.07.2022 05:58 Viel Wind und Sonne: Ökostromanteil steigt auf 49...
04.07.2022 13:59 EU-Kommissar: Deutsche Atomkraftwerke sollten län...
01.07.2022 18:13 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax startet kraf...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services