Märkte & Kurse

E.ON SE
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE000ENAG999 WKN: ENAG99 Typ: Aktie DIVe: 5,58% KGVe: 9,84
 
9,106 EUR
-0,03
-0,28%
Echtzeitkurs: 25.11.22, 22:26:22
Aktuell gehandelt: 264.116 Stk.
Intraday-Spanne
9,062
9,154
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -17,55%
Perf. 5 Jahre -6,00%
52-Wochen-Spanne
7,300
12,548
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Auszahlplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
16.03.2022-

ROUNDUP: Eon übertrifft Erwartungen 2021 - Zurückhaltend für laufendes Jahr

ESSEN (dpa-AFX) - Der Energiekonzern Eon erwartet im operativen Geschäft 2022 einen Gewinnrückgang. Dafür dürfte vor allem der Wegfall der Kernenergie verantwortlich sein. In erster Linie solle das Ergebnis durch ein signifikantes organisches Wachstum im Kerngeschäft erreicht werden, sagte Finanzchef Marc Spieker bei der Vorlage der Geschäftszahlen für 2021 am Mittwoch in Essen. Mögliche Veräußerungen und Zukäufe sind in der Prognose jedoch nicht enthalten, ebenso wie die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs. Im vergangenen Jahr übertraf Eon sowohl die eigenen Erwartungen als auch diejenigen der Analysten.

Der Kurs der Eon-Aktie legte am Mittwochmorgen zunächst um mehr als drei Prozent zu, drehte dann aber ins Minus. Zuletzt war das Papier mit einem Kursverlust von rund 0,1 Prozent zweitschwächster Titel im Dax . "Insgesamt sehen wir die Ergebnisse als ermutigend an", schrieb Experte John Musk von der Bank RBC. Das gelte auch für die Prognosen des Managements. So hätten Investoren zuletzt befürchtet, dass die hohen Rohstoffpreise auf die Marge im Privatkundengeschäft drücken.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (bereinigtes Ebitda) soll 2022 zwischen 7,6 und 7,8 Milliarden Euro liegen. Das wären selbst im besten Fall 100 Millionen weniger als 2021. Analysten hatten im Durchschnitt etwa das untere Ende der Spanne auf dem Zettel. Ausgeklammert sind bei der Prognose mögliche Zu- und Verkäufe. So will Eon nun strategische Optionen für sein Fernwärmegeschäft in Norrköping und Örebro in Schweden prüfen. Dazu zählt auch ein möglicher Verkauf. Der Rest des Fernwärmegeschäfts sei nicht Teil dieser Prüfung, hieß es am Mittwoch.

Außerdem lotet der Konzern Chancen aus, einen Co-Investor für das Breitband-Infrastrukturgeschäft seiner Tochter Westenergie hereinzuholen. Eon hatte vergangenen November Veräußerungen im Wert von 2 bis 4 Milliarden Euro angekündigt, um das Geschäftswachstum bis zum Jahr 2026 zu finanzieren. Von den geplanten Investitionen in Höhe von 27 Milliarden Euro bis 2026 sollen 5,3 Milliarden in diesem Jahr getätigt werden.

Für den bereinigten Konzernüberschuss peilt Spieker im laufenden Jahr eine Spanne von 2,3 bis 2,5 Milliarden Euro an. Damit würde Eon höchstens das Ergebnis von 2021 erreichen. Die kurz- und langfristigen Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf den Konzern seien derzeit jedoch nicht vollständig abzuschätzen, hieß es.

Die Eon-Führung sieht vor allem Risiken für die Rohstoffmärkte und damit einhergehende Kredit- und Liquiditätsrisiken sowie Bewertungsrisiken bei Kapitalanlagen. Dazu zählt bei Eon auch die Beteiligung an der Nord Stream AG. Der Konzern ist mit 15,5 Prozent an der Pipeline Nord Stream 1 beteiligt und profitiert bisher von Zinserträgen auf das investierte Kapital. Die Beteiligung ist ein Baustein des Pensionsvermögens.

Unternehmenschef Leonhard Birnbaum verurteilte den Angriff Russlands auf die Ukraine, mahnte aber auch: "Wir müssen auch die Bezahlbarkeit von Energie garantieren. Für Haushalte ebenso wie für die Industrie." Hier gebe es keine einfachen Lösungen. Wenn der Industrie- und Wirtschaftsstandort nicht gefährdet werden solle, dürfe man sich keine moralisch überhöhten Positionen leisten.

Bereits im vergangenen Jahr waren die Energiepreise stark gestiegen. Die Auswirkungen auf das Ergebnis von Eon seien im zweiten Halbjahr jedoch überschaubar gewesen, hieß es am Mittwoch. Im Energienetzgeschäft führten demnach höhere Kosten für Netzverluste zum Beispiel in Schweden zu einer vorübergehenden Belastung. Diese wird laut Eon jedoch durch Regulierungsmechanismen in den betroffenen Ländern über mehrere Jahre hinweg wieder aufgeholt werden.

Im sogenannten Kundenlösungsgeschäft stellt Eon die Lieferung von Energie sowie ganzheitliche Konzepte für Städte und Industrie bereit. Dank der konservativen Einkaufspolitik des Konzerns habe sich die außergewöhnliche Entwicklung an den Rohstoffmärkten nur leicht negativ auf das Ergebnis ausgewirkt.

Im vergangenen Jahr steigerte Eon seinen bereinigten operativen Gewinn um rund 1 Milliarde auf 7,9 Milliarden Euro. Während das Ergebnis das Segment Energienetze im Vergleich zu 2020 knapp 4 Prozent einbüßte, legte der Bereich Kundenlösungen um fast die Hälfte zu, unter anderem wegen der Umstrukturierung des britischen Geschäfts. Zusammen ergeben die beiden Segmente das Kerngeschäft von Eon und machen fast 80 Prozent des Konzerngeschäfts aus.

Aber auch das Nicht-Kerngeschäft steigerte den operativen Gewinn um über 75 Prozent. Dazu zählt bei Eon der Rückbau der deutschen Kernkraftwerke, die von der Einheit PreussenElektra gesteuert werden, sowie das Erzeugungsgeschäft in der Türkei. Hier trug laut Eon eine besonders hohe Auslastung der Kraftwerke und das aktuelle Preisniveau auf der Absatzseite insbesondere im vierten Quartal bei.

Der Konzernumsatz wuchs auf Jahressicht um 27 Prozent auf knapp 77,4 Milliarden Euro. Das bereinigte Konzernergebnis erreichte 2,5 Milliarden Euro, mehr als anderthalb Mal so viel wie 2020. Die Aktionäre sollen nun eine Dividende von 0,49 Euro je Anteil bekommen. Das sind 2 Cent mehr als 2020./lew/stw/eas

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
E.ON SE 9,086 EUR 26.11.22 11:29 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:   18 19 20 21 22    Anzahl: 755 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
08.07.2022 06:35 ROUNDUP/Gaskrise: Bundestag macht Weg frei für me...
08.07.2022 06:14 CSU fordert: Kernkraftwerke bis 2025 weiterbetreib...
07.07.2022 10:08 Habeck: Bei Ausbau des Ökostroms Länder in die P...
07.07.2022 08:42 Habeck: Gasversorgung sichern - 'Whatever it takes...
06.07.2022 10:52 Tschechiens Premier Fiala wirbt für EU-Pläne fü...
06.07.2022 07:11 ROUNDUP: Strommast als Mobilfunkstation - Simple I...
06.07.2022 06:30 Strommasten sollen Lücken im Mobilfunknetz schlie...
05.07.2022 18:42 ROUNDUP 2: Ministerium arbeitet an Lösung für Un...
05.07.2022 14:28 Unionsfraktion für namentliche Abstimmung über A...
05.07.2022 05:58 Viel Wind und Sonne: Ökostromanteil steigt auf 49...
04.07.2022 13:59 EU-Kommissar: Deutsche Atomkraftwerke sollten län...
01.07.2022 18:13 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax startet kraf...
01.07.2022 14:37 Aktien Frankfurt: Dax ohne Kraft in die zweite Jah...
30.06.2022 18:12 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Gaskrise verstä...
30.06.2022 14:53 Aktien Frankfurt: Energiekrise befeuert Kursrutsch...
30.06.2022 13:37 ROUNDUP: Söder und Kretschmann warnen vor Energie...
30.06.2022 12:19 AKTIEN IM FOKUS: Uniper-Hilferuf an den Staat scho...
30.06.2022 08:49 AKTIE IM FOKUS: Uniper fallen - Kassierter Ausblic...
30.06.2022 08:19 Aktien Frankfurt Ausblick: Weitere Verluste - Sehr...
24.06.2022 12:11 ROUNDUP/TÜV-Gutachten: Keine Bedenken gegen Weite...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services