Märkte & Kurse

DEUTSCHE WOHNEN AG
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE000A0HN5C6 WKN: A0HN5C Typ: Aktie DIVe: 0,00% KGVe: 13,38
 
22,060 EUR
+0,16
+0,73%
Echtzeitkurs: 01.07.22, 14:00:00
Aktuell gehandelt: 6.527 Stk.
Intraday-Spanne
21,550
22,300
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -57,21%
Perf. 5 Jahre -34,26%
52-Wochen-Spanne
20,720
53,260
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Auszahlplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
18.02.2022-

ROUNDUP: Steigende Mieten in großen Städten - Rufe nach Mietenstopp

BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts unaufhörlich steigender Mieten in vielen Großstädten werden Rufe nach einem Mietenstopp lauter. Nach Angaben der Bundesregierung gab es in elf ausgewählten Städten von 2015 bis 2021 Mietsteigerungen von 3,6 bis 6,2 Prozent pro Jahr, wie eine Antwort auf eine Frage der Linken-Wohnungspolitikerin Caren Lay zeigt. Lay und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) forderten einen Mietenstopp - ein flächendeckendes Ende nahezu aller Mieterhöhungen für einen begrenzten Zeitraum.

Lay sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Zehntausende Menschen können ihre Mieten nicht mehr zahlen oder müssen einen immer höheren Anteil ihres Einkommens für die Miete aufwenden. Mit dieser Rally am Wohnungsmarkt muss endlich Schluss sein."

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte: "Auch wenn die Bundesregierung jetzt erste Maßnahmen für bezahlbare Mieten auf den Weg bringt - wir brauchen schnellstens einen sechsjährigen Mietenstopp um soziale Härten abzufedern, die sich durch die Pandemie noch verstärkt haben." Erkämpfte Lohnsteigerungen würden von steigenden Wohn- und Energiekosten regelrecht aufgefressen.

Lay hatte die Entwicklung der Angebotsmieten in elf ausgewählten Städten abgefragt. Demnach stiegen die Preise bei Erst- und Wiedervermietung in Berlin von 2015 bis 2021 um rund 43,5 Prozent. Auch in kleineren Städten wie Heidelberg (plus 40,5 Prozent), Osnabrück (plus 35,6 Prozent) oder Bielefeld (plus 34,8 Prozent) zogen sie deutlich an. Bei der Abfrage waren allerdings keine Städte in Ostdeutschland dabei, wo der Mietmarkt häufig weniger eng ist.

Die Zahlen zeigten dennoch, welches Ausmaß die Mietenkrise vielerorts inzwischen angenommen habe, sagte Lay. "Die Ampel muss im Mietrecht konsequent eingreifen", forderte sie. Die im Koalitionsvertrag vereinbarte Absenkung der Kappungsgrenze für Mietsteigerungen reiche nicht aus. In Städten mit angespanntem Wohnungsmarkt müsse es auch Mietobergrenzen und Mietsenkungen geben. Bundesweit könnten laut Lay so knapp 1,7 Millionen Haushalte entlastet werden. Körzell sagte: "Wohnraum ist ein Menschenrecht und kein Spekulationsobjekt."/tam/bw/DP/eas

 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:  1 2 3 4 5    Anzahl: 183 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
01.07.2022 11:12 BGH schaltet bei Wärmedämmung nicht das Bundesve...
01.07.2022 05:50 Bundesgerichtshof verkündet Entscheidung zum Däm...
20.06.2022 11:02 'Deutsche Wohnen & Co. enteignen': Berliner W...
20.06.2022 10:24 Berliner Mieterverein unterzeichnet Bündnis für ...
17.06.2022 18:31 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Gewinne nach jü...
17.06.2022 14:30 Aktien Frankfurt: Dax leicht erholt von jüngstem ...
17.06.2022 11:31 Aktien Frankfurt: Dax vor dem Verfall an den Termi...
17.06.2022 11:07 AKTIEN IM FOKUS: Immobilienwerte nach Rücksetzer ...
16.06.2022 14:29 Wohnungswirtschaft bei Gasmangel für geringere Mi...
10.06.2022 10:37 AKTIEN IM FOKUS: Immobilienbranche leidet unter Zi...
06.06.2022 06:30 Steigende Bauzinsen - Experten erwarten Wende am I...
06.06.2022 06:29 Mieterbund dringt auf schnelle Entlastung für Mie...
02.06.2022 15:04 DGAP-News: Deutsche Wohnen SE: Hauptversammlung st...
02.06.2022 14:49 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 02.06.2022 - 1...
02.06.2022 12:01 'HB': Vonovia-Tochter Deutsche Wohnen will sich vo...
02.06.2022 11:25 Deutsche Wohnen: Niemand wird durch Mieterhöhung ...
01.06.2022 13:37 Steigende Zinsen und Baukosten belasten Immobilien...
30.05.2022 10:14 Kritik an Berliner Vorstoß für 30-Prozent-Grenze...
27.05.2022 11:56 Aktien Frankfurt: Weitere Erholung treibt Dax auf ...
25.05.2022 15:02 ROUNDUP: Bundesregierung will Vermieter künftig a...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services