Märkte & Kurse

VOLKSWAGEN AG VZ
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE0007664039 WKN: 766403 Typ: Aktie DIVe: 6,75% KGVe: 3,74
 
121,960 EUR
-0,42
-0,34%
Echtzeitkurs: heute, 11:20:43
Aktuell gehandelt: 28.162 Stk.
Intraday-Spanne
121,400
124,000
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -42,10%
Perf. 5 Jahre -10,12%
52-Wochen-Spanne
120,600
220,250
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Auszahlplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
22.06.2022-

ROUNDUP: Ford macht auf seinem Elektrokurs einen Bogen um Saarlouis

SAARLOUIS (dpa-AFX) - Hiobsnachricht für das Saarland: Der US-Autobauer Ford hat sich bei einem wegweisenden Investitionspaket gegen sein Werk im saarländischen Saarlouis entschieden. Stattdessen soll eine Elektroauto-Plattform - auch "Architektur" genannt - im spanischen Valencia entstehen, wie der Konzern am Mittwoch bekanntgab. Dort sei "das am besten positionierte Werk", um Fahrzeuge auf Basis einer Elektro-Architektur zu produzieren, hieß es von der Firma.

Die Entscheidung trifft die 4600 Ford-Beschäftigten im Saarland hart. Denn die Autoproduktion ist an dem Standort nur bis 2025 gesichert, dann läuft die Herstellung des Verbrenner-Modells Ford Focus aus. Die Belegschaft hatte gehofft, dass die Jobs dank Elektroinvestitionen auch danach großteils sicher sind. Diese Hoffnung macht der Beschluss des Managements nun zunichte.

Markus Thal, Betriebsratsvorsitzender des Standortes Saarlouis, zeigte sich tief erschüttert und wütend: "Wir wurden belogen, betrogen und verarscht. Drei Jahre hat man uns gegen die Wand laufen lassen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. In einer ersten Stellungnahme sprachen die Betriebsräte von einem "abgekarteten Spiel" und einem "Scheinverfahren". Man habe gekämpft und alles gegeben, sei der klare Sieger im Bieterwettbewerb gewesen und werde nun um den Erfolg gebracht.

Der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates in Deutschland, Benjamin Gruschka, bezeichnete die Entscheidung von Ford als "Komplettversagen der Europazentrale". Nach Ansicht der Betriebsräte habe die Standortentscheidung offenbar von Beginn an festgestanden. Als Grund, warum man den Arbeitnehmervertretern in Spanien und Deutschland einen aufwendigen Bieterprozess aufgezwungen habe, komme eigentlich nur die Absicht in Frage, "weitere Zugeständnisse von den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Valencia abzupressen, obwohl die spanischen Arbeitsbedingungen in den letzten 15 Jahren bereits massiv verschlechtert worden sind".

Nach der Grundsatzentscheidung des Managements stehen in Valencia nun Umstrukturierungen an. Die Investitionssumme und das konkrete Automodell werden zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt - möglicherweise gibt es auch mehrere Modelle.

In Saarlouis sieht die Zukunft düster aus. Es drohe eine Schließung oder ein Verkauf, sagte Betriebsrat Gruschka mit Blick auf das Focus-Produktionsende 2025. Die möglichen Konsequenzen wären "verheerend" für Saarlouis, das Saarland und die Europaregion Saar-Lor-Lux.

Ford-Europachef Stuart Rowley sagte der dpa, dass die Entscheidung pro Spanien keine Entscheidung zur Schließung des Standorts in Saarlouis sei. "Wir bemühen uns nun um Wege, um so vielen betroffenen Beschäftigten wie möglich eine Zukunft zu geben." In technischer und strategischer Hinsicht seien die beiden Standorte gleichauf gewesen, in finanzieller Hinsicht sei Valencia hingegen im Vorteil gewesen.

Auf die Frage, ob Saarlouis im Ford-Konzern nach 2025 noch eine Zukunft habe, sagte Rowley, man werde nun eine Task Force gründen und das weitere Vorgehen mit den Arbeitnehmervertretern und der saarländischen Landesregierung besprechen. Man blicke auf Möglichkeiten, die innerhalb und außerhalb von Ford liegen. Konkreter wurde er nicht.

Der Betriebsrat glaubt nicht mehr an entsprechende Angebote von Ford. "Das sind Beruhigungspillen, von denen haben wir genug bekommen", sagte der Arbeitnehmervertreter Thal der dpa. "Die können sie alle mitnehmen und nun anderen einführen." Nun müsse man sehen, welche rechtlichen Möglichkeiten es noch im Rahmen des Tarifvertrages gebe.

Ford ist im Umbruch. Im Zeitalter der Elektromobilität hinkte der US-Autobauer zunächst Wettbewerbern hinterher und schien die Zeichen der Zeit zu verschlafen. Inzwischen investiert Ford aber kräftig in die Elektromobilität, um auch in Zukunft im Wettbewerb bestehen zu können. In den Plänen der Amerikaner spielt die Kölner Europazentrale eine große Rolle, insgesamt zwei Milliarden US-Dollar will der Konzern dort in den kommenden Jahren investieren und Elektroautos herstellen, die Produktion soll Ende 2023 starten.

In der Domstadt hat Ford rund 15 000 Beschäftigte. Dort basieren die geplanten Stromer auf der Elektroplattform von VW . In Valencia will Ford eine eigene Plattform installieren, um damit weitere Elektromodelle zu bauen. Wann dort die ersten Ford-Stromer vom Band rollen, ist unklar - "später im Jahrzehnt", heißt es hierzu vage.

Die Entscheidung, die neue Plattform nicht in Saarlouis anzusiedeln, war von Branchenexperten erwartet worden. Die Personalkosten seien in Spanien nun mal niedriger als in Deutschland, sagt Stefan Bratzel von der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach. Zwar habe Ford vor einiger Zeit Milliardeninvestitionen für Köln beschlossen, wo die Lohnkosten ebenfalls relativ hoch seien. Der dortige Standort sei aber viel größer und habe zudem zahlreiche Zulieferer in seinem Umfeld.

Für den Fortbestand des Ford-Werks in Saarlouis hat Bratzel wenig Hoffnung. Möglich sei, dass die Focus-Produktion noch um ein, zwei Jahre verlängert werde, aber das würde das Ende nur hinauszögern. Damit Saarlouis doch noch in die Elektroproduktion einbezogen wird, müsste Ford in den kommenden Jahren einen Verkaufsboom bei Stromern erleben. "Aber das ist absolut nicht in Sicht - mengenmäßig dürften die Standorte, wo bisher investiert werden soll, ausreichen."/wdw/ksp/DP/ngu

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
FORD MOTOR COMPANY 10,815 EUR 06.07.22 11:05 Lang & S...
VOLKSWAGEN AG VZ 121,900 EUR 06.07.22 11:05 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:   3 4 5 6 7    Anzahl: 1.919 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
22.06.2022 13:24 ROUNDUP: Ford macht auf seinem Elektrokurs einen B...
22.06.2022 08:27 Aktien Frankfurt Ausblick: Deutliche Verluste erwa...
22.06.2022 06:35 ROUNDUP: Ford-Belegschaft wartet auf wegweisende S...
22.06.2022 05:58 Prämien für E-Autos: SPD-Fraktionsvize weist Lin...
21.06.2022 19:47 ROUNDUP 3/Ampelstreit über Verbrenner-Aus ab 2035...
21.06.2022 18:12 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax nur moderat ...
21.06.2022 13:52 Lindner: Deutschland wird Verbrenner-Aus in EU nic...
20.06.2022 16:12 Autoindustrie will mit Datenaustausch nachhaltiger...
20.06.2022 11:47 Autoverband VDA senkt erneut Prognose für das l...
20.06.2022 11:27 Diesel wieder teurer als vor Steuersenkung
20.06.2022 08:42 Greenpeace: Früheres Verbrenner-Aus würde Millia...
19.06.2022 15:50 ROUNDUP: Lindner will Kaufprämien für Elektroaut...
19.06.2022 14:21 Russland will Automarken Wolga und Pobeda wiederbe...
19.06.2022 14:13 VDIK: Wegfall der E-Auto-Prämie wäre 'schwerer V...
19.06.2022 14:12 Lindner will Kaufprämien für Elektroautos streic...
18.06.2022 12:34 Russland will Automarken Wolga und Pobeda wiederbe...
17.06.2022 15:20 Volkswagen baut China-Führungsriege aus - Manager...
17.06.2022 15:19 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 17.06.2022 - 1...
17.06.2022 14:30 Aktien Frankfurt: Dax leicht erholt von jüngstem ...
17.06.2022 11:31 Aktien Frankfurt: Dax vor dem Verfall an den Termi...

Börsenkalender 1M

28.07.22
Veröffentlichung des Halbjahresberichtes

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services