Märkte & Kurse

RWE AG
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: DE0007037129 WKN: 703712 Typ: Aktie DIVe: 2,16% KGVe: 9,44
 
42,370 EUR
0,00
0,00%
Echtzeitkurs: 25.11.22, 22:26:22
Aktuell gehandelt: 161.327 Stk.
Intraday-Spanne
41,600
42,640
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr +21,11%
Perf. 5 Jahre +113,34%
52-Wochen-Spanne
32,540
43,990
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Auszahlplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
28.02.2022-

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax sackt ab - Schärfere Russland-Sanktionen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die verschärften Sanktionen des Westens gegen Russland lasten am Montag auf den Kursen am deutschen Aktienmarkt. Der Leitindex Dax sackte im frühen Handel um 2,33 Prozent auf 14 228,24 Punkte ab, da der Westen die Sanktionsschraube gegen Russland wegen der Invasion in die Ukraine weiter anzieht und zusätzliche Waffen an die ukrainischen Streitkräfte liefert.

Noch am Freitag hatte sich der Dax wegen einer sehr vagen Hoffnung auf Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine um mehr als dreieinhalb Prozent auf 14 567 Punkte erholt, nachdem er tags zuvor wegen des Angriffs Russlands auf die Ukraine noch bis auf fast 13 800 Zähler eingebrochen war.

Europaweit gingen die Börsen zum Wochenstart ebenfalls wieder auf Talfahrt. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 knickte zuletzt um drei Prozent ein.

"Es gilt zu berücksichtigen, dass die Marktreaktionen bis jetzt und per saldo überschaubar geblieben sind, was in Anbetracht des von Russland angefachten Krieges in Europa und der indirekten Drohung mit Atomwaffen überrascht", erklärte Analyst Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen. Von Panik sei keine Spur, wenngleich die Schwankungen groß bleiben dürften.

In der Nacht zum Montag setzte die Europäische Union (EU) ihre schwerwiegenden Sanktionen gegen die russische Zentralbank in Kraft, darunter ein Verbot von Transaktionen mit dem Finanzinstitut. Zudem werden alle Vermögenswerte der Bank in der EU eingefroren. Auch werden russische Finanzinstitute aus dem Banken-Kommunikationsnetzwerk Swift ausgeschlossen. Die Bundesregierung vollzog eine Kehrtwende und beteiligt sich ebenfalls an den Waffenlieferungen an die Ukraine, die Bundeswehr soll zudem besser ausgestattet werden und 100 Milliarden Euro als Sondervermögen für Investitionen und Rüstungsvorhaben erhalten.

Hiervon profitierte unter anderem der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall mit einem Aufschlag von rund einem Viertel. Dies stützte den MDax der mittelgroßen Werte, der vergleichsweise moderat um 0,87 Prozent auf 31 523,43 Punkte nachgab.

Russlands Invasion in die Ukraine habe das Marktumfeld für den europäischen Verteidigungssektor grundlegend verändert, schrieb Analyst David Perry von der US-Bank JPMorgan. So dürften die europäischen Verteidigungsausgaben in Zukunft viel höher ausfallen als bisher erwartet. Zudem könnten mit Blick auf Nachhaltigkeitskriterien mehr Investoren akzeptieren, dass "Verteidigung" notwendig sei, um Frieden und Demokratie zu bewahren. Die Papiere des Rüstungselektronik-Herstellers Hensoldt schnellten um gut 45 Prozent in die Höhe.

Aktien aus dem Bankensektor litten unter dem Ausschluss vieler Banken Russlands aus dem Swift-Zahlungssystem. Nachdem Deutschland, die USA und andere westliche Verbündete diesen beschlossen haben, sackten die Aktien der Deutschen Bank und jene der Commerzbank um jeweils rund acht Prozent ab.

"Der Ausschluss russischer Banken aus dem Zahlungssystem Swift bleibt nicht ohne wirtschaftliche Folgen für den europäischen Bankensektor", schrieb Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der Liechtensteiner VP Bank. Ihr Ausschluss aus dem internationalen Zahlungsverkehr bedeute, dass diese Finanzinstitute ihre Verbindlichkeiten gegenüber ihren europäischen Gläubigern nicht mehr begleichen können.

Aktien aus der Energiebranche zogen inmitten des Ukraine-Kriegs weiter an. Die Diskussion über die Energiesicherheit aus Furcht vor einem Stopp russischer Gaslieferungen trieb die Anleger wie zuletzt weiter in die Branchenwerte. Im Dax stiegen die Papiere von RWE um 3,8 Prozent und die von Siemens Energy um 4,2 Prozent. Im Nebenwerteindex SDax zogen jene von Verbio , Encavis , Nordex SMA Solar um bis zu 6,1 Prozent an./la/mis

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
COMMERZBANK AG 7,998 EUR 27.11.22 18:22 Lang & S...
DEUTSCHE BANK AG 10,366 EUR 27.11.22 18:22 Lang & S...
ENCAVIS AG 19,630 EUR 27.11.22 18:22 Lang & S...
HENSOLDT AG INHABER-AKTIEN O.N... 22,500 EUR 27.11.22 17:02 Lang & S...
NORDEX SE 11,975 EUR 27.11.22 18:22 Lang & S...
RHEINMETALL AG 196,200 EUR 27.11.22 18:22 Lang & S...
RWE AG 42,410 EUR 27.11.22 17:37 Lang & S...
SIEMENS ENERGY AG 15,985 EUR 27.11.22 18:22 Lang & S...
SMA SOLAR TECHNOLOGY AG 59,850 EUR 27.11.22 18:22 Lang & S...
VERBIO VEREINIGTE BIOENERGIE A... 75,200 EUR 27.11.22 18:23 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:   37 38 39 40 41    Anzahl: 940 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
28.02.2022 10:10 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax sackt ab ...
28.02.2022 09:45 AKTIEN IM FOKUS: Energiewerte ziehen an - Diskussi...
28.02.2022 05:26 'SZ': Gesetz soll Stromversorger zur Preissenkung ...
25.02.2022 18:03 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Hoffnung auf Ver...
25.02.2022 14:54 Aktien Frankfurt: Dax wieder über 14 500-Punkte -...
25.02.2022 14:11 DGAP-Stimmrechte: RWE Aktiengesellschaft (deutsch)
25.02.2022 13:20 Draghi fordert gemeinsame Erdgasspeicherung in EU
25.02.2022 13:00 AKTIEN IM FOKUS: Versorger gefragt - Krieg rückt ...
25.02.2022 12:08 Aktien Frankfurt: Dax erholt sich spürbar vom Kri...
24.02.2022 12:19 Woidke dringt auf Prüfung des früheren Kohleauss...
24.02.2022 06:00 ROUNDUP: Hilfen gegen hohe Energiekosten - Kritik ...
24.02.2022 05:25 Verbände: Häfen nicht genügend für Windenergie...
23.02.2022 06:35 ROUNDUP: Warnungen vor steigenden Gaspreisen wegen...
23.02.2022 06:04 Verband: Gasversorgung könnte Ausfall russischer ...
23.02.2022 05:57 Energieverband fordert Ampel zu Entlastungspaket a...
19.02.2022 12:12 Scholz fordert mehr Tempo bei der Energiewende
18.02.2022 06:35 ROUNDUP: Wie das Energie-Entlastungspaket der Ampe...
18.02.2022 05:55 Hohe Energiepreise: Sozialverband fordert schnelle...
17.02.2022 18:10 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Ukraine-Krise be...
17.02.2022 16:23 Stromerzeugung: Kartellamt sieht marktbeherrschend...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services