Märkte & Kurse

Ausgewählte Nachricht
Suchanfrage
Produktinformation
 

 

Ausgewählte Nachricht
29.01.2024 11:52

Börse Frankfurt-News: "Neues Rekordhoch nur Formsache" (Wochenausblick)

FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - US-Notenbank-Sitzung, Wachstum- und Inflationsdaten, Unternehmenszahlen - diese Woche ist der Terminkalender proppenvoll. Während es an der Wall Street ohnehin fast täglich neue Allzeithochs gibt, könnte auch der DAX weiter mitziehen, heißt es.

29. Januar 2024. Die neue Woche steht abermals im Zeichen der Geldpolitik. Nach der EZB-Sitzung vergangene Woche ist diese Woche die US-Notenbank an der Reihe. "Die Währungshüter werden den Leitzins wahrscheinlich unverändert lassen, aber den Markterwartungen einer baldigen Zinssenkung auf der März-Sitzung verbal entgegenwirken", meinen die Analysten der Deutsche Bank. Neue Signale über den weiteren Kurs der Notenbanker erhofft man sich auch von den diese Woche erwarteten Inflations- und Wachstumszahlen.

"Aktien haben in der vergangenen Woche stark daraufgesetzt, dass die US-Wirtschaft eine weiche Landung hinlegen wird und die Geldpolitik lockerer werden kann", bemerkt Claudia Windt von der Helaba. Sie befürchtet nun aber einen Rückschlag, denn das fundamentale Umfeld sei noch sehr fragil. "Die Geldpolitik ist inflationsseitig noch nicht so weit." Risiken gingen auch vom kräftig gestiegenen ?-lpreis aus. Der liegt mit aktuell 83,40 US-Dollar für ein Barrel der Nordseesorte Brent auf dem höchsten Stand seit Ende November, hauptsächlich wegen der angespannten Lage im Nahen Osten.

Der DAX steht am Montagmorgen bei 16.877 Punkten nach 16.961 am Freitag zu Handelsschluss und 17.003 im Rekordhoch Mitte Dezember. An der Wall Street erklommen Dow Jones und S&P 500 am Freitag wieder neue Hochs, schwächelten dann aber etwas.

"Euphorie ist Warnzeichen"

Was die Unternehmensgewinne angeht, rechnet die Weber Bank im Laufe des Jahres mit einer merklichen Erholung und hält daher Aktien für mittelfristig weiter attraktiv. "Sowohl der US-Arbeitsmarkt als auch der private Konsum zeigen sich weiterhin enorm robust und stützen die Umsatzentwicklung", erklärt Bastian Ernst. Hinzu kämen rückläufige Rohstoffpreise, die für eine Entlastung bei den Kosten sorgten. "Gleichwohl sind die Märkte bereits recht euphorisch gestimmt, und Aktien werden entsprechend hoch gewichtet." Speziell zum Jahresende seien die Aktienquoten stark gestiegen. Diese Euphorie sei aber ein Warnzeichen. Ernst zitiert Warren Buffett: "Sei ängstlich, wenn andere gierig sind, und sei gierig, wenn andere ängstlich sind". Zwischenzeitliche Kursrücksetzer seien aufgrund der guten fundamentalen Lage jedoch eine gute Gelegenheit, um Qualitätsaktien zuzukaufen.

"Auf zu neuen Höhen"

Charttechniker zeigen sich derzeit zuversichtlich: "Der kurzfristige Aufwärtstrend konnte in der vergangenen Woche nach oben verlassen werden, wenngleich noch nicht signifikant", stellt Christian Henke von IG fest. Auf Grün springe die technische Ampel allerdings erst oberhalb des Allzeithochs. Das sieht Charttechniker Christoph Geyer in Reichweite: "DAX - Ausbruch geglückt, auf zu neuen Höhen", formuliert er es. Der DAX habe den Ausbruch aus dem Trendkanal geschafft und damit neues Aufwärtspotenzial eröffnet. "Ein neues Rekordhoch dürfte somit nur eine Formsache sein." Der MACD-Indikator habe gerade ein Kaufsignal generiert, was die Chance auf einen weiteren Anstieg noch erhöhe. Allerdings lasse die Statistik der Saisonalität immer wieder Korrekturen erwarten.

Unterdessen nimmt die Berichtssaison an Tempo auf. In den USA berichten etwa die Tech-Riesen Microsoft, Alphabet, Apple und Meta, in Deutschland unter anderem Deutsche Bank und Siemens Healthineers.

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftstermine der Woche

Montag, 29. Januar

10.00 Uhr. Deutschland: BIP viertes Quartal.

11.00 Uhr. Eurozone: BIP viertes Quartal.

Mittwoch, 31. Januar

9.55 Uhr. Deutschland: Arbeitslosenzahlen Januar. Die Helaba rechnet nach dem Anstieg der saisonbereinigten Arbeitslosenrate auf 5,9 Prozent im Vormonat nun mit einer Seitwärtsbewegung.

14.00 Uhr. Deutschland: Verbraucherpreise Januar. Die Helaba erwartet einen Anstieg der Verbraucherpreise von 0,5 Prozent gegenüber Dezember und 3,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

20.00 Uhr. Zinsentscheid US-Notenbank. Die Fed wird ihre Zinsen nicht verändern, erklärt die Commerzbank. Sie hält allerdings Diskussionen über Dauer und Tempo des Bilanzabbaus für möglich.

Donnerstag, 1. Februar

11.00 Uhr. Eurozone: Verbraucherpreise Januar. Die Inflation dürfte im Jahresvergleich auf 2,6 Prozent zurückgegangen sein, meint die DekaBank.

13.00 Uhr. Großbritannien: Zinsentscheid Bank of England. Am Markt wird mit keiner Leitzinsveränderung gerechnet.

Freitag, 2. Februar

14.30 Uhr. USA: Arbeitslosenzahlen Januar. Das Wachstum der Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft hat sich der Deutsche Bank zufolge wohl von 216.000 auf 180.000 Stellen verlangsamt, das deute aber weiter auf einen robusten Arbeitsmarkt hin. Die Arbeitslosenquote dürfte von 3,7 auf 3,8 Prozent gestiegen sein.

Von: Anna-Maria Borse, 29. Januar 2024, © Deutsche Börse AG

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

Börsenkalender
13.07.24
EXCEL REALTY N INFRA LTD
Geschäftsbericht

BHANSALI ENG POLYM
Geschäftsbericht

RAS RESORTS & APART HOTELS LTD
Geschäftsbericht

GEOJIT SEC
Geschäftsbericht

Übersicht

 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services