Märkte & Kurse

Konjunktur
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Konjunkturnachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten vierzehn Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Konjunkturnachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
05.06.2023 20:33

GESAMT-ROUNDUP: Bewegung im Bahn-Tarifkonflikt

BERLIN (dpa-AFX) - Ein Hoffnungsschimmer für alle Reisenden: Im aktuellen Tarifkonflikt bei der Bahn gibt es wieder etwas Bewegung - und damit die sehr große Wahrscheinlichkeit, dass zumindest in den nächsten sieben Tagen kein Warnstreik alle Reisepläne durchkreuzt. Vertreter der Deutschen Bahn und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG wollen ab dem 12. Juni erneut über eine Tariflösung verhandeln, wie beide Seiten am Montagabend mitteilten.

Zuletzt betonte die Gewerkschaft immer wieder das Motto "Wer verhandelt, streikt nicht" - entsprechend sind erstmal keine Arbeitsniederlegungen mit Zugausfällen und Verspätungen zu erwarten. Ob der Tarifkonflikt am 12. Juni schon final gelöst werden kann, ist aber komplett offen.

Wenige Stunden vor dieser Mitteilung machte die konkurrierende Lokführer-Gewerkschaft GDL deutlich, dass auch der Herbst für die Bahn und ihre Kunden unruhig werden dürfte. GDL-Chef Claus Weselsky präsentierte in einer Pressekonferenz voller Anschuldigungen gegen den DB-Vorstand seine Forderungen: Unter anderem will er 555 Euro mehr Geld pro Monat, 3000 Euro Inflationsausgleichsprämie und eine geringere Wochenarbeitszeit speziell für Schichtarbeiter erreichen. Die Laufzeit des Tarifvertrags soll bei zwölf Monaten liegen.

Weselsky begründete die Forderungen vor allem mit dem Fachkräfte- und Nachwuchsmangel, der seiner Ansicht nach die Bahn-Branche ohne tiefgreifende Anpassungen hart treffen wird. "Wir haben Sorge dafür zu tragen, dass in unserem Bahn-System ausreichend Arbeitskräfte ankommen", sagte er. Die Verhandlungen zwischen DB und GDL beginnen voraussichtlich im November. Bis Ende Oktober gilt eine Friedenspflicht.

GDL gründet Genossenschaft und will Lokführer verleihen

GDL-Chef Weselsky präsentierte neben der Tarifforderung am Montag einen äußerst ungewöhnlichen Schritt: Seine Gewerkschaft hat eine Genossenschaft gegründet, die mittelfristig als Leiharbeitsfirma für Lokführer in Aktion treten soll. Kurz gesagt sollen Lokführer dort zu besseren Bedingungen angestellt und dann an Bahn-Unternehmen verliehen werden.

"Die Menschen, die unsere Mitglieder sind, sind es leid, von einem Arbeitgeber drangsaliert zu werden, der sich selbst die Taschen vollstopft, unmoralisch durch dieses Leben geht und denjenigen, die die Wertschöpfung bringen, mitteilt, sie müssen Maß halten", sagte Weselsky über die Deutsche Bahn. Ob die Genossenschaftsidee funktionieren kann, ist völlig offen. Entscheidend wird sein, ob genügend Lokführer bereit sind, bei der DB und anderen Bahnen zu kündigen, um bei der komplett neuen "Fair Train eG" anzuheuern.

Konstruktives Gespräch von DB- und EVG-Vertretern am Montag

Nach einigem Hin und Her in der vergangenen Woche trafen sich die Verhandlungsspitzen im aktuellen laufenden Tarifkonflikt von Bahn und EVG am Montag quasi geheim in Frankfurt am Main. "Das vertrauliche Gespräch verlief konstruktiv", teilten beide Seiten anschließend mit. Das geplante Treffen am 12. Juni werde voraussichtlich in Berlin stattfinden.

Die Gewerkschaft verhandelt seit Ende Februar mit der Bahn und Dutzenden weiteren Eisenbahn-Unternehmen über höhere Löhne und Gehälter für insgesamt rund 230 000 Beschäftigte. Der Fokus liegt dabei auf den Verhandlungen mit der DB, dort arbeiten gut 180 000 dieser Beschäftigten. Die Gewerkschaft fordert von den Arbeitgebern einen Festbetrag von mindestens 650 Euro pro Monat mehr oder zwölf Prozent bei den oberen Lohngruppen. Die Laufzeit soll nach ihren Vorstellungen zwölf Monate betragen.

Die Bahn hatte bei Verhandlungen Ende Mai in Fulda stufenweise zwölf Prozent mehr bei den unteren Lohngruppen in Aussicht gestellt. Insgesamt zehn Prozent mehr sollen die mittleren Gruppen bekommen und acht Prozent die oberen. Die erste Erhöhungsstufe soll demnach noch dieses Jahr kommen. Hinzu kommt eine ebenfalls stufenweise Inflationsausgleichsprämie von insgesamt 2850 Euro, die steuer- und abgabenfrei ab diesem Juli gezahlt werden könnte. Die Laufzeit soll 24 Monate betragen.

Die EVG lehnte dieses Angebot ab, die Bahn wollte daraufhin erstmal nicht weiter verhandeln. Die Einladung zum Gespräch am Montag nahmen die Konzern-Vertreter dann aber doch an. Andernfalls hätte die Gewerkschaft aller Voraussicht nach zu Warnstreiks aufgerufen./nif/DP/men



Weitere Konjunkturnachrichten
 
Weitere Konjunkturnachrichten der letzten 14 Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 20.822     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
25.09.2023 07:03 EU-Kommissar zeigt Unverständnis für Chinas Haltung zu Ukr...
25.09.2023 06:35 ROUNDUP 2: Angriffe auf ukrainische Hafenstadt Odessa - Die ...
25.09.2023 06:35 ROUNDUP: Russland greift Odessa mit Drohnen und Raketen an
25.09.2023 06:34 ROUNDUP/Ukrainischer Sonderermittler: Kriegsverbrechen im Au...
25.09.2023 06:00 ROUNDUP: Angriffe auf ukrainische Hafenstadt Odessa - Die Na...
25.09.2023 06:00 ROUNDUP: Ministerin Faeser lehnt Obergrenze für Geflüchtet...
25.09.2023 05:50 Regierung und Verbände tagen zu Wohnungskrise im Kanzleramt
25.09.2023 05:24 Konservative behalten wohl Oberhand im französischen Senat
25.09.2023 05:24 Faeser lehnt Obergrenze für Geflüchtete ab
25.09.2023 05:24 Lufthansa: Luftverkehrssteuer in Forschung und Entwicklung s...
25.09.2023 05:23 Angriff auf Krementschuk: Zahl der Verletzten steigt auf meh...
25.09.2023 05:23 Bundeswehr und Unternehmen kooperieren bei Personalsuche
25.09.2023 05:23 Verbraucherzentrale nennt Solar-Förderprogramm unsozial
25.09.2023 05:22 CDU-Chef Merz: Müssen schnell die Zahl der Flüchtlinge red...
25.09.2023 05:22 'Produktive Woche': Selenkyj zieht Fazit seiner US- und Kana...
25.09.2023 05:22 Russland greift Odessa mit Drohnen und Raketen an
25.09.2023 05:22 Russland meldet Drohnenangriffe auf grenznahe Stadt Kursk
24.09.2023 17:21 Wüst für Debatte zur Migration 'ohne unnötige Polarisierung'
24.09.2023 16:04 ROUNDUP: Klingbeil: Gibt keine 'Zaubermaßnahme' zur Begrenz...
24.09.2023 15:57 ROUNDUP 2: Regierung einigt sich auf Details der Kindergrund...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.



 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
25.09.2023

PHOTO-ME AUSTRALIA LTD.
Geschäftsbericht

GENOWAY S.A.
Geschäftsbericht

ZHONGCHAO INC.
Geschäftsbericht

XPEDIATOR PLC
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services